Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzigs neue Übernachtungs-Adressen: Jetzt zehn Hotel-Baustellen in der Innenstadt
Leipzig Lokales Leipzigs neue Übernachtungs-Adressen: Jetzt zehn Hotel-Baustellen in der Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 18.08.2017
An diesen sieben Standorten in der Leipziger Innenstadt laufen gegenwärtig Bauarbeiten für insgesamt zehn Hotels. Außerdem gibt es noch Pläne für fünf weitere Herbergen.
Leipzig

Die Mehrzahl der aktuell 15 Hotel-Projekte (mit über 5000 Betten) in der Leipziger Innenstadt kommt gut voran. Das ist das Ergebnis einer Baustellen-Visite der LVZ.

Burgplatzloch (1)Bis zu zehn Betonmischfahrzeuge gleichzeitig stauten sich jüngst vor der 22 Jahre alten Grube. Doch die hat sich seit dem Baustart im März komplett verändert. Unter einem weißen Kran wirbeln jetzt so viele Arbeiter, dass der Rohbau einer Tiefgarage für das künftige NH-Hotel (197 Zimmer, vier Sterne) bereits steht. Ende 2018 soll die noble Herberge öffnen. Der Investor – das Schweizer Familienunternehmen Even Capital – ist so gut bei Kasse, dass er außer dem Petersbogen unlängst noch die Immobilie des Leipziger Karstadt-Warenhauses erwerben konnte: vom Oppenheim-Esch-Fonds. 

Innside by Melia (2)Das Vier-Sterne-Superior-Haus gegenüber der Thomaskirche feiert am 1. September seinen ersten Geburtstag. Auch die gläsernen Dachgeschosse werden nun endlich ausgebaut und eingerichtet. „Am 1. Oktober eröffnen wir diese Bereiche“, erklärt Hoteldirektor Robert Bauer. „Der fünfte Stock wird zur Eventetage – für Firmenveranstaltungen, Hochzeiten oder Adventsdinner.“ Der sechste Stock diene künftig als öffentliche und täglich geöffnete Bar – sowohl innen als auch auf der 410 Quadratmeter großen Dachterrasse mit Blick über die City. Der Zugang erfolgt über separate Fahrstühle, die über eine neue Brücke des Pleißemühlgrabens zu erreichen sind. 

Erster Blick ins neue Ring-Messehaus:

Das ehemalige Ringmessehaus ist komplett saniert und neu gestaltet worden. Hier sind die Bilder.

Ring-Messehaus (3): Zum „Soft-Opening“ am vergangenen Wochenende waren erstmals 40 der 170 Zimmer im neuen Travel24-Hotel belegt. Nach fünf Jahren Bauzeit erfüllt sich jetzt doch noch ein Traum des 2016 durch einen Flugzeug-Absturz ums Leben gekommenen Unister-Chefs Thomas Wagner. Der Reise-Anbieter Travel24 gehörte mit zum Unister-Konzern. Am Eingang des Kopfbaus vom einst größten Textil-Messehaus der Welt geht es noch über eine Holzrampe. Auch im gewaltigen Lounge-Foyer fehlt noch einiges: Teppiche, LED-Leisten und Lufthansa-Sitzmöbel. Trotzdem: Das Baudenkmal ist nicht nur von außen ein Schmuckstück geworden. Drinnen fallen eine Afrika-Lounge und Fotowände mit Bildern historischer Bahnhöfe oder Flughäfen auf. „Die Eröffnungsfeier ist erst für September geplant“, erzählt Arne Rüger an der Rezeption. Aber außer den Gästen führe man schon jeden Tag neugierige Leipziger durch das Hotel, das eine Tiefgarage im Hof besitzt. Ein Traveller-Doppelzimmer kostet ab 69 Euro, die Premiumvariante mit Badewanne in Form eines Damenschuhs zehn Euro mehr. 

