Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger demonstrieren im Rahmen des Westbesuchs gegen Supermarkt im Felsenkeller
Leipzig Lokales Leipziger demonstrieren im Rahmen des Westbesuchs gegen Supermarkt im Felsenkeller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 22.06.2013
Knapp 50 Leipziger demonstrierten am Samstag (22.06.2013) für den Erhalt des Felsenkellers in Leipzig als Veranstaltungsort und gegen eine Umwidmung des historischen Gebäudes zum Supermarkt. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

14 Uhr lief der kleine Zug los, die Karl-Heine entlang hin zu dem neobarocken Gebäude.

Die Demonstration fand im Rahmen des Westbesuchs statt. Während der seit acht Jahren existierenden Veranstaltung präsentieren sich Künstler, Initiativen und Projekte aus Plagwitz und der Karl-Heine-Straße den Bürgern und treten für eine bunte, vielfältige Stadt ein.

Leipzig. Etwa 50 Demonstranten zogen am Samstagnachmittag von der Schaubühne Lindenfels zum Felsenkeller an der Kreuzung Zschochersche und Karl-Heine-Straße. Die Protestierer wollten ein Zeichen setzen gegen den möglichen Einzug eines Supermarkts in das historische Gebäude. 14 Uhr lief der kleine Zug los, die Karl-Heine entlang hin zu dem neobarocken Gebäude.

Zu Wochenbeginn wurde bekannt, dass das historische Gebäude, in dem sich schon Karl-Liebknecht und Rosa Luxemburg an die Arbeiter wandten, zu einem Supermarkt umgewidmet werden soll. Mehrere Versuche den Felsenkeller als Veranstaltungsort zu etablieren, scheiterten in der Vergangenheit am baulichen Zustand des Gebäudes. Das Ordnungsamt der Stadt erteilte jeweils nur Einzelgenehmigungen. Offenbar fehlen den Betreibern die finanziellen Mittel zur Sanierung des Baus. Heinrich Neu, Leiter des Stadtplanungsamtes in Leipzig beruhigte: „Bisher haben aber nur Gespräche stattgefunden, ein Bauantrag wurde noch überhaupt nicht gestellt.“

joka/mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie steht es um Leipzigs grüne Lunge nach dem Wüten der Naturgewalten? "Unsere Mitarbeiter sind ausgeschwärmt und haben eine erste Schadensbilanz gezogen", erklärte Gerald Biehl vom kommunalen Amt für Stadtgrün und Gewässer.

21.06.2013

Großreinemachen am Tag nach dem Gewitterguss: Die Feuerwehr pumpte gestern weiter emsig Keller sowie Garagen aus, zersägte umgestürzte Bäume. Und bei der Polizei kehrte Normalität ein.

21.06.2013

Unbemerkt von vielen Leipzigern haben die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) in der Nacht zum Freitag auch um den Schutz ihrer eigenen Anlagen gerungen. Dies war notwendig, weil das Regenwasser durch die Kanalisation auf die Klärwerke des Unternehmens zuraste und diese zu überschwemmen drohte.

21.06.2013
Anzeige