Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Zentrum bekommt Addis-Abeba-Platz
Leipzig Lokales Leipziger Zentrum bekommt Addis-Abeba-Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 28.09.2015
Der neue Addis-Abeba-Platz in Leipzig zwischen Leplaystraße und Brüderstraße. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Leipzig bekommt einen Addis-Abeba-Platz. Im Zentrum-Südost wird am Dienstag um 11 Uhr die Grünfläche zwischen Leplay-, Jablonski-, Brüder- und Grünewaldstraße auf den Namen der äthiopischen Hauptstadt getauft. Zur Platzbenennung wird neben Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) auch das Stadtoberhaupt von Addis Abeba, Deriba Kuma, erwartet.

Kuma ist zusammen mit einer siebenköpfigen Delegation aus der afrikanischen Millionenstadt, die unter anderem Sitz der UN-Wirtschaftskommission für Afrika ist, zu Gast in Leipzig. Beide Oberbürgermeister wollen auch einen Maßnahmenplan zur kommunalen Zusammenarbeit beider Städte für 2016 und 2017 unterzeichnen.

Leipzig Square in Addis Abeba bildet “Uniriesen“ nach

Leipzig und Addis Abeba verbinden bereits rund elf Jahre städtepartnerschaftliche Beziehungen. 2004 wurde die Bande offiziell geknüpft und seitdem vom Verein Städtepartnerschaft Leipzig-Addis-Abeba e. V. mit Leben gefüllt. Unter anderem holte der Verein 2009 Marathonlegende Haile Gebrselassie zu einem Besuch nach Leipzig. Die Vorsitzende Silke Sophie Ebert sowie ihr äthiopischer Kollege Worku Erge werden zur Taufe ebenfalls erwartet.

Seit 2010 gibt es in Addis Abeba bereits einen Leipzig Square. In der Mitte des Platzes ragen 14 in Leipzig hergestellte Lichtstelen empor, welche die Form des Leipziger „Uniriesen“ nachbilden sollen. Mit dem neuen Addis-Abeba-Platz soll nun auch ein Stück Afrika in der Leipziger City per Namen verewigt werden.

Von nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig hat auch den vierten rechten Aufmarsch innerhalb von acht Tagen überstanden. Etwa 600 Anhänger der fremden- und islamfeindlichen Initiative Legida zogen am Montagabend vom Richard-Wagner-Platz aus über den Innenstadtring.

17.01.2017

Blut für Spendengeld – so lautete die Idee der Blutbank an der Leipziger Uniklinik. In den vergangenen drei Wochen beteiligten sich zahlreiche Messestädter, darunter auch einige Prominente. Am Sonntag wurde abgerechnet.

28.09.2015

In der Nacht zum Montag konnten Sternengucker eine Mondfinsternis über Sachsen beobachten. Vor dem Spektakel verwandelte sich der Erdtrabant in einen schaurigen Blutmond.

28.09.2015
Anzeige