Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leutheusser-Schnarrenberger rechtfertigt ihre Entscheidung zum Abkommen Acta
Leipzig Lokales Leutheusser-Schnarrenberger rechtfertigt ihre Entscheidung zum Abkommen Acta
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 16.02.2012
Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat die Entscheidung verteidigt, das Urheberrechtsabkommen Acta vorerst nicht zu unterschreiben. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

de“ am Donnerstag und wies damit Kritik aus der Union zurück. „Die Sorge ist, dass Acta in Europa Wünsche weckt. Acta sollte nicht Ausgangspunkt für neue Europagesetze werden. Die FDP will nicht, dass Provider Hilfssheriffs werden.“

Beschließen könne man jedoch jene Teile des Vertrages, in denen Eigentums- und Urheberrechte geregelt werden, meinte die Ministerin. „Der Patent- und Markenschutz sollte getrennt von den Urheberrechtsfragen diskutiert werden. Auch Acta-Gegner wollen keine gefälschten Medikamente oder nachgebauten Autobremsen.“ Zugleich forderte die Ministerin Gegner und Befürworter von Acta auf, eine „differenzierte und sachliche Debatte“ zu führen.

Der Chef des Bundes deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, hielt der Ministerin vor, sich dem Druck von Netz-Aktivisten gebeugt zu haben. „Damit bleibt sie ihrer opportunistischen Linie treu.“ Ähnlich hatten sich auch Unionspolitiker geäußert.

In den vergangenen Wochen hatten nach anhaltenden Protesten unter anderem Polen und Tschechien die Acta-Ratifizierung ausgesetzt - am Mittwoch folgte als sechstes EU-Land auch Litauen. Deutschland hat beschlossen, das Abkommen bis zur Klärung offener Fragen gar nicht erst zu unterzeichnen. Grundsätzlich hält die Bundesregierung aber nach den Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert an Acta fest.

Der Vorsitzende der Piratenpartei, Sebastian Nerz, kritisierte, das Urheberrecht in Deutschland sei veraltet. „Seine Fehler werden im ACTA-Abkommen zementiert“, sagte Nerz der „Frankfurter Rundschau“. Die Dauer des Urheberschutzes solle von 70 auf 10 Jahre verkürzt werden. Patente seien auch nur 15 Jahre geschützt.

Das Anti-counterfeiting Trade Agreement (Acta) ist ein internationaler Handelspakt mit dem Ziel, Urheberrechte auch international durchzusetzen. Kritiker sehen in dem Abkommen eine Einschränkung von Freiheitsrechten im Internet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Beginn der Frostperiode Anfang Februar ist es im Leitungsnetz der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) zu etwa 150 Schäden gekommen. Wie der Versorger am Mittwoch mitteilte, seien besonders alte oder stark belastete Leitungen den winterlichen Bedingungen nicht gewachsen gewesen.

15.02.2012

Die sanierte Männerschwimmhalle im Leipziger Stadtbad soll am 16. April eröffnet werden. Von da an werde sie temporär als Ort für Veranstaltungen mit bis zu 800 Gästen dienen, teilte die Förderstiftung am Mittwoch mit.

15.02.2012

Ab dem kommenden Dienstag sollen im Naherholungsgebiet „Grüner Bogen" in Leipzig-Paunsdorf die Arbeiten zur weiteren Neugestaltung beginnen. Wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte, werden in dieser Phase der südliche und östliche Rand des etwa 2,3 Hektar großen Areals in Angriff genommen.

15.02.2012
Anzeige