Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger gedenken gestorbenen Flüchtlingen mit symbolischem Begräbnis
Leipzig Lokales Leipziger gedenken gestorbenen Flüchtlingen mit symbolischem Begräbnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 21.06.2015
Mit symbolischen Gräbern wurde in Leipzig an das Schicksal getöteter Flüchtlinge erinnert. Quelle: Ich bin das Volk

Die Grabmale waren mit „Geflüchtet, ertrunken“, „Die Opfer der europäischen Mauer, „Traum von Freiheit“ und „Menschenrecht“ beschrieben. „Unsere Aktion lehnt sich an die Performance des Zentrums für politische Schönheit ‚Die Toten kommen’ an“, erklärte der Grünen-Politiker Jürgen Kasek, der an der Versammlung teilnahm. „Sie soll ein Zeichen setzen gegen die europäische Flüchtlingspolitik, die Abschottung Europas. Sie macht auf drastische Weise das Schicksal der Geflüchteten mit all seinen brutalen Konsequenzen deutlich.“

Die Künstlergruppe „Zentrum für Politische Schönheit“ wollte ursprünglich am Sonntag mit einer symbolischen Bestattungsaktion unter anderem mit einem Bagger vor das Kanzleramt in Berlin ziehen. Wie Sprecher Philipp Ruch am Samstag mitteilte, wurde das Vorhaben aber durch polizeiliche Auflagen teilweise deutlich eingeschränkt. Die für umstrittene Inszenierungen bekannte Gruppe wollte auf dem Vorplatz des Kanzleramtes einen Friedhof für Flüchtlinge errichten - „die Opfer der militärischen Abriegelung Europas“.

Am vergangenen Dienstag hatten die Aktivisten aus Protest gegen die EU-Flüchtlingspolitik bereits eine im Mittelmeer ertrunkene Syrerin in Berlin bestattet. In dem bei Facebook veröffentlichten Schreiben zu der Aktion am Sonntag hieß es, das Mitführen von Leichen werde untersagt. Särge oder „sargähnliche Behältnisse“ müssten vorher überprüft werden.

„Wie es verboten sein soll, vor dem Kanzleramt einen Sarg mitzuführen, bleibt uns schleierhaft“, schreibt die Künstlergruppe. Die Berliner Polizei äußerte sich zu den Auflagen nicht und verwies auf den Veranstalter der Demonstration. chg (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach rund zwei Monaten Umzugsstress ist alles an Ort und Stelle im neuen Domizil: Das tonnenschwere Elektronenmikroskop genauso wie der wertvolle und deutschlandweit einmalige Fundus von Präparaten für die Alzheimer-Forschung. Und die rund 60 Mitarbeiter des Paul-Flechsig-Institutes für Hirnforschung der Leipziger Uni haben sich häuslich eingerichtet.

19.06.2015

Zum Auftakt des Stadtradelns hat es am Freitag trotz regnerischen Wetters hunderte Menschen zur Radnacht auf Leipzigs Straßen gezogen. „Wir lassen uns von den paar Tropfen die Stimmung doch nicht vermiesen“, sagte Alexander John vom veranstaltenden ADFC. John selbst sprach von etwa 1000 Menschen.

19.06.2015

Die Nachbarschaftsgärten in Lindenau bieten seit mehr als zehn Jahren eine zusätzliche Grünfläche im Leipziger Westen. Nun befürchten die Gärtner, bald einer Tiefgarage weichen zu müssen – und halten mit einer Petition und einer Diskussionsrunde dagegen.

19.06.2015