Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger wollen zum 1. Mai in Chemnitz demonstrieren
Leipzig Lokales Leipziger wollen zum 1. Mai in Chemnitz demonstrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 26.04.2018
Zum 1. Mai werden in Chemnitz Aufzüge einer rechten Partei und Gegenproteste erwartet. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Chemnitz

Zum 1. Mai wird in Chemnitz ein Großaufgebot der Polizei im Einsatz sein. Grund dafür ist, dass neben den Gewerkschaften und demokratischen Bündnissen auch die Neonazi-Partei „Der 3. Weg“ einen Demonstrationszug angemeldet hat.

Deswegen will auch das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ nach Chemnitz fahren und ein Zeichen gegen Rechts setzen. „Wir reisen gemeinsam von Leipzig mit dem Zug an und unterstützen die Demonstration des Bündnisses Chemnitz Nazifrei“, sagte Anne Kämmerer von der Grünen Jugend laut einer Mitteilung von "Leipzig nimmt Platz" vom Donnerstag.

Die Route der Partei „Der 3. Weg“ sei nicht zufällig gewählt, hieß es zudem. Unter anderem führe der Weg an einer kurdischen Bäckerei vorbei, deren Fassade Anfang des Jahres mit Hakenkreuzen beschmiert worden war.

Störungen nicht ausgeschlossen

Nach derzeitiger polizeilicher Lagebeurteilung könnten Störungen rund um die Veranstaltungen nicht ausgeschlossen werden, teilte die Polizeidirektion Chemnitz am Donnerstag mit. Demnach sei das Einsatzziel, einen friedlichen Verlauf zu gewähren. Der Fokus liege auf der Trennung entgegenstehender Versammlungen.

Den Angaben zufolge wird die Chemnitzer Polizei von anderen sächsischen Dienststellen, der Bundespolizei sowie der Bereitschaftspolizei aus Bayern und Nordrhein-Westfalen unterstützt. Der Einsatz soll von einem Polizeihubschrauber aus geleitet werden. Zusätzlich würden drei stationäre Kameras zur Überwachung aufgestellt. Wasserwerfer sollen für den Ernstfall bereitstehen.

Gewerkschaften gegen Rechts

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und mehr als 25 weitere Organisationen wollen auf ihrer Kundgebung in Stadtzentrum ein Zeichen gegen Rechts setzen. Hauptredner werden Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), DGB-Chef Markus Schlimbach und die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) sein.

„Es soll in Sicht- und Hörweite der Nazidemonstration vielfältiger, bunter Protest gelebt werden“, hieß es in dem Aufruf der Gewerkschaften und ihrer Partner. Zu der Demo der Neonazi-Partei werden nach Gewerkschaftsangaben bis zu 1500 Teilnehmer erwartet.

jhz (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) kann sich vorstellen, für den Posten des Leipziger Oberbürgermeisters zu kandidieren. Das sagte er am Donnerstag gegenüber der LVZ. Mit Blick auf die Debatte um einen möglichen Wechsel von OBM Burkhard Jung (SPD) zum Ostdeutschen Sparkassenverbandes trat Gemkow aber auf die Bremse.

26.04.2018

Der Autozulieferer Prevent und VW sind schon länger im Streit. Mitarbeiter fürchten um ihre Jobs und hielten bei einer Gerichtsverhandlung in Leipzig eine Mahnwachen ab.

26.04.2018

Sie wird geliebt und vermisst, jetzt kehrt sie komplett erneuert ins Herz der City zurück: Am 26. Juli erstrahlt die Leuchtreklame „Mein Leipzig lob‘ ich mir“ erstmals vom Dach der Höfe am Brühl. Der Schriftzug erhält modernste LED-Technik.

26.04.2018
Anzeige