Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lene-Voigt-Gesellschaft will jünger werden und Heimstatt für das Sächsische sein

Mundart-Pflege Lene-Voigt-Gesellschaft will jünger werden und Heimstatt für das Sächsische sein

Die Lene-Voigt-Gesellschaft will auch in Zukunft eine wichtige Anlaufstelle zur Pflege der sächsischen Mundart sein. Mit neuen Veranstaltungsformaten wie der Sächsischen Lesebühne will sie jungen Talenten die Möglichkeit bieten, sich auf der Bühne auszuprobieren. Doch auch in dieser Sparte ist es nicht leicht, Nachwuchs zu finden.

Judith Bürkle und Klaus Petermann von der Lene-Voigt-Gesellschaft unterhielten das Publikum mit ihren Vorträgen.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. „Solange mir Leibzcher nich schtärm aus, wärd unsre Mundart bleim!“ Das mag so sein, wie es die unverwüstliche Leipziger Mundart-Dichterin Lene Voigt beschrieben hat. Die Frage ist nur: Bleibt das Sächsische allein im Volksmund auf der Straße erhalten – oder behält es auch eine feste Heimstatt, in der es gepflegt wird?

Darum bemüht sich die Lene-Voigt-Gesellschaft, die vor 21 Jahren gegründet wurde. In den ersten 20 Jahren konnten die Aktivisten viele Details zu Lene Voigts Leben erforschen, bislang unbekannte Texte aufspüren und viele Bücher und Broschüren veröffentlichen. Nun, da die Forschungsarbeit abgeschlossen ist – und viele Mitglieder zudem im höheren Lebensalter angekommen sind – geht es um eine Neuausrichtung hin zur Mundart-Pflege.

Unterhaltungskünstler Klaus Petermann (54) übernahm im vergangenen Jahr den Vorsitz der Gesellschaft und versucht seither, neue und jüngere Mitstreiter zu gewinnen. Der traditionelle Vorlesewettbewerb um die ,Gaffeeganne“, an dem sich oftmals die gleichen Leute beteiligten, wurde 2016 erst einmal ausgesetzt und durch eine neue Vortragsform, die „Sächsische Lesebühne“ ersetzt. „Wir haben fünf Lesebühnen in verschiedenen Stadtteilen veranstaltet und sind damit näher zu den Leuten hingegangen“, so Petermann.

Das Finale fand am Dienstagabend im Kabarett Sanftwut statt, mit zehn Vorträgen, aber ohne Wettbewerb. Vom Lene-Voigt-Gedicht über selbst verfasste Texte bis zur sächsischen Büttenrede wurden alle Beiträge heiter, unterhaltsam und mit Leidenschaft dargeboten. Am Ende wurde sogar gemeinsam „De Säk´sche Lorelei“ gesungen, und das nahezu von allen auswendig. Doch es zeigte sich auch, dass die Verjüngungskur noch nicht gegriffen hat – die Jüngste auf der Bühne war Mitte 40, die Mehrzahl bereits im Rentenalter. „Uns geht es wie anderen Vereinen auch, der Nachwuchs fehlt“, sagt Petermann. Bei Facebook gebe es viele Leute, die sich mit dem Sächsischen befassen. Die Frage sei, wie man an sie herankommt und sich als Anlaufstelle bekannt macht.

Weiterführen will die Lene-Voigt-Gesellschaft 2017 auf jeden Fall den Nachwuchswettbewerb um das „Gaggaudebbchen“, der im Mai wieder stattfindet. Die Sächsische Lesebühne soll ebenfalls weitergehen, um neuen Talenten die Möglichkeit zu geben, sich auf der Bühne auszuprobieren. Das Finale im kommenden Oktober soll dann auch wieder mit einer Art „Gaffeeganne“ verbunden werden.

Zu denen, die am Dienstagabend mit eigenen Texten auf der Bühne glänzten, gehörte Judith Bürkle. Die 45-Jährige arbeitet in der Verwaltung eines Pflegedienstes, ist gebürtige Leipzigerin, „muss den ganzen Tag quatschen, auch am Telefon“, und hat Spaß daran, in ihrer Freizeit auf der Bühne oder vor der Familie etwas vorzutragen. Ihre eigenen Texte schreibt sie überwiegend auf Hochdeutsch, überträgt sie später ins Sächsische: „Die Wortspielerei macht mir wahnsinnig Spaß.“

Rüdiger Tauer vom Grünauer Garnevals Glub forderte die rund 60 Zuschauer mit seiner Büttenrede immer wieder zum Antworten heraus. Er zog über die Sachsen, Berliner und Bayern her, genauso wie über Trabi, Mercedes und den Karneval an sich. Der ehemalige Journalistik-Professor Karl-Heinz Röhr (81) hatte einen zweiseitigen Text zu aktuellen Themen auf Sächsisch verfasst. Er handelt davon, dass der liebe Gott die Sachsen zusammenstaucht, weil sie abweisend gegenüber Flüchtlingen sind oder den falschen Parteien hinterher laufen. Röhr spickte seinen Vortrag mit 45 echt sächsischen Wörtern wie „Däbs machen“, „diggschn“, „ummodeln“, „eindidschen“, „Daddrich“ oder „Dämlack“.

Und Röhr ließ den lieben Gott zum Schluss an die Sachsen appellieren, dass sie die gute alte Lene Voigt nicht vergessen sollen.

Von Kerstin Decker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr