Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs Polizei steigert Aufklärungsquote
Leipzig Lokales Leipzigs Polizei steigert Aufklärungsquote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 14.11.2016
In Eigenheimen steigen die meisten Einbrecher in den frühen Morgenstunden ein. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Wohnungseinbrecher werden in Leipzig immer dreister – doch Leipzigs Polizei macht ihnen das Leben auch immer schwerer. Polizeipräsident Bernd Merbitz erklärte gestern, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche nach einem mehrjährigen Rückgang in diesem Jahr wieder deutlich ansteigt, die Aufklärungsquote seiner Beamten aber auch. Letzteres liege vor allem daran, dass in Leipzig inzwischen 120 Beamte Wohnungseinbrüche zentral bearbeiten. Die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen ist so von 15,8 Prozent (2015) auf zurzeit 17,1 Prozent gestiegen. „Unser eingeschlagener Weg ist richtig“, sagte Merbitz.

Ganz Deutschland betroffen

Allerdings ist die Zahl der Wohnungseinbrüche im gleichen Zeitraum ebenfalls deutlich gestiegen: von 1304 (2015) auf bislang 1716 (Stand Oktober 2016) – ein Plus von 31,5 Prozent. Leipzig hat damit rund doppelt so viele Wohnungseinbrüche wie Dresden, rund dreimal so viele wie andere größere sächsische Städte. „Leipzig wird größer und es ziehen nicht nur Gutmenschen zu, sondern auch Kriminelle“, sagte der Polizeipräsident.

Merbitz und Leipzigs Ordnungsbeigeordneter Heike Rosenthal (Linke) betonten, dass die Zuwächse in anderen deutschen Großstädten noch deutlich größer sind als in Leipzig. In einem Ranking von 39 deutschen Städten über 200 000 Einwohner liege Leipzig bei der Zahl der Wohnungseinbrüchen auf Platz 24. Merbitz: „Leipzig ist keine Einbruchshochburg. Dennoch bereitet uns der Anstieg der Einbruchszahlen Sorge.“

Um mehr Einbrechern das Handwerk zu legen, hat der Kommunale Präventionsrat Leipzig (KPR) die Delikte umfangreich analysiert. „Wir glauben, die einzige Großstadt in Deutschland zu sein, die eine so profunde Analyse hat“, sagte Bürgermeister Rosenthal gestern nach der 36. Sicherheitskonferenz des KPR im Zeitgeschichtlichen Forum. Unter die Lupe genommen wurden dabei unter anderem die Tatzeiten, Täterprofile und Tatgegebenheiten – also wie die Täter in der Regel bei den Wohnungseinbrüchen vorgehen.

Diese Untersuchung ergab, dass die Bewohner von Mehrfamilienhäusern bei den aufgeklärten Fällen in der Regel von deutschen Einbrechern heimgesucht wurden, von denen die Hälfte einen „Betäubungsmittel-Hintergrund“ hatte – also die geraubten Wertgegenstände verkaufen wollte, um Drogen zu erwerben. „86 Prozent dieser Täter sind Deutsche, der Rest Tunesier, Türken, Syrer oder Bürger arabischer Republiken“, erläuterte der Polizeipräsident. 79 Prozent der Täter seien Männer mit einem Durchschnittsalter von 33 Jahren gewesen.

Bei Leipzigs Einfamilienhäusern ist das Bild anders. Die dort gefassten Täter waren nur zu einem Drittel Deutsche, zwei Drittel waren laut Statistik „Nicht-Deutsche“. Merbitz: „Das sind große südosteuropäische Organisationen aus Georgien, Albanien und Rumänien.“ 56 Prozent dieser Einbrüche würden von Rumänen durchgeführt, sieben Prozent von Georgiern und vier Prozent von Albanern beziehungsweise Serben. 86 Prozent der gefassten Täter waren Männer, das Durchschnittsalter lag bei 30 Jahren.

Drogensüchtige würden Einbrüche in Einfamilienhäuser häufig scheuen, weil es dort größere Probleme geben kann, hieß es. Zum Beispiel, weil die Nachbarn aufmerksamer sind oder sich Einfamilienhausbesitzer besser schützen als Mieter in Mehrfamilienhäusern. „Wir beobachten in den Mehrfamilienhäusern eine Verlagerung der Verantwortung des Mieters an die Vermieter, und zwar in Größenordnungen“, warnte Bürgermeister Rosenthal. Auch der Polizeipräsident kritisierte die Einstellung vieler Mieter. „Man glaubt nicht daran, dass es einen selbst trifft – bis es geschieht.“ Jeder sei gut beraten, seine Wohnung sicher zu machen.

Reudnitz ist Einbruchshochburg

Auch bei den Tatzeiten gibt es Unterschiede. In Einfamilienhäusern finden zwischen 1 und 4 Uhr früh die allermeisten Einbrüche statt; kleinere Häufungen gibt es dann noch um die Mittagszeit sowie zwischen 17 und 20 Uhr, wo viele noch einmal einkaufen gehen. In den Mehrfamilienhäusern wird dagegen in der Regel zwischen 10 und 19 Uhr eingebrochen. Hochburg der Wohnungseinbrüche ist Reudnitz. Auf den Plätzen folgen Neu-Schönefeld, Volkmarsdorf, Möckern und Thekla.

Merbitz deutete an, dass in diesem Jahr auch die Zahlen anderer Straftaten in Leipzig ansteigen. Der Anstieg werde wohl rund 10 000 Straftaten betragen, sagte er. Die neuen Zahlen würden demnächst vorgestellt.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leipzig wurde jetzt von der hier ansässigen Akademie der Dienstleistungs- und Einkaufsgemeinschaft Kommunaler Krankenhäuser eine Pilot-Seminarreihe „Patientensicherheit durch Risiko- und Hygienemanagement“ entwickelt, die Fehler im Klinikalltag minimieren helfen soll.

17.11.2016

Schon im Februar durften die Leipziger über das Aussehen der diesjährigen Weihnachtsmarkt-Tassen abstimmen. Nun hat die Stadt die grau-orangefarbenen Tassen bestellt. Das Sandmännchen ziert die Kindertassen.

14.11.2016

Vogelgrippe-Alarm in Leipzig: Am Wochenende wurde das Virus bei einer verendeten Wildente festgestellt. Seitdem gelten in weiten Teilen des Stadtgebiets strenge Regeln für Geflügel-Betriebe. Hunde und Katzen dürfen dort nur angeleint ins Freie.

14.11.2016
Anzeige