Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs Schleusen sind beliebt wie nie – Connewitz deutschlandweit auf Rang 9
Leipzig Lokales Leipzigs Schleusen sind beliebt wie nie – Connewitz deutschlandweit auf Rang 9
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 15.12.2017
Die Schleusenwärter Wladimir Niederquell, Wolfgang Bernstein, Uwe Döderlein, Helmut Berlin und Roswitha Kaupe vom Bürgerdienst LE kümmern sie wie hier in Connewitz um die Leipziger Schleusen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Kein Fünf-Sterne-Sommer, wieder zeitige Sommerferien und – jährlich grüßt das Murmeltier – die Beachtung der Eisvogel-Brutzeit am Floßgraben: Ein neuer Allzeitrekord an den beiden Schleusen in Connewitz und Cospuden war angesichts der objektiven Umstände bei Paddlern und Bootsfahrern zwischen dem Stadthafen und dem Cospudener See kaum zu erwarten. Doch es kam erneut anders. Mit fast 28 000 Booten in der gerade abgelaufenen Saison wurde der bisherige Rekord aus dem Jahr 2016 in Grund und Boden gepaddelt. Gut 4000 Schiffchen mehr (+14 Prozent) nutzten den Zahlen aus dem Amt für Stadtgrün und Gewässer zufolge die Schleusen. Das sind im besten Monat (August) über 200 Boote pro Tag.

Die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland hat in diesem Jahr erstmals die Nutzungszahlen deutschlandweit verglichen. Zwar liegt die Schleuse Connewitz deutschlandweit noch ein weites Stück hinter der verkehrsdichtesten Wasserstraße der Bundesrepublik – der Müritz-Havel-Wasserstraße mit über 40 000 Booten an der Schleuse Diemitz oder gut 35 000 Booten an der Schleuse Canow –, doch beispielsweise vor wassertouristisch beliebten Schleusen wie in Hollerich (zwischen Lahnstein und Limburg, 6800), Stadtschleuse Brandenburg an der Havel (13 000) oder Königswusterhausen (17 000). „Connewitz rangiert mit Platz 9 unter den deutschen Top Ten“, verlautete am Freitag aus der Steuerungsgruppe.

Schleuse Connewitz: Neuer Allzeitrekord! Im Vergleich zu den dieses Jahr über 19 000 geschleusten Booten bedeutet das Vorjahresergebnis (über 16 000) fast 15 Prozent weniger. Bester Monat in der abgelaufenen Saison war der Juli.

Fisch-Kanu-Pass Connewitz: Ebenso Allzeitrekord! Die Anzahl der Nutzungen der „Bootsrutsche“ gleich neben der Schleuse schnellte auf fast 6300 – knapp drei Prozent mehr als im Jahr 2016.

Schleuse Cospuden: Diese Schleuse übertraf mit fast 8000 Booten den Vorjahreswert deutlich. Stärkster Monat war hier der August.

Motorboote: Die Anzahl ist im Vergleich zum Vorjahr etwas gestiegen. In Connewitz wurden in der gesamten Zeit knapp 600 Boote mit Verbrennungsmotor oder Elektroantrieb sowie Fahrgastschiffe registriert, in Cospuden nicht einmal 30. Damit knackte deren Gesamtanteil gerade so die Zwei-Prozent-Marke. In Connewitz wurden lediglich sechs Boote mit Verbrennungsmotor registriert, in Cospuden zwölf.

Interessantes: Paddeln scheint weiterhin keine besonders beliebte Freizeitbeschäftigung für Kinder zu sein. Nur gut 13 Prozent der über 65 000 registrierten Personen in den Booten – 9000 mehr als im Vorjahr – zählten zum Nachwuchs. Prozentual die meisten wurden im Juni in Connewitz mit gut 20 Prozent ermittelt – der Bestwert in Cospuden lag im September bei knapp einem Fünftel.

Sonstiges: Mit fast 2500 Booten wurde mehr als das Doppelte als beim vorjährigen Rekordaufkommen an beiden Schleusen per Hand umgesetzt. Die Anzahl der Service- und Infogespräche durch den Bürgerdienst LE blieb hingegen konstant. Fast 75 000 Mal waren die Helfer – je vier im Schichtdienst an beiden Schleusen – bei Nutzern und Besuchern gefragt. Dafür ist der Informationsbedarf weiterhin hoch. Denn die Helfer verteilten über 11 000 Mal Infobroschüren (+3000) an interessierte Paddler und Spaziergänger. Insgesamt fielen die beiden Schleusen in der gesamten Saison 115 Stunden aus. Spitzenreiter war Cospuden im Mai mit fast 25 Stunden, in Connewitz waren es maximal 20 Stunden (Oktober).

www.gewaesserverbund.info

Von Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

841 Millionen Euro will die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) in den nächsten Jahren investieren, 3000 neue Wohnungen sollen entstehen. Für einen schnellen Wohnungsbau soll auch das Baudezernat umstrukturiert werden.

15.12.2017

Der Stadtrat muss für 2018 einen Nachtragshaushalt verabschieden. Grund dafür sind zum Teil erhebliche Veränderungen bei den Sozialausgaben sowie den Investitionsplanungen.

18.12.2017

50 bewegte Katholiken waren extra aus Leipzig ins österreichische Innsbruck gekommen, um mitzuerleben, wie die drei neuen Glocken der Propsteikirche gegossen wurden. Ob alles geklappt hat, wird sich aber erst nach Weihnachten zeigen.

15.12.2017
Anzeige