Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs Linke fordert mehr Personal für Sporthallen – Stellen für Langzeitarbeitslose
Leipzig Lokales Leipzigs Linke fordert mehr Personal für Sporthallen – Stellen für Langzeitarbeitslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 19.02.2015
Grundschüler beim Schulsport (Archivbild). Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nach Ansicht der Leipziger Linken sind das allerdings viel zu wenig, im Haushaltsplan für 2015/2016 wurden zusätzliche zehn Stellen beantragt. Ginge es nach Stadträtin Margitta Hollick, kämen dafür vor allem Langzeitarbeitslose in Betracht. Die Stadtverwaltung lehnt die Forderung ab, will die notwendigen 250.000 Euro lieber anderwärtig einsetzen. Doch Hollick will sich damit nicht zufrieden geben.

Die Fraktionssprecherin für Schul- und Bildungspolitik will bei der Verabschiedung der Haushaltspläne am 18. März im Stadtrat eine Diskussion anstoßen, führt Beschwerden von Vereinen ins Feld. Jeder Hallenwart betreue durchschnittlich fünf Objekte, habe pro Gebäude etwa 96 Minuten Zeit, um Auf- und Abzuschließen, Kontrollgänge durchzuführen und notwendige Reinigungen zu übernehmen – inklusive An- und Abfahrt.

Rein rechnerisch seien die notwenigen Fahrten zu vielen Objekten schon ein Problem, so die Linkenstadträtin. „Alle Hallen sollen bis 22 Uhr genutzt werden können, wenn der Hallenwart allerdings am Abend durch die halbe Stadt fahren muss, bleibt ihm nur die Wahl: Entweder länger unbewacht offen lassen oder eher abschließen“, so Hollick gegenüber LVZ-Online. Um keine Pflichtverletzung zu begehen, würden die Hallen oftmals eher abgeschlossen  – und das führe zu Unmut bei den Vereinen.

Zusätzliche zehn Stellen würden nicht nur Anfangswege verringern, sondern auch die Zeit der Hallenwarte pro Objekt vergrößern. „Unser Vorschlag wird sicher nicht alle Probleme lösen, wenn wir aber die Stellenzahl erhöhen, lassen sich kleiner Mängel beseitigen, und die neugebauten bzw. sanierten Hallen unterliegen nicht so einem Verschleiß“, sagte Hollick. Das spare Handwerkerkosten und verlängere die Lebensdauer der Sporthallen. Auch wenn nicht jeder Langzeitarbeitslose, der dadurch eine Anstellung findet, die Fähigkeiten eines Handwerksmeisters mitbringe: „Der Mensch wächst doch mit seinen Aufgaben“, sagte die Linken-Stadträtin.

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Wochen schon halten Demonstrationen von und gegen Legida die Stadt in Atem. Großräumige Sperrungen, Tausende Sicherheitskräfte auf den Straßen und eingeschränkter Straßenbahnverkehr: Seit die Anti-Islam-Bewegung Fuß zu fassen versucht, befindet sich Leipzig im Ausnahmezustand.

19.02.2015

Syrien, Ukraine, Mali - weltweit gibt es viele Orte, an denen gewaltsame Konflikte wüten. Die Folge sind eine Vielzahl von Menschen, die in einem anderen Land nach Sicherheit und Stabilität suchen.

28.02.2016

Nicht weniger als 5,7 Millionen Euro will die Kommune in Sanierung und Ausbau der Massenunterkunft für Flüchtlinge in der Torgauer Straße 290 investieren. Kommende Woche werden die Pläne von Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) vorrausichtlich im Stadtrat abgesegnet, diverse Fraktionen haben schon Zustimmung signalisiert.

18.02.2015
Anzeige