Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs ältester Spielplatz im Rosental nach Sanierung eröffnet
Leipzig Lokales Leipzigs ältester Spielplatz im Rosental nach Sanierung eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 05.05.2016
Der beliebte Rutschelefant, hier noch vor der Sanierung (Archivbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Gemeinsam mit Kindern der Kita „Rosentalzwerge“ und Vertretern des Bürgervereins Waldstraßenviertel hat Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) am Mittwoch den sanierten Spielplatz „Louise-Otto-Peters-Platz“ wieder eröffnet. Das Gelände nördlich des Zöllnerwegs im Rosental wurde für 81.300 Euro rundum erneuert, teilte die Stadt mit.

Dabei wurde unter anderem der Sandkasten vergrößert, ein Seil- und Klettergarten mit Balancierhölzern, Netzen und einer Hangelstrecke und einem Wellengurtsteg errichtet sowie ein Gräserturm mit einem zwei Meter hohen Podest gebaut. Zudem wurden mit Schaukel und Karussell zwei von den Anwohnern gewünschte klassische Spielgeräte wieder aufgestellt. An einer Slackline, einem Dreifachreck und einem Wackelbalken können Geschicklichkeitsübungen durchgeführt werden, außerdem wurde der seit Generationen bekannte Betonelefant leicht verändert.

Der Spielplatz ist der historisch älteste in Leipzig. Er wurde ursprünglich 1870 angelegt. Die 1993 hergestellten Holzspielgeräte des Leipziger Bildhauers Reinhard Rösler waren über die Jahre morsch geworden. 2014 wurden die verbliebenen Geräte abgebaut. Rösler wohnte der Wiedereröffnung am Mittwoch auch bei.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sanierungsziele im südlichen Plagwitz sind weitgehend erreicht, nun hebt die Stadt die entsprechende Fördermittelsatzung auf. Auf Grundstückseigentümer kommen dadurch teilweise hohe Gebühren zu – die das Viertel weiter aufwerten sollen.

04.05.2016

In Leipzig fehlen weiterhin Privatquartiere für die Gäste des 100. Deutschen Katholikentags vom 25. bis 29. Mai. Die Organisatoren greifen jetzt zu unkonventionellen Lösungen: Rund 300 Dauer-Teilnehmer werden in einer Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Schönefeld beherbergt.

Der Leipziger Verlag für die Frau war ein Großbetrieb und der einzige Mode- und Ratgeberverlag der DDR. Heute ist nur eine kleine Buchproduktion übrig geblieben. Mit einer Ausstellung feiert der Verlag sein 70-jähriges Bestehen.

04.05.2016
Anzeige