Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Weihnachtsmarkt: 300.000 Bratwürste und eine Viertelmillion Liter Glühwein verzehrt
Leipzig Lokales Leipziger Weihnachtsmarkt: 300.000 Bratwürste und eine Viertelmillion Liter Glühwein verzehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 22.12.2014
Der Leipziger Weihnachtsmarkt 2014 brachte dem Einzelhandel Umsatz in Millionenhöhe. Quelle: André Kempner

In den knapp vier Wochen verzehrten sie nach Angaben des Marktamtes rund 300.000 Bratwürste, tranken eine Viertelmillion Liter Glühwein und bescherten dem Einzelhandel Umsätze in Millionenhöhe. Allein die Modellbahnausstellung zog 10.000 Besucher in ihren Bann, die Wichtelwerkstatt betreute 250 Kinder.

Kein Wunder, dass Marktamtsleiter Walter Ebert mit dem heute zu Ende gehenden Weihnachtsmarkt überaus zufrieden ist und voller Enthusiasmus an die nächste Ausgabe gehen kann. Sie wird vom 24. November bis 23. Dezember 2015 stattfinden. "Die Planungen dazu haben bereits begonnen", sagte Ebert. "Einzelstandorte werden geprüft, Händler- und Besucherresonanzen eingeholt, neue Ideen entwickelt." Und es gibt noch einen Grund mehr zur Zufriedenheit: Die aktuelle Besucherumfrage stellt dem Leipziger Weihnachtsmarkt ein Top-Zeugnis aus. 1000 Besucher wurden diesmal befragt, das Amt für Statistik und Wahlen wertete die Antworten aus. Und das sind die wichtigsten Ergebnisse:

Gesamtbild: Der Weihnachtsmarkt bekam die Note 1,5. Nahezu jeder zweite Befragte (48 Prozent) vergab die Bestnote "sehr gut". Leipziger sind in ihrer Beurteilung kritischer als auswärtige Gäste. Von denen schätzten 53 Prozent das Gesamterlebnis als "sehr gut" ein, von den Einheimischen waren es 43 Prozent.

Besucher: 89 Prozent kamen in Begleitung zum Weihnachtsmarkt – fast jeder Zweite mit Ehepartner, jeder Fünfte mit Kindern oder Enkeln. Bei den Unter-30-Jährigen war der Buden-Zauber für fast jeden Zweiten Treffpunkt mit Freunden.

Programm: Mehr Weihnachtsmusik und -stimmung wünschten sich zehn Prozent der befragten Besucher, neun Prozent längere Öffnungszeiten am Abend. Die Angebote für Kinder wie Märchenwald, Wichtelwerkstatt, Weihnachtsbäckerei und Fahrgeschäfte wurden mit "gut" (Note 1,9) bewertet.

Umsatz: Knapp jeder zweite Gast kam, um etwas zu kaufen oder zu verzehren. Im Schnitt gab jeder 42 Euro aus (Auswärtige: 50 Euro, Leipziger: 37 Euro). Das meiste Geld floss in Speisen und Getränke – 22 Euro (Leipziger), 30 Euro (Auswärtige).

Preis-Leistungs-Verhältnis: Bei den Preisen schnitt der Weihnachtsmarkt mit der Note "gut" (2,4) ab. Neun Prozent hielten die Angebote für zu teuer.

Service: Trotz des wieder eröffneten WC im Eingang zum City-Tunnel bemängelten 13 Prozent der Befragten fehlende öffentliche Toiletten.

Anreise: Jeder zweite Leipziger kam mit der Straßenbahn oder dem Bus, jeder fünfte im Auto. Bei den Besuchern von außerhalb war es genau umgekehrt: 50 Prozent reisten im Pkw an, 36 Prozent auf der Schiene – das waren sieben Prozentpunkte mehr als bei der Befragung im Jahr 2008. Der City-Tunnel zeigt also Wirkung! Insgesamt steuerten mehr als 2000 Reisebusse und Sonderzüge der Deutschen Bahn Leipzig an.

Nach den Besuchern will das Marktamt nun erstmals auch die Händler und Gastronomen auf dem Weihnachtsmarkt nach ihren Eindrücken, Ideen und Veränderungswünschen befragen. Die Fragebögen, die zusammen mit der Industrie- und Handelskammer erarbeitet wurden, sollen im Januar verschickt werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.12.2014.

Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Spätfolge des einstigen Aubis-Skandals wurden jetzt 865 Wohnungen in Grünau verkauft. Das bestätigte der bisherige Eigentümer, die dem Land Berlin gehörende Firma Berlinovo, auf LVZ-Anfrage.

22.12.2014

Weihnachten – das Fest der Kinder, die Stunde der Familie. Doch es gibt Menschen, die verzichten auf den "klassischen Weg". Sie haben eine andere Lebensform gewählt.

22.12.2014

Die Nachricht machte die Runde via LVZ-Online, MDR-Radio, dem städtischen Internet-Auftritt und den sozialen Netzwerken. Seit Freitag war sie auf dem Markt. Und sie hatte Folgen: Große Teile des schmucken Leipziger Weihnachtsmarktes sind seit Montagabend ohne die gewohnt ansprechende Dekoration.

22.12.2014
Anzeige