Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipzigs Paulinum wird im Sommer fertig

Endspurt am Augustusplatz Leipzigs Paulinum wird im Sommer fertig

Wieder einmal wird ein Dezember als Eröffnungstermin für den Nachfolgebau der Leipziger Paulinierkirche gehandelt. Aber diesmal könnte es vielleicht es vielleicht klappen. Der Bauverzug beträgt schließlich schon acht Jahre.

Soll nach acht Jahren Bauverzug im Sommer nun endlich fertig werden: das Paulinum, das in Erinnerung an die 1968 gesprengte Universitätskirche am Augustusplatz entstand.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Nach acht Jahren Bauverzug scheinen sich die Arbeiten am Nachfolgebau der alten Paulinerkirche dem Ende zuzuneigen: Der Bauherr Freistaat Sachsen erklärte auf LVZ-Anfrage, dass die Glassäulen im Inneren „in diesem Sommer“ fertig werden und das Gebäude dann der Universität übergeben wird. Diese werde anschließend entscheiden, wann das Objekt freigegeben wird. Am Dienstag finden Gedenkveranstaltungen statt, die an die Sprengung der alten Paulinerkirche vor 49 Jahren erinnern sollen.

Um 10 Uhr lädt der Paulinerverein interessierte Leipziger vor den Neubau am Augustusplatz ein. Dort wird Landesbischof a.D. Jochen Bohl sprechen. Eine Stunde später erinnert um 11 Uhr die Universität an der Etzoldschen Sandgrube daran, dass die Trümmer der Kirche dort abgekippt wurden. Nach einem Grußwort von Rektorin Beate Schücking wird der Leiter des Universitätsarchiv Jens Belcher die Bergungsleistungen würdigen und der Erste Universitätsprediger Peter Zimmerling ein Gebet sprechen.

Nach LVZ-Informationen will der Freistaat die Restarbeiten bis Ende Juni abschließen, so dass im Juli die Übergabe an die Universität erfolgen könnte. Die Uni präferiert den Dezember für die feierliche Eröffnung; ob das Gebäude vorher für Besucher geöffnet wird, ist noch ungewiss. Weder der Freistaat noch die Universität wollen sich auf Termine festlegen. Denn Architekt Erick van Egeraat – der lange Zeit mit der Ausführung der Glassäulen unzufrieden war (die LVZ berichtete) – soll zwar sein grundsätzliches Einverständnis mit der jetzt gefundenen Lösung signalisiert haben. Doch seine Endabnahme der Säulen steht noch aus.

Viele können es kaum erwarten, den Neubau in Besitz zu nehmen. „Der Innenraum wäre seit Februar 2016 nutzbar gewesen, wenn nicht noch die Glasverkleidung der Pfeilerhalle hätte angebracht werden müssen“, meint Ulrich Stötzner vom Leipziger Paulinerverein, bei dem zahlreiche Anfragen nach Besichtigungen der Kirche eingehen. „Dann hätten auch die Kirchentagsbesucher die neue Paulinerkirche sehen und darin Veranstaltungen stattfinden können.“ Sein Verein habe in Dresden angefragt, um dies möglich zu machen. Doch der Freistaat hätte abgelehnt. „Es ist auch unverständlich, warum zwischen der Übergabe an die Universität und der Eröffnung noch einmal ein halbes Jahr verstreichen soll.“

Uni-Rektorin Beate Schücking betont, man wisse noch nicht genau, wann der ausstehende Gebäudeteil übergeben wird. „Deshalb ist es nicht leicht, Eröffnungsfeierlichkeiten zu planen“, erklärte sie gestern. „Nach aktuellem Stand läuft alles auf eine Eröffnung im Dezember hinaus, passend zum Universitätsgeburtstag. Bis dahin sollte es möglich sein, einige wichtige Schritte zu absolviere, unter anderem die nötigen Akustik- und Beleuchtungsmessungen, eventuell nötige Nacharbeiten, Testdurchläufe für Großveranstaltungen, Brandschutzübungen und Proben.“ Für diese „Feinarbeiten und die parallel laufenden Eröffnungsvorbereitungen“ würden „etwa sechs Monate“ benötigt.

Der Paulinerverein pocht außerdem darauf, dass alle geretteten Kunstschätze der alten Paulinerkirche in den Neubau zurückkehren. Der Altarraum sei zwar inzwischen mit Epitaphien gefüllt, aber im doppelt so großen Langhaus seien die langen Wände noch völlig ungenutzt. Die Chorschranken des Vorgängerbaus seien voller Kunstwerke gewesen, von denen rund 80 Prozent gerettet wurden. Sofort zurückgeführt werden könnten zum Beispiel die in der Thomaskirche aufbewahrte Bronze-Grabplatte der Elisabeth von Sachsen sowie die Grabtumba des Markgrafen Dietrich von Wettin und die Grabplatte des Nickel Pflugk.

In den Neubau gehört aus Sicht des Vereins auch die Kanzel der alten Paulinerkirche, deren Korpus sich im Leipziger Musikinstrumentenmuseum befindet. „Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass zu einer möglichen Eröffnung Ende des Jahres die Kanzel – zumindest in Teilen – nicht angebracht ist“, so der Vereinsvorsitzende. Sein Verein habe der Universität schon dreimal Spenden für die Restaurierung der Kanzel angeboten – 50 000 Euro, 150­ 000 Euro und 10 000 Euro. Aber alle drei seien abgelehnt worden.

Wie berichtet, fürchtet die Universität, dass das Raumklima des Neubaus die Kanzel beschädigen könnte. „Experten sind der Meinung, dies könne nur zweifelsfrei geklärt werden, wenn die Kanzel tatsächlich in der neuen Paulinerkirche angebracht ist“, sagt Stötzner. Die Stiftung Universitätskirche St. Pauli sei bereit, für eventuell auftretende Schäden an der Kanzel aufzukommen.

Von Andreas Tappert

Leipzig, Augustusplatz 51.3389335 12.380981
Leipzig, Augustusplatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die vierteilige Multimedia-Serie geht der Frage nach, wie gut Sachsen auf Katastrophen vorbereitet ist. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr