Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs CDU legt in Diskussion um Connewitz nach: Müssen Konsequenzen ziehen
Leipzig Lokales Leipzigs CDU legt in Diskussion um Connewitz nach: Müssen Konsequenzen ziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 17.07.2017
Die Diskussion um den Leipziger Stadtteil Connewitz und die soziokulturelle Zentren geht weiter. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg und der damit verbundenen Diskussion um den Stadtteil Connewitz legt die Leipziger CDU nach. Die Gewalt in Hamburg sei „beispiellos“ gewesen, sagt Michael Weickert in einem auf dem Portal You Tube veröffentlichten Video. „Für uns in Leipzig bedeutet das aber auch, dass wir Konsequenzen ziehen müssen. Es kann nach diesem Wochenende nicht so weitergehen wie vorher“, heißt es weiter.

Steuermittel dürften nicht dazu dienen, den Nährboden linksextremer Gewalt zu finanzieren, so Weickert. Damit bezog sich der CDU-Sprecher auf eine Aussage von Thomas de Maizere (CDU). „So etwas wie die Rote Flora, besetzte Häuser in Berlin und so etwas, was es in Connewitz in Leipzig gibt, kann man nicht hinnehmen“, hatte der Bundesinnenminister vergangene Woche geäußert.

Konkrete Belege, dass Leipziger bei den Ausschreitungen in Hamburg dabei waren, sind zumindest bisher nicht öffentlich bekannt. Leipzigs Polizeichef Bernd Merbitz sagte aber der LVZ, er sei überzeugt, dass auch Sachsen und vor allem Leipziger in Hamburg an den gewalttätigen Krawallen beteiligt waren. Darauf gebe es „eindeutig Hinweise“.

Mehr zum Thema

Bernd Merbitz: Zeit des Redens muss vorbei sein

Kulturmacher verurteilen Generalverdacht gegen Connewitz

Leitartikel zu Connewitz und den G20-Krawallen

Stadtratsfraktionen streiten über Connewitz

Connewitz: Bunt, schrill und linksalternativ

De Maizière will Treffs der linken Szene in Leipzig-Connewitz schließen

Weickert von der CDU warf außerdem Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und den Leipziger Linken, Grünen und der SPD vor, eine „Koalition der Verharmlosung“ zu bilden. Jung hatte bereits in der vergangenen Woche reagiert und bezweifelt, dass es rechtsfreie Räume in Leipzig gebe.

Zudem betonte der OBM: "Natürlich haben wir Probleme mit linken Gewalttätern und mit anarchistischen Kriminellen. Und das nehme ich sehr sehr ernst." Es gebe aber „nach unserer Erkenntnis keine Verbindung in die kriminellen Strukturen, die für diese schweren Krawalle verantwortlich sind“, so Jung über die soziokulturellen Zentren der Stadt.

jhz

Mit der LVZ-Serie „In der Spur“ zeigen wir Leipzig von einer speziellen Seite. Wir erkunden die Stadt mit der Straßenbahn. Wer lebt entlang der Strecken, in den Kiezen, wie ist das Lebensgefühl dort? Heute: die Linie 2.

20.07.2017

Die Ehe für alle ist erreicht. Warum also demonstrieren Schwule und Lesben dennoch zum Christopher Street Day? Auf dem CSD in Leipzig wird klar: Die LGBTQI-Community ist im Alltag oft – wenn auch unbewusst – Diskriminierung ausgesetzt.

16.07.2017

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge über das Zentrum hinaus kommt nur schleppend voran. Bis 2019 will Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) zunächst eine „stadtteilbezogene Bedarfsanalyse für Elektrofahrzeuge für das gesamte Stadtgebiet“ vorlegen.

19.07.2017
Anzeige