Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs Oberbürgermeister hält sich nicht für mitschuldig am KWL-Finanzdesaster
Leipzig Lokales Leipzigs Oberbürgermeister hält sich nicht für mitschuldig am KWL-Finanzdesaster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:50 26.01.2010
Weist Mitschuld an dem Finanzdesaster der Kommunalen Wasserwerke Leipzig zurück: Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Trotz mehrfacher Vorstöße der Leipziger Volkszeitung kam am Dienstag kein Gespräch mit Jung über die Details der Vorwürfe zustande. Am späten Nachmittag ließ er aber eine Erklärung verbreiten, in der er seine Anstrengungen zur Verbesserung der Steuerung und Kontrolle der Stadtfirmen betonte. Er habe unter anderem die Aufhebung der Personenidentität auf Geschäftsführungsebene durchgesetzt, so Jung.

"Das heißt im Klartext: Ich habe durchgesetzt, dass Geschäftsführer der Kommunalen Wasserwerke Leipzig GmbH (KWL), der Stadtwerke Leipzig und der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nicht mehr gleichzeitig Geschäftsführer der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) sein durften." Gleichzeitig habe er das Risikomanagementsystem und Controlling der LVV durch Wirtschaftsprüfer auf Angemessenheit und Effektivität hin überprüfen lassen. "In diesem Zusammenhang hat es zu keiner Zeit - sowohl seitens der Wirtschaftsprüfer als auch von Frau Kudla persönlich - Anhaltspunkte gegeben, die ihre jetzigen Vorwürfe bestätigen könnten."

Auch die Wahl der Aufsichtsratsvorsitzenden großer Stadtfirmen obliege nicht dem Weisungsrecht des Oberbürgermeisters. Kudla hatte ihm vorgeworfen, fachlich nicht ausreichend qualifizierte Personen eingesetzt zu haben. Die Verlängerung der Geschäftsführerverträge von Wilhelm Georg Hanss (LVB) und Klaus Heininger (KWL) sei vor dem Bekanntwerden der ersten Vorwürfe gegen sie durch die Aufsichtsräte beschlossen worden - Kudla hatte die Verlängerung ebenfalls kritisiert. "Im Mai 2008 habe ich die anstehende Vertragsverlängerung des Herrn Heininger als kaufmännischer Geschäftsführer der LVB gestoppt", so Jung.

Im Leipziger Stadtrat wird der Fall kontrovers diskutiert. Walter Christian Steinbach (CDU), Präsident der Landesdirektion Leipzig, forderte, kommunale Unternehmen künftig auf die Daseinsvorsorge zu beschränken.

Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau des neuen Einkaufszentrums Höfe am Brühl geht jetzt an die Startlinie. Trotz sibirischer Kälte hat der Investor mit dem Entkernen der Blechbüchse sowie der beiden Nachbarhäuser begonnen.

26.01.2010

In der oberen Wandelhalle des Neuen Rathauses hat gestern Abend Unicef-Repräsentantin und Model Eva Padberg das Ergebnis der Leipziger Bemühungen um Spenden für das Kinderhilfswerk entgegennehmen können.

26.01.2010

Die Stadt Leipzig will mit einem Gedenkort im Friedenspark an die nationalsozialistischen Euthanasieverbrechen an Kindern erinnern. Allein in der Heil- und Pflegeanstalt Leipzig-Dösen seien zwischen Oktober 1940 und Dezember 1943 insgesamt 551 Kinder ermordet worden, teilte die Stadt am Dienstag mit.

26.01.2010
Anzeige