Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger zeigen Handgemachtes im Kohlrabizirkus: Männer zahlen die Hälfte
Leipzig Lokales Leipziger zeigen Handgemachtes im Kohlrabizirkus: Männer zahlen die Hälfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 04.04.2014
Selbstgebasteltes von Kunst-Handwerkern (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Mehr als 5000 Besucher werden in beiden Tagen erwartet, schätzt Projektleiterin Janine Sandig.

Unter anderem werden Keramiker, Maler, Juweliere, Holzkünstler und Hobbyschneider ihr Kunsthandwerk zeigen, zum Teil auch mit Mitmachmöglichkeiten. Bei mindestens zehn Ständen gibt es „Do-It-Yourself“ Workshops, wo Besucher ihre eigene Kreativität austesten können. Auch die Gastronomie bei der Veranstaltung ist handgemacht: dazu gehören verschiedenen Suppen, Kuchen und veganisch/vegetarische Gerichten.

Das Besondere an der Leipziger Veranstaltung sei der experimentelle Charakter vieler Aussteller. „Leipziger Aussteller sind ein bisschen verrückter und ausgefallener“, sagt Sandig. „Die Leipziger Szene ist für ihre coolen, hippen Sachen schon bekannt.“ Ein neuer Trend dabei sei „Upcycling“, oder die Erzeugung etwas von völlig Neuem aus alten Sachen oder sogar Abfall, sagte Sandig am Freitag. Beispielsweise werde Geschirr aus altem Porzellan oder Blumentöpfe aus Disketten gemacht.

Der Markt ist am Samstag von 13 bis 20 Uhr und Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Normaler Eintritt kostet fünf Euro, Männer bezahlen die Hälfte und Kinder bis 12 Jahre können kostenlos dabei sein. Mehr Information findet man unter http://www.kreativmärkte.de/leipzig.html.

Krysta Brown

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stimmung im Kreisverband ist gedrückt. Der amtierende Verbandsvorsitzende Ralf-Dirk Eckardt betont, dass er die Vorgänge strafrechtlich nicht bewerten kann und will.

17.07.2015

"Ich bin gespannt, ob der fahrende Zug noch aufzuhalten ist", sagt Friedrich Magirius (83), Ex-Stadtpräsident von Leipzig, Superintendent i.R. und seit Jahrzehnten ein großer Freund Polens.

03.04.2014

Zu teuer, zu ineffizient, zu unflexibel: Immer wieder stehen die großen Kulturbetriebe der Stadt wegen öffentlicher Subventionen unter Rechtfertigungsdruck. Allein für dieses Jahr beläuft sich der städtische Zuschuss auf 83 Millionen Euro.

03.04.2014
Anzeige