Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger wollen für Demokratie auf die Straße gehen
Leipzig Lokales Leipziger wollen für Demokratie auf die Straße gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 09.01.2019
Unter anderen initiierten Christian Wolff, Barbara Rucha, Burkhard Jung und Gisela Kallenbach (v. l.) den „Aufruf 2019“. Quelle: Kempner
Leipzig

Bei der geplanten Demonstration zum „Aufruf 2019“ (die LVZ berichtete) soll auch Jürgen Reiche, Leiter des Zeitgeschichtlichen Forums, sprechen. Auf dem „Jahrhundert-Schritt“ stehend will er auf die Demokratie eingehen. Nach dem Friedensgebet in der Nikolaikirche sollen um 18 Uhr Kerzen im Nikolaikirchhof verteilt werden, dann ziehen die Demonstrationsteilnehmer durch die Innenstadt und über den Ring zur Abschlusskundgebung auf dem Markt. Dort werden Vertreter der Zivilgesellschaft sprechen und Sebastian Krumbiegel, Mitinititor des Aufrufs, singen. Die Veranstalter rechnen mit etwa 2000 Teilnehmern, die für ein weltoffenes Leipzig, ein demokratisches Sachsen, ein friedliches Deutschland und ein geeintes Europa auf die Straße gehen.

„Sagt Ja zu diesem Land, zu dieser Demokratie, zu dieser Freiheit, die wir miteinander teilen können“, forderte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) am Dienstag bei einer Pressekonferenz die Leipziger auf. Auch er ist Mitinitiator des Aufrufs, den im Netz mittlerweile mehr als 600 Menschen unterstützen. „Wir sind in einem Jahr der Zuspitzung“, beobachtet Bürgerrechtlerin Gisela Kallenbach, die den Aufruf ebenfalls angestoßen hat. „Wir könnten es nicht nicht tun“, sagte sie. Das gesellschaftliche Klima erfordere ein klares Bekenntnis zur Demokratie, auch wegen der anstehenden Wahlen. „Wir müssen uns kümmern, dass wir da nicht in einem bösen Alptraum aufwachen“, warnte Krumbiegel mit Blick auf Rechtsextremismus. Der demokratische Diskurs müsse daher gestärkt werden, forderte Mitinitiator Jens Köhler, Betriebsratschef von BMW in Leipzig.

Von Theresa Held

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hätte es Niels Gormsen nicht gegeben, wäre Leipzigs Baugeschichte nach der Wende anders verlaufen. Er war aus Mannheim nach Leipzig gewechselt und sich als Baubürgermeister Meriten erworben. Jetzt wird eine posthume Ehrung angeschoben.

09.01.2019

Von Qwirkle bis Tabu: Nachdem bei einem Brand Spielzeuge verrußt wurden, haben die Grünauer Kinder jetzt mehr Spielematerial. Spiele-Botschafter Hermann Winkler kam mit großem Gepäck.

08.01.2019
Lokales Kommunalpolitischer Empfang - Handwerker reden Tacheles mit Politikern

Ein Strampler für die Tochter von OBM Jung und Kritik an Baubürgermeisterin Dubrau waren gestern nur zwei von vielen Themen, die Leipzigs Handwerkerschaft im Festsaal des Alten Rathauses mit Stadtpolitikern besprachen.

08.01.2019