Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs Stadtrat entscheidet über neues Bürgerbegehren – Linke werben für Zustimmung
Leipzig Lokales Leipzigs Stadtrat entscheidet über neues Bürgerbegehren – Linke werben für Zustimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:11 20.01.2014
Wolfgang Franke (links) mit Adrian und Regina Flieger sammelten Unterschriften für das Bürgerbegehren. (Archivfoto) Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Die Stadtverwaltung hält den Entscheid allerdings für unzulässig. Laut Beschlussvorlage für Mittwoch sollen sich die Stadträte zwar zum Erhalt des kommunalen Eigentums verpflichten, das Bürgerbegehren aber ablehnen. Diese Haltung stößt schon im Vorfeld auf Kritik.

Wie es in einer gemeinsamen Erklärung von Landes- und Stadtvorsitzenden der Linkspartei – Rico Gebhardt und Volker Kühlow – heißt, sorgen sich die 25.000 Unterschreiber der Petition für ein Bürgerbegehren offensichtlich „um die Perspektive und die Erhaltung der Handlungsfähigkeit der Stadt“. Deshalb sollte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) „angesichts wachsender Politikverdrossenheit und Wahlmüdigkeit gerade in der Messestadt diese außerparlamentarische Initiative würdigen, anstatt sie durch zweifelhafte Rechtspositionen zu behindern“, so die beiden Linkspolitiker.

Die Stadtverwaltung argumentiert unterdessen in ihrer vorgeschlagenen Ablehnung vor allem mit rechtlichen Einwenden aus dem sächsischen Innenministerium. So müsse eine notwendige Zweidrittelmehrheit bei Stadtratsentscheidungen erst in der sächsischen Gemeindeordnung verankert werden, hieß es aus Dresden. Zudem sei die anvisierte Fragestellung beim Bürgerentscheid zu unkonkret und bei einem positiven Ausgang auch das Gebot zur wirtschaftlichen Vermögensverwaltung in Gefahr – weil dann immer Zweidrittelmehrheiten bei Verkäufen zwingend werden.

Laut den Linken Külow und Gebhardt entscheide allerdings nicht der Freistaat, sondern allein der Stadtrat über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens. „Die Rechtsaufsichtsbehörde könne nicht einschätzen, welche Rechtsauffassung sich im Stadtrat durchsetze“, so die Politiker.

Während auch die Stadtratsfraktion der Linken für eine Zustimmung zum Bürgerbegehren wirbt, wollen Bündnis90/Grüne erst einmal prüfen lassen, ob überhaupt ein öffentliches Interesse am Thema vorliegt und ob die möglichen Ergebnisse des Entscheids nicht doch gegen geltende Gesetze verstoßen.

Das Bürgerbegehren für eine sogenannte Privatisierungsbremse in Leipzig wurde vom APRIL-Netzwerk um den früheren Bundestagskandidaten und Globalisierungskritiker Mike Nagler angeschoben. Die Initiative hat bereits 2007 mit einem Bürgerbegehren den Teilverkauf der Leipziger Stadtwerke verhindert.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Grünen haben sich gegen einen Ausbau der Brückenstraße in Leipzig-Großzschocher ausgesprochen. Das Verkehrsaufkommen rechtfertige diese Maßnahme nicht, so Stadtrat Michael Schmidt am Montag.

20.01.2014

In Thüringen randalierte ein Wildschwein in einer Grundschule, in Bitterfeld sorgen die Schwarzkittel derzeit für helle Aufregung: Sie tauchen am Supermarkt, an Schulen und Kitas auf.

20.01.2014

Die Frühchenstation des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) hat nach der Bekämpfung des Darmkeims ESBL wieder den Normalbetrieb aufgenommen. Sämtliche Risikoschwangeren könnten jetzt ohne Einschränkungen behandelt werden, teilte das UKL am Montag mit.

20.01.2014
Anzeige