Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs Umweltbürgermeister: Elster-Saale-Kanal kommt frühestens in zehn Jahren
Leipzig Lokales Leipzigs Umweltbürgermeister: Elster-Saale-Kanal kommt frühestens in zehn Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 16.07.2012
Die beiden Türme markieren das ehemalige westliche Sicherheitstor des Elster-Saale-Kanals bei Günthersdorf. (Archivfoto) Quelle: Michael Strohmeyer
Anzeige
Leipzig

„Nach Vorstellung und Diskussion des bereits vorliegenden Papiers in den zuständigen Gremien - auch im Leipziger Stadtrat - soll eine Machbarkeitsstudie beauftragt werden“, bestätigte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke). In dieser sollten die Empfehlungen der Potenzialanalyse aufgegriffen und verschiedene Sachverhalte vertieft werden. „Gegenstand der Machbarkeitsstudie ist auch die Empfehlung für einen so genannten ,Kümmerer’ für das Projekt“, so Rosenthal.

Hintergrund sei, dass zur Fortführung eine kontinuierliche Bearbeitung des Themas notwendig ist. Dies könne nur in einer geeigneten Struktur erfolgen. „Es ist davon auszugehen, dass die zu wählende Organisationsform den gesamten Kanal - die gefluteten und unvollendeten Abschnitte - betrachten sollte“, erklärte der Umweltbürgermeister. Unterstützung komme außer von den Städten Halle und Leuna sowie dem Saalekreis auch von Vereinen, wie dem Förderverein Saale-Elster-Kanal und dem Wasser-Stadt-Leipzig-Verein.

„Unter Berücksichtigung des notwendigen planerischen Vorlaufs wird mit einer Realisierung in den nächsten zehn bis 15 Jahren gerechnet“, zeigte sich Rosenthal optimistisch, auch das notwendige Geld dafür aufzutreiben. Gerechnet wird mit gut 100 Millionen Euro, davon knapp 40 Millionen allein für das favorisierte Schiffshebewerk in Wüsteneutzsch. Wo die Mittel konkret herkommen sollen, ließ er zunächst offen. „Wir gehen aber davon aus, dass sich an der Finanzierung die öffentliche Hand, Stiftungen, Fördermittelgeber und auch private Investoren beteiligen“, so Rosenthal. Aus heutiger Sicht kämen solche Förderprogramme wie jene für den ländlichen Raum oder der Europäischen Union zur Wahrung des historischen Erbes in Frage.

„Das Thema Elster-Saale-Kanal ist ein Zukunftsthema, das stetig verfolgt werden muss“, betonte der Politiker. Der gegenwärtige planerische Vorlauf entspreche dem Planungsstand zum Leipziger Neuseenland Mitte der 1990er-Jahre. „Damals wurde die heute erlebbare Entwicklung im Leipziger Neuseenland auch noch als undenkbar erachtet sowie vielerseits belächelt und als realitätsfremd eingeschätzt.“ Das Ergebnis 2012 spreche für die kontinuierliche Begleitung der damaligen Ideen. Rosenthal spannte den Bogen noch weiter: „Unsere Vorfahren im 19. Jahrhundert haben mit dem Bau des Karl-Heine-Kanals und dessen Fortsetzung im 20. Jahrhundert eine Aufgabe für unsere Generation definiert.“ Es sei notwendig, sich zu positionieren, ob man dieses Erbe gerade in den nächsten Jahren annehmen möchte.

Dem Optimismus des Umweltbürgermeisters ein wenig entgegen schlagen jüngste Informationen aus dem Bundesverkehrsministerium, dass die Saale von einer Bundes- in eine Landeswasserstraße umgewidmet werden soll. „Die Stadt Leipzig hat sich mit diesem Thema noch nicht auseinandergesetzt“, sagte Rosenthal. Bisher habe sich die Stadt erfolgreich dafür eingesetzt, dass die Saale eine Wasserstraße mit touristischem Status bleibe und nicht als Restwasserstraße, eine niedrigere Einordnung, eingestuft werde. „Sofern die Saale Landeswasserstraße wird und die bestehenden Schleusen sowie die Gewässerunterhaltung beibehalten werden, ist der Träger der Unterhaltungslast nicht von Belang“, erklärte Rosenthal.

Internet: www.gruener-ring-leipzig.de; www.saaleelsterkanal.de; www.elster-saale-kanal.net

Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Burgplatz wird am 17. Juli im Mittelpunkt eines Bürgerforums stehen. Hintergrund sind die jahrelangen Streitereien der Stadt Leipzig mit dem britischen Baukonzern Amec.

15.07.2012

Nach rund dreijähriger Bauzeit soll vom 27. Juli an der Verkehr auf der Autobahn 14 nördlich von Leipzig durchgängig auf sechs Spuren rollen. Wie das sächsische Verkehrsministerium am Sonntag in Dresden mitteilte, war der Ausbau zwischen den Anschlussstellen Messegelände und Leipzig-Ost wegen des gestiegenen Verkehrsaufkommens dringend notwendig.

15.07.2012

Der Leipziger Citytunnel öffnet am letzten Juli-Wochenende für Besucher.  Am 28. und 29. Juli haben Interessenten nach Angaben der Bahn die Gelegenheit, mit einem speziell hergerichteten Arbeitszug zwischen 10 und 18 Uhr durch die Röhren zu fahren.

15.07.2012
Anzeige