Hauptbahnhof/Ostseite (4): Ohne großen Bahnhof begann im Juli der Bau zweier Hotels auf dem Vorplatz. Bekanntlich entstehen dort für 65 Millionen Euro ein Ramada (vier Sterne, 193 Zimmer) und ein H2-Hotel (zwei Sterne, 336 Zimmer). Den symbolischen Spatenstich hatten die Investoren bereits im Frühjahr vollzogen – zum Baustart für das benachbarte Parkhaus und einen Fernbus-Bahnhof. Weil es beim Umverlegen alter Versorgungsleitungen zu vier Wochen Zeitverzug kam, nimmt der Fernbus-Bahnhof erst im Januar 2018 den Testbetrieb auf, sagt Projektentwickler Ingo Seidemann. „Das ist aber immer noch rechtzeitig vor dem Fahrplanwechsel beim Hauptnutzer FlixBus“.  

Das sind die aktuellen Baupläne für die Innenstadt. Quelle: LVZ

Brühlpelz-Hochhaus (5)Im Oktober 2017 empfängt das neue Hotel der australischen Marke Adina die ersten Gäste in dem Elfgeschosser. Die Glasmosaiken der gerade abgerüsteten Fassade glänzen schon jetzt – echt sehenswert – im Sonnenlicht. Annette Jost, Direktorin des Berliner Adina am Hackeschen Markt, wird als Generalmanagerin für alle drei Standorte in der Hauptstadt, zwei Adina in Hamburg und das neue Hotel in Leipzig (166 Apartments, vier Sterne) verantwortlich sein. Zu Letzterem gehören ein Spa-Bereich und ein öffentliches Restaurant. Hinzu kommen mehrere Läden im Erdgeschoss.

 Goethestraße (6): Auf dem Areal, wo Unister einst eine Firmenzentrale bauen wollte, tut sich nach acht Jahren Ruhe nun doch etwas. Zwei Hotels entstehen hier. Eines Hotel (151 Apartments auf Vier-Sterne-Niveau) öffnet 2019 und wird durch die Kette Capri by Fraser aus Singapur betrieben. Gleichzeitig errichtet GBI daneben ein „Premium-Economy-Hotel Premier Inn“ (186 Zimmer) für den britischen Marktführer Whitbread.

Alte Hauptpost (7)Auf der Baustelle am Grimmaischen Steinweg herrscht Hochbetrieb. Zum Jahresende soll dort Leipzigs drittes Motel One (302 Zimmer) fertig sein, versichert der Projektentwickler Denkmalneu. „Zumindest lautet so unser Ziel.“ Immerhin: Der Rohbau steht. Aber die Fassade fehlt noch. 2018 soll dann auch neues Leben in das historische Hauptpost-Gebäude direkt am Augustusplatz einziehen – samt 136 Boardinghaus-Apartments. 

Weitere Pläne: Das frühere Grandhotel Astoria wollen Berliner Investoren ab Mitte 2018 sanieren und zwei Jahre später wieder öffnen (265 Zimmer, vier Sterne). Auf dem Krystallpalast-Areal sind zwei Hotels (320 Zimmer) vorgesehen. Ins Ex-Novotel am Brühl zieht 2018 ein „Vienna House“ (206 Zimmer) ein. Und auch im Petershof könnte eventuell noch ein Hotel entstehen (150 Zimmer, drei bis vier Sterne). Vor Ort ist davon jeweils aber noch nichts zu sehen.

Von Jens Rometsch

Seit 45 Jahren dreht sich das riesige „Doppel-M“ der Messe über Leipzig. Es musste von der Autobahn zu sehen sein – so lautete damals der Auftrag. Im dritten und letzten Teil unserer Leuchtreklamen-Serie zeigen wir, wie das Logo auf den höchsten Wohnblock der Stadt kam.

18.08.2017

Auf den ersten Blick ist alles in Butter mit Leipzigs Medien- und Kreativwirtschaft. Von 2009 bis 2016 entstanden fast 6800 neue Jobs in diesem Bereich, in dem nun 31 500 Menschen arbeiten. Aber es gibt auch einige Schattenseiten.

17.08.2017

Hermann Liebmann war sächsischer Innenminister und trat für die junge Weimarer Republik ein. Die nach ihm benannte Straße in Leipzig steht nicht immer im richtigen Licht – wer hinter dem Namen steckt, wissen nur wenige. Am Freitag wäre er 135 Jahre alt geworden.

17.08.2017