Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger entsetzt über Karstadt-Vermieter
Leipzig Lokales Leipziger entsetzt über Karstadt-Vermieter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 06.06.2018
Schlüsselszene: Eine Karstadt-Delegation versucht beim Vermieter in Luxemburg einen Karton mit 50 000 Unterschriften zu übergeben, mit denen Leipziger den Erhalt des Warenhauses fordern. Ein Mitarbeiter (Mitte) wirft die Unterschriften wenige Sekunden später in eine Altpapiertonne. Das Foto entstammt einem Video, das bei LVZ.de zu sehen ist. Quelle: Foto: Björn Meine
Anzeige
Leipzig

Die verfahrene Situation um die Zukunft des Leipziger Karstadt-Warenhauses hat die lokale Politik erreicht. Stadträte fast aller Fraktionen plädieren dafür, dass beide Seiten nicht weiter eskalieren, sondern wieder aufeinander zugehen. Wie berichtet, demonstrierte am Dienstag eine Leipziger Karstadt-Delegation vor dem luxemburgischen Firmensitz des Eigentümers ihrer Immobilie, um eine avisierte 68-prozentige Mieterhöhung abzuwenden. Ein erboster Vertreter des Eigentümers Even Capital warf daraufhin 50 000 Leipziger Unterschriften für den Erhalt des Warenhauses in eine Altpapiertonne.

„Ein Immobilienhai zeigt seine hässliche Fratze“

„Es ist bedauerlich, dass bei einer so wichtigen Angelegenheit ein Immobilienhai seine hässliche Fratze zeigt“, kommentierte SPD-Stadtrat Heiko Bär gestern die Vorfälle von Luxemburg. „Aber der entscheidende Fehler wurde im Sanierungskonzept von Karstadt gemacht“ – indem der Verkauf der Leipziger Immobilie im Jahr 2002 festgelegt wurde. „Wir hoffen im Interesse der Arbeitnehmer und der Attraktivität der Innenstadt, dass sich der Immobilienkonzern nicht verzockt und wir jahrelang ein leeres Kaufhaus in der Petersstraße haben“, so Bär.

Wie berichtet, wurde Karstadt bereits zum 31. März 2019 gekündigt – ein neuer Mieter ist bislang nicht bekannt. Der Umbau des Warenhauses in ein Bürogebäude „wäre ein Schlag für die Einkaufsqualität der Innenstadt“, so Bär. Denn die 33 000 Quadratmeter Verkaufsfläche zögen „große Kundenströme“ in die südliche City, von denen auch die Händler in der Nachbarschaft von Karstadt profitieren.

„Pokern auf hohem Niveau“

FDP-Stadtrat Sven Mor-lok zielte gestern ebenfalls auf die „Fehlentscheidung des Karstadt-Konzerns“ ab, die Leipziger Immobilie zu verkaufen. Es sei „weder die Aufgabe der Stadt noch des Freistaates, für einen unternehmerischen Fehler geradezustehen“, erklärte Sachsens Ex-Wirtschaftsminister. Er vermutet, dass beide Seiten inzwischen „auf hohem Niveau pokern“, um den Verhandlungsspielraum auszuloten. „Ein Vermieter hat kein Interesse daran, dass seine Immobilie fünf Jahre leer steht“, so Morlok. „Aber es ist auch sein gutes Recht zu sagen: ,Ich nehme einen neuen Mieter, der mehr zahlt.‘“ Beide Seiten sollten sich jetzt „vernünftig“ zusammensetzen. „Solange noch kein neuer Mietvertrag mit einem anderen Interessenten abgeschlossen ist, kann man immer eine Lösung finden.“

CDU-Stadträtin Sabine Heymann kritisierte „den respektlosen Umgang“ mit den Leipziger Unterschriften. „Diesen Stil haben wir nicht verdient und bisher auch nicht gekannt“, verlautbarte sie. „Eigentlich versuchen Investoren ge-meinsam mit Politik und Verwaltung das bestmögliche für Leipzig und das jeweilige Unternehmen zu erreichen. Der Eigentümer scheint daran kein Interesse zu haben, daher müssen auch wir unsere Konsequenzen für die Gegenwart und Zukunft ziehen.“ Die CDU erwarte, „dass sich Even Capital bewegt“, so Heymann. „Unsere Solidarität gilt dabei den Mitarbeitern von Karstadt Leipzig, die um ihren Job kämpfen.“

„Gesetzgeber muss tätig werden“

AfD-Stadtrat Jörg Kühne zeigte sich betroffen von der Zuspitzung. „Es ist eine Unverschämtheit, so mit den Unterschriften umzugehen“, sagte er. Aber auch das Karstadt-Management habe die Luxemburg-Reise offenbar nicht ausreichend vorbereitet. „Es wäre besser gewesen, die Übergabe der Unterschriften am Firmensitz anzukündigen.“ Da die Karstadt-Mitarbeiter in der Vergangenheit auch finanzielle Einbußen für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze in Kauf genommen haben, mahnte Kühne beim Management „mehr Fingerspitzengefühl“ bei den künftigen Verhandlungen an.

Leipzigs Linke fordert, dass Karstadt in seinem Gebäude bleibt. „Wir sollten als Stadtgesellschaft die Mitarbeiter nicht alleinlassen“, betonte Stadtrat William Grosser. Für Norman Volger von der Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen ist der Fall Karstadt „ein Zeichen für den Ausverkauf er Innenstadt und das immer weitere Voranschreiten der Immobilienspekulation“. Volger: „Der Gesetzgeber muss auf Bundesebene tätig werden und bei Gewerbemieten ähnliche Regularien einführen wie bei den Wohnungsmieten, damit unsere Immobilien nicht zum Spielball der Investoren werden.“

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Paukenschlag bei der Leipziger SPD: Hassan Soilihi Mzé am Mittwoch überraschend von seinem Amt als Parteichef zurückgetreten und redet von einem verheerendem Klima. Viele Genossen können sich das nicht erklären.

06.06.2018

Der durch umstrittene Äußerungen in die Schlagzeilen geratene US-Botschafter wird am Freitag in Leipzig erwartet. Richard Grenell soll unter anderem das Bachfest mit einem Grußwort eröffnen und sich ins Goldene Buch der Stadt eintragen.

06.06.2018

Die Kollektive „Konglomerat“ und „Körperwortwechsel“ haben eine Ausstellung zum Thema „Körperbilder“ organisiert. Ab Mittwoch ist die Schau zu sehen.

06.06.2018
Anzeige