Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs Wasserbauten: Stadt gibt drei Projekten Vorrang
Leipzig Lokales Leipzigs Wasserbauten: Stadt gibt drei Projekten Vorrang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 25.10.2017
Im neuen Abschnitt des Karl-Heine-Kanals soll heute mit der Entkrautung des Gewässers begonnen werden. In den letzten Wochen kamen Boote kaum noch bis zum Lindenauer Hafen, wo gegenwärtig ein neues Wohngebiet entsteht (im Bild hinten). Ursprünglich sollte die Entkrautung bereits im Juli stattfinden. Wegen des Einspruchs von Naturschützern, die Libellenlarven gefährdet sahen, war das aber zunächst nicht möglich.  Quelle: Fotos: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Dennoch sieht Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) die Stadt beim Thema Wasserbauten auf dem richtigen Kurs. Gerade jenes Projekt, das seit Jahren höchste Priorität genieße, werde von den Bürgern „überwiegend positiv wahrgenommen“, sagt er zum Elstermühlgraben: Auch der Verwaltung sei klar, dass die vor zehn Jahren geöffneten Abschnitte am Ranstädter Steinweg „platzbedingt ein recht technologisch anmutendes Erscheinungsbild aufweisen.“ Um dies zu verbessern, habe das Amt für Stadtgrün und Gewässer bereits einige Veränderungen geplant. „Im Ergebnis wird mit Wasserbausteinen und Wasserpflanzen dort eine naturnähere Anmutung erzielt.“

Fertigstellung des Elstermühlgrabens 2022

Das Hauptproblem für die Wahrnehmung des Elstermühlgrabens werde aber erst in fünf Jahren verschwinden. Weil der zu DDR-Zeiten verrohrte Fluss (aus finanziellen Gründen) nur Stück für Stück geöffnet werden kann, müsse der Wasserstand immer wieder extrem gesenkt werden, um die Bauarbeiten zu ermöglichen. Das gelte sowohl für den Bereich am Ranstädter Steinweg als auch für den Abschnitt in der Carl-Maria-von-Weber-Straße. Derzeit sei „der Abfluss unterbunden“, weil noch bis 2018 das dazwischen liegende, 110 Meter lange Stück zwischen der Lessing- und Thomasiusstraße geöffnet und dabei auch die Funkenburgbrücke (im Zuge der Thomasiusstraße) neu errichtet wird. Es ist das vorletzte Stück vom Elstermühlgraben. Das Letzte – zwischen Elster- und Lessingstraße – soll 2022 fertig werden. Dann könne man per Kanu oder Ruderboot bis an den Rand der City gelangen, erläutert Rosenthal.

Bau von sozialen Einrichtungen wichtiger

Da der Bau von Schulen, Kitas oder sozialen Einrichtungen noch wichtiger für das stark wachsende Leipzig sei, hänge die Kommune bei ihren Gewässern stark von Fördermitteln ab. Aktuell fänden „umfangreiche Abstimmungen über die Gewährung von Fördermitteln“ zum Bau eines Stadthafens nahe des Schreberbads statt. Sobald es „grundsätzlich“ grünes Licht für die Zuschüsse gebe, starte die Kommune eine Ausschreibung, um einen Betreiber oder Betreiber plus Investor für das noch fehlende Hafenbecken und die daneben vorgesehenen Bauten zu finden, kündigt Rosenthal an. Mit dem derzeit auf dem Areal tätigen Bootsverleiher gebe es einen Pachtvertrag „mit kurzen Kündigungsfristen“. Dies solle die Nutzung bis unmittelbar vor einem Baustart sichern.

Weil am 1. November die Sanierung der Hauptfeuerwache am Goerdelerring startet, sei die Stadt zudem gezwungen, bis Mitte 2018 den Trassenverlauf für den noch verrohrten Pleißemühlgraben festzulegen. Rosenthal versichert, dass die Bürgerbeteiligung als „ergebnisoffene Variantendiskussion“ stattfinde. Das erste von zwei öffentlichen Foren zum Trassenverlauf sei für den November geplant. Die Details des Verfahrens befänden sich derzeit aber noch in Abstimmung mit interessierten Initiativen und Vereinen wie Neue Ufer.

Weitere Großinvestionen ins Gewässernetz müssen warten

Richtig sei, dass die Verwaltung eine Trasse nahe am Goerdelerring bevorzugt. Falsch sei, dass dies mit Überlegungen für den Bau eines Hochhauses neben der IHK zusammenhängen würde. „Alle drei möglichen Trassenverläufe hätten positive Auswirkungen auf das Hochhaus-Grundstück.“ Zudem verkaufe die Stadt – gemäß ihrer neuen Liegenschaftspolitik – bereits seit längerer Zeit keine kommunalen Flächen mehr zum Höchstgebot.

Alle anderen wünschenswerten Großinvestitionen ins Gewässernetz dürften aus heutiger Sicht noch länger warten müssen, so der Bürgermeister. Das gelte etwa für die restlichen Bereiche des Pleißemühlgrabens südlich der City. Auch für den Durchstich vom Lindenauer Hafen zum Elster-Saale-Kanal, wo derzeit Vorplanungen zum Bau der Lyoner Brücke und anderer Technischer Anlagen liefen. Nachdem eine für Juli geplante Entkrautung des neuen Abschnitts vom Karl-Heine-Kanal an Naturschutz-Einwänden gescheitert sei, würden die Arbeiten dazu nun am heutigen Montag beginnen. Für die „Wasserschlange“ als Verbindung von Leipzigs Flüssen zum Markkleeberger See sieht Rosenthal den Baustart „nicht vor Ende 2020“ als realistisch an.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntagnachmittag ist für Quang Vinh Dao, der seit 2003 in Taucha lebt, eine Vision in Erfüllung gegangen: Mit Ehrengästen aus der vietnamesischen Regierung, der buddhistischen Gemeinde sowie Vertretern von Politik und Verwaltung erfolgte symbolisch die Grundsteinlegung für einen buddhistischen Tempel.

24.10.2017

Am Samstagabend ist in Leipzig-Leutzsch ein Feuer auf dem Areal der ehemaligen Lackfabrik ausgebrochen, zu dem auch die leerstehende Theaterfabrik gehört. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, die Kripo ermittelt.

22.10.2017

Die demografische Entwicklung stellt auch Leipzigs stadteigene Unternehmen vor große Herausforderungen: Immer mehr Mitarbeiter gehen in den Ruhestand. Bei Leipzigs Verkehrsbetrieben wachsen zusätzlich noch rasant die Fahrgastzahlen.

24.10.2017
Anzeige