Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Zoo: Markenstreit um Gondwanaland vor Gericht
Leipzig Lokales Leipziger Zoo: Markenstreit um Gondwanaland vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 20.08.2010
Anzeige
Leipzig/Dresden

Der Zoo will seine neue Attraktion, eine riesige Tropenhalle, Gondwanaland nennen. Der Themenpark im Saaländischen heißt „Gondwana - das Prähistorium“. Mit diesem Namen werden außerdem zwei Internet-Domains betrieben.

Der Zoo habe sich den Namen 2003 per Eintrag ins Markenregister schützen lassen, sagte eine Gerichtssprecherin am Freitag. Vor dem Landgericht Leipzig war der Zoo mit seiner Unterlassungsklage gescheitert. Die Richter folgten eher dem Argument der Parkbetreiber, Gondwana könne gar nicht markenrechtlich geschützt werden. Es sei allgemein bekannt und in jedem Lexikon nachzulesen, dass Gondwana der Name eines Urkontinents ist.

Die Erlebniswelt Gondwanaland soll im kommenden Jahr im Zoo Leipzig eröffnet werden. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. Auf rund 1,6 Hektar entsteht ein tropischer Regenwald mit 300 Tieren aus 40 Arten sowie 15 000 Pflanzen aus 500 Arten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtrat hat 665000 Euro freigegeben, damit Teile eines neues Zoo-Verkehrskonzeptes noch vor der Eröffnung von Gondwanaland 2011 umgesetzt werden können. Vorgesehen ist unter anderem, dass das elektronische Parkleitsystem künftig bei Überfüllung des Zoo-Parkhauses auf alternative Parkhäuser verweist.

20.08.2010

Zur Entwicklung des Lindenauer Hafen-Projektes nimmt die Stadt zunächst Grundstückskaufverhandlungen nur mit der Deutschen Bahn auf. Das beschloss der Stadtrat gestern Abend mehrheitlich.

20.08.2010

Wenig begeistert haben die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) auf Äußerungen von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) reagiert, möglicherweise einzelne Bus- und Straßenbahnstrecken aufzugeben.

19.08.2010
Anzeige