Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger wegen Raub und Brandstiftung vor Gericht
Leipzig Lokales Leipziger wegen Raub und Brandstiftung vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 21.02.2017
Der Angeklagte Patrick S. mit seinem Anwalt Jürgen Kasek im Gerichtssaal. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig


Schon zu Beginn der Verhandlung kam es vor dem Gerichtssaal zu Komplikationen. Der Vorsitzende Richter Rüdiger Harr hatte Einlasskontrollen angeordnet und ein Handy-Verbot erteilt. Die etwa 15 Zuschauer aus dem linken Milieu – allesamt Bekannte des Angeklagten – äußerten Protest gegen die Aufnahme ihrer Daten und die Verwahrung ihrer Mobiltelefone, zeigten sich schließlich aber doch einverstanden. Harr begründete die Maßnahme damit, dass nach dem letzten Prozess gegen Patrick S. unerlaubte Aufnahmen des Angeklagten im Internet verbreitet wurden. „Das brauche ich nicht und Sie brauchen das auch nicht“, sagte Harr in Richtung des Angeklagten. Der Leipziger war im September vergangenen Jahres wegen eines Angriffes auf den Polizeiposten in der Eisenbahnstraße zu einem Jahr und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Bei der Vernehmung des Angeklagten stritt dieser die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft ab. Zwar sei es sein Ziel gewesen, sich in der Supermarkt-Filiale Lebensmittel zu besorgen. Er sei sich jedoch „sehr sicher“, dass er sie zurückgelegt und den Laden ohne Ware verlassen habe. Auf der Straße sei er dann von zwei Personen unvermittelt angegriffen worden: Eine legte den Arm um seinen Hals und zog ihn zu Boden. Er konnte sich schließlich losreißen und fliehen. Ob er Pfefferspray benutzt hatte oder überhaupt welches mit sich führte, daran könne er sich nicht mehr erinnern.

Nach Hamburg war Patrick S. am 5. Januar 2016 gefahren, um zu feiern. Dort kam er in einer WG bei Unbekannten unter, war nach eigener Aussage am Nachmittag des 7. Januar aber schon wieder auf dem Weg zurück nach Leipzig. Wieso eine Sim-Karte, deren Nummer er für das Busticket angegeben hatte, in der Nähe des Tatorts geortet wurde, konnte er nicht erklären. Ebenso wenig, wieso seine DNA auf einem Briefumschlag mit Grillanzünder bei einem der Autos gefunden wurde. In der WG sei ihm jedoch unter allen Umständen verboten worden, die Küche zu betreten.

Staatsanwalt Ulrich Jakob sah sich zwischendurch gezwungen, den Angeklagten wegen seiner schnippischen Bemerkungen zu ermahnen: „Mein Ansinnen ist es nicht, hieraus eine Slapstick-Veranstaltung zu machen.“ Auf die Frage, ob sich Patrick S. an die Adresse der Hamburger WG erinnern könne, antwortete er: „Trinken Sie mal eine Flasche Havanna-Club, dann können Sie die Frage selbst beantworten.“

Anschließend machten die sechs aus Hamburg angereisten Zeugen Aussagen zur Tatnacht in Blankenese. Damit ging der erste Prozesstag zu Ende, drei weitere sind angesetzt.

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Allein diese Nachricht dürfte für die Eltern der 120 Kinder, die die Tagesstätte in der Biedermannstraße 23 besuchen, schon schlimm genug sein: Noch voraussichtlich bis Ende dieser Woche bleibt die Connewitzer Kita aufgrund einer Havarie erst mal geschlossen. Möglicherweise aber fällt sie danach sogar für mehrere Monate aus.

24.02.2017
Lokales Rosensonntagsumzug in Leipzig - Karnevalisten bitten zur Eis-Party

Am Sonntag ziehen Leipzigs Närrinnen und Narren zum 18. Mal durch die City. Der Festumzug beginnt 14 Uhr am Brühl und verläuft über Hainstraße, Markt, Peters-straße, Preußergäßchen, Neumarkt, Reichsstraße, Salzgäßchen zum Markt. 22 Vereine haben zugesagt. Nach dem Bühnenprogramm werden Kostümierte zur Eis-Party vor der Oper erwartet.

22.02.2017

Andere Sparkassen haben es schon getan – jetzt macht es auch die Sparkasse Leipzig: Um die hohen Prämien für sogenannte Prämiensparverträge nicht mehr zahlen zu müssen, werden jetzt tausende unbefristete Verträge gekündigt. Der Niedrig-Zins lasse keine andere Wahl, heißt es im Kreditinstitut.

24.02.2017
Anzeige