Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs OBM Jung: „Ich halte die Stimmung in Sachsen kaum noch aus“
Leipzig Lokales Leipzigs OBM Jung: „Ich halte die Stimmung in Sachsen kaum noch aus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 02.04.2016
Leipzig Oberbürgermeister Burkhard Jung fordert von anderen Politikern, klare Kante gegen Rechtextremismus zu zeigen. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat an seine Amtskollegen appelliert, sich klarer und deutlicher gegen Rechtsextremismus zu positionieren. „Die Politiker vor Ort müssen Bündnisse schmieden, um zu zeigen, dass sie für ein anderes, weltoffenes Deutschland einstehen“, sagte er dem Portal „100tage100menschen.de“ des Deutschen Katholikentages. Sachsen habe ein Rassismusproblem, da gäbe es nichts zu beschönigen. „Ich halte die Stimmung in Sachsen kaum noch aus“, so der SPD-Politiker. Wären da nicht die vielen optimistischen Menschen, die aktiv Willkommenskultur leben und deutlich auf der Straße ihren Widerstand formulieren, "dann könnte man fast verzweifeln", sagte Jung.

In einem Gastbeitrag formuliert Jung vor wenigen Wochen: „Wir haben in Sachsen ein Rassismusproblem“. Von seinen Kollegen in den Kommunen fordert der Oberbürgermeister mehr Aktivitäten. „Ich würde mir wünschen, dass die Politiker vor Ort stets klarer und deutlicher werden und Bündnisse schmieden, um zu zeigen, dass sie für ein anderes, weltoffenes  Deutschland einstehen“, so Jung gegenüber „100tage100menschen.de“. Er wolle aber nicht pauschal über Kolleginnen und Kollegen urteilen, denn er könne sich vorstellen, dass es vor allem in kleinen Gemeinden manchmal schwer für einen Bürgermeister sei, gegen die Stimmung vor Ort aufzustehen.

Den Katholikentag sieht der Leipziger OBM als Diskussionsforum für alle Menschen. Dort gäbe es nicht nur spirituelle Angebote, diskutiert würden auch die aktuellen politischen Herausforderungen, von der Flüchtlingskrise bis zu Fragen der Integration. „Und diese Themen gehen uns alle an, egal ob gläubig oder nicht gläubig“, so Jung.

Und auch zur AfD äußert sich Jung im Interview. Der Katholikentag hat beschlossen, Vertreter der Partei von allen Podien auszuschließen.  „Im Leipziger Stadtrat sitzen vier Mitglieder der AfD. Meine Erfahrung ist, dass das Menschen sind, mit denen man einen Dialog führen kann“, so Jung. Ich wisse aber gleichzeitig, dass es innerhalb dieser Partei extremistische Tendenzen gebe – bis hin zu offener Fremdenfeindlichkeit. Insofern respektiere er die Entscheidung des Katholikentags, dieser Partei kein Forum zu bieten. „Eines aber ist mir wichtig: Wir müssen mit den Menschen im Gespräch bleiben, die ihre Ängste und Sorgen loswerden wollen“, betonte der Oberbürgermeister.

Der 100. Deutschen Katholikentag findet vom 25. bis 29. Mai in Leipzig statt. Erwartet werden mehrere Zehntausend Gäste. In dem Portal werden 100 Geschichten von Menschen erzählt, die mit dem Katholikentag in Verbindung stehen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fall wurde bereits zweimal in Leipzig verhandelt: Sozialarbeiter Tino H. soll im Juni 2012 fahrlässig den Tod eines zwei Jahre alten Jungen mit verschuldet haben. Das Amtsgericht hatte ihn zu einer Geldstrafe verurteilt, das Landgericht später freigesprochen. Das OLG verhandelte am Freitag die Revision der Staatsanwaltschaft und bestätigte den Freispruch.

02.04.2016

Ein heißer Demo-Montag steht Leipzig bevor: Das fremdenfeindliche Bündnis Legida bekommt Unterstützung von der rechtspopulistischen Organisation Thügida. Leipziger halten mit Lichterkette, Global Space Odyssey und Protesten in der City dagegen.

01.04.2016

Kein Aprilscherz: Ein Internetausfall hat am Freitag die Leipziger Stadtverwaltung teilweise lahmgelegt. In einigen Ämtern war keine Bearbeitung von Anträgen möglich. Vor der Kfz-Zulassungsstelle bildeten sich lange Warteschlangen.

01.04.2016
Anzeige