Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leuchtreklame „Mein Leipzig lob ich mir“ darf wieder am Brühl installiert werden
Leipzig Lokales Leuchtreklame „Mein Leipzig lob ich mir“ darf wieder am Brühl installiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 03.12.2013
Bis 2007 stand die Leuchtreklame "Mein Leipzig lob ich mir" auf den Wohnblöcken am Brühl. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Nach einem Ortstermin und der Anhörung eines Sachverständigen sei die Kammer zur Entscheidung gelangt, dass der Hotelbetrieb von der Leuchtreklame nicht unzumutbar beeinträchtigt werden, teilte das Gericht am Dienstag mit.

Der auf Goethe zurückgehende Spruche hatte viele Jahre lang auf einem Plattenbau am Leipziger Brühl in der Innenstadt geleuchtet. Der Wohnblock wurde abgerissen und an dessen Stelle das Einkaufszentrum errichtet. Die Stadt Leipzig verpflichtete die Shoppingcenter-Betreiber in der Baugenehmigung dazu, die Reklame an der Fassade bis 22.00 Uhr wieder zum Leuchten zu bringen. Nachts soll die Reklame nicht leuchten. Das gegenüberliegende Marriott-Hotel wehrte sich dennoch. Das Licht störe auch vor 22 Uhr die Gäste in den Hotelzimmern, hieß es zur Begründung.

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) reagierte am Dienstag erfreut auf den Richterspruch. "Das Urteil untersützt unsere Bemühungen, die den Leipzigern vertraute Leuchtreklame wieder anzubringen", so Dubrau auf Anfrage von LVZ-Online. Allerdings konnte sie noch keinen Termin nennen, wann der Schriftzug wieder zu sehen sein soll. Dazu müssten noch Gespräche mit MfI, der Betreiberfirma der Höfe am Brühl, geführt werden, hieß es.

Bislang ist auch noch nicht sicher, ob Marriott gegen das Urteil Rechtsmittel einlegt. Eine Berufung vor dem Sächsischen Oberverwaltungsgericht in Bautzen ist theoretisch möglich.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_18770]

dpa/chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist der Zoo Leipzig „jeden Euro Wert“, oder die Preiserhöhung auf 18,50 Euro für ein Tagesticket doch „eine Unverschämtheit“? Auf den Seiten von LVZ-Online und bei Facebook äußerten die Nutzer heftige Kritik.

03.12.2013

Am kommenden Wochenende wollen Neonazis erneut in Leipzig-Schönefeld aufmarschieren. Die rechtsextreme NPD mobilisiert ihre Unterstützer derzeit für eine Kundgebung am Samstag um 12 Uhr auf dem Stannebeinplatz, die sich gegen die vorübergehende Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil richtet.

03.12.2013

Was die Leipziger Wohnungsgenossenschaft Unitas am Westplatz baut, hält der Berliner Verein zur Förderung der Nachhaltigkeit im Wohnungsbau für preisverdächtig: Das rund 8,5 Millionen Euro teure Neubauprojekt "Apels Bogen" ist jetzt mit dem sogenannten Planungszertifikat Nachhaltiger Wohnungsbau bedacht worden.

03.12.2013
Anzeige