Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger unterstützen Proteste gegen Neonazi-Festival in Ostritz
Leipzig Lokales Leipziger unterstützen Proteste gegen Neonazi-Festival in Ostritz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 19.04.2018
Im vergangenen Jahr fand im thüringischen Themar ein ähnliches Neonazi-Event statt. (Archivfoto) Quelle: dpa-Zentralbild
Leipzig

Die Proteste am kommenden Wochenende gegen ein Neonazi-Festival im ostsächsischen Ostritz werden auch von Menschen aus der Messestadt unterstützt. Das AktionsnetzwerkLeipzig nimmt Platz“ teilte am Mittwoch mit, dass mehrere Reisebusse für Samstagmorgen gechartert wurden, damit Interessierte an den beiden Gegenveranstaltungen in dem Örtchen an der Lausitzer Neiße teilnehmen können. „Wir wollen die Zivilgesellschaft vor Ort unterstützen und uns an den beiden Veranstaltungen beteiligen. Wir fahren gemeinsam mit Gewerkschaftern, Kirchenvertretern, Mitgliedern von Parteien, deren Jugendorganisationen und vielen Menschen, die das Treiben der Nazis und ihre rückwärtsgewandte Ideologie nicht unwidersprochen lassen wollen“, sagte Sprecherin Irena Rudolph-Kokot (SPD).

Begleitet werden die Leipziger Gegendemonstranten von mehreren Politikern und Anwälten. „Auch Absprachen mit den Behörden vor Ort haben stattgefunden, so dass wir auf eine entspannte Anreise und einen lauten Protesttag in schönstem Sonnenschein hoffen“, ergänzte Anne Kämmerer (Grüne Jugend). „Leipzig nimmt Platz“ warnte zudem, dass das Neonazi-Festival in Ostritz noch mehr Zulauf erhalten könnte als bislang befürchtet. So sei ein ähnliches Festival im westpolnischen Breslau abgesagt worden, damit auch Neonazis aus dem Nachbarland nach Ostritz fahren könnten.

Rechtsextremisten aus ganz Europa wollen sich von 20. bis 22. April in Ostritz auf dem Gelände des Hotels „Neißeblick“ zu einem Festival unter dem Namen „Schild und Schwert“ versammeln. Auf dem Programm stehen unter anderem rechtsextremistische Musik und Kampfsportwettkämpfe. Etwa 750 Teilnehmer werden erwartet. An dem Wochenende jährt sich der Geburtstag Adolf Hitlers. Nach Ansicht des sächsischen Verfassungsschutzes könnte es das größte Neonazi-Festival in diesem Jahr in Deutschland werden. Die ostsächsische Polizei bereitet sich auf einen mehrtägigen Einsatz in der ostsächsischen Stadt und ihrer Umgebung vor. (mit dpa)

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sind die Pfunde, mit denen der ÖPNV gerade in einer Großstadt punkten kann. Doch ausgerechnet auf der Leipziger Südmeile, wo Millionen von Euro in die Infrastruktur flossen, fahren die Straßenbahnen am unpünktlichsten. Was sind die Ursachen, was lernen die Leipziger Verkehrsbetriebe daraus?

21.04.2018

Stötteritz ist eine gute Wohnlage, doch Stellplätze sind knapp. Deshalb gehen dort viele Bewohner auf die Barrikaden, weil die Stadt Straßen schmaler machen will. Jetzt haben die Protestierer Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) eingeschaltet.

21.04.2018

Betreiberwechsel in der Leipziger Georg-Schwarz-Straße 176: In der Küche der ehemaligen „Pfingstweide“ werden seit Kurzem russische und deutsche Spezialitäten zubereitet. Familie Schneider, die vor fast 20 Jahren aus Kasachstan nach Deutschland kam, betreibt dort jetzt das Restaurant „Katharina“. Kein leichter Neustart im Umfeld einer Straßengroßbaustelle.

20.04.2018