Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Liegestuhl statt Limousine: Parking Day in Leipzig verwandelt Straßen in Parks
Leipzig Lokales Liegestuhl statt Limousine: Parking Day in Leipzig verwandelt Straßen in Parks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 20.09.2013
Parkstreifen zu Grünflächen - der Parkingday in Leipzig macht's möglich. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Auch in Leipzig laden am Freitag Sonnen- oder wahlweise Regenschirm, Rollrasen und Liegestuhl zum Verweilen ein.

Kegeln in der Parklücke, Faulenzen am Straßenrand – für gewöhnlich sind Aktionen wie diese strikt untersagt, zumindest aber doch nicht gerade erwünscht. Ganz anders am Freitag: Bereits zum vierten Mal findet der internationale Park(ing) Day im Zentrum, in der Südvorstadt, in Plagwitz, Lindenau und dem Waldstraßenviertel statt. Von 11 bis 16 Uhr verwandeln sich Parkplätze in liebevoll gestaltete Parks. Die Idee dieses Aktionstages für einen bewussten Umgang mit dem öffentlichen Raum stammt aus San Francisco und ist in den letzten acht Jahren um die Welt gegangen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27348]

Topfpflanzen in der Parklücke

„2013 lautet das Motto für Leipzig: Gestalte deine PARK_lücke! Schaffe Freiräume, wo sonst Autos stehen!“, sagt Organisator Matthias Uhlig vom regionalen Verein für Umweltschutz „Ökolöwen“. Insgesamt sieben Initiativen, darunter auch der Studentenrat (StuRa) der Universität Leipzig, haben sich zusammengeschlossen, um auf die facettenreichen Nutzungsmöglichkeiten des öffentlichen Raumes aufmerksam zu machen.

„Wir wollen mit der Aktion einfach die Selbstverständlichkeit, mit der Autos überall und rund um die Uhr abgestellt werden, gründlich hinterfragen“, erklärt Uhlig die Idee. Öffentlicher Straßenraum werde leider viel zu oft automatisch als Parkraum gesehen, beklagt der 29-Jährige. „Deshalb möchten wir lebendige Treffpunkte schaffen und andere ermutigen, es uns gleich zu tun - eine Bank, zwei Topfpflanzen, ein paar Freunde und fertig ist der eigene Park.“ Angereichert mit multikultureller Straßenmusik wie am Neumarkt entpuppt sich die Aktion gar als Erlebnis für Bummler und Ladenbesitzer.

Besucher sind begeistert, staunen und nehmen Platz

„Wir erhalten viel positive Resonanz all derer, die zufällig vorbeikommen oder vor deren Geschäften wir das Ereignis gestalten“, berichtet Friedemann Goerl vom StuRa Leipzig. Warum auch die Universität teilnimmt, ist schnell beantwortet: „Wir wollen zeigen, dass es in Leipzig neben dem Primaten Auto auch Partikularinteressen gibt“, so der 23 Jahre alte Student. Wichtig sei ihm zu betonen, dass die Initiatoren an diesem Tag niemandem etwas wegnehmen wollen. Doch allein die Tatsache, dass eine Parktasche Raum für 80 Fahrräder bietet, solle nicht unerwähnt bleiben.

Als Matthias Uhlig vor einigen Jahren auf die Aktion gestoßen ist, stand alsbald fest: „Das machen wir auch in Leipzig.“ Inzwischen ist die Organisation reine Routine. „Natürlich wissen wir mittlerweile, welcher Lieferant den schönsten Rasen liefert“, schmunzelt Uhlig. Selbst die Anmeldung bei den Behörden der Stadt sei „keine große Sache und absolut unkompliziert“.

Fußgängerzone in der Petersstraße: Ein Erfolg des Aktionstages aus dem letzten Jahr

Ansporn, die grüne Botschaft auch künftig in die Leipziger Nachbarschaft hinauszutragen, liefern vor allem aber kleine Erfolgsgeschichten wie die Umsetzung von autofreien Zonen. „Nachdem wir im letzten Jahr in der Petersstraße auf unser Anliegen aufmerksam gemacht haben, wird nun die Fußgängerzone verlängert. Das gibt reichlich Motivation für’s nächste Mal“, freut sich Matthias Uhlig.

Juliane Lange

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kindertag Leipzig freut sich über Besuch aus Russland: Antoschka, die weltbeste Clownin, ist am kommenden Sonntag Stargast auf die Showbühne der großen Familienparty auf dem Agra Veranstaltungsgelände.

20.09.2013

Sie entdecken jeden Tag ein kleines Waffenlager: Seit mehr als drei Jahren durchsuchen die Einlasskontrollen am Leipziger Landgericht die Taschen der Besucher, um eine Bluttat wie 2009 in Dresden zu verhindern.

19.05.2015

Sie durchbrachen eine Wand, plünderten und zerstörten das Lager einer spektakulären Show: Die Einbrecher, die in der vergangenen Woche bei "Wagner Reloaded" in der Messehalle 12 eingedrungen sind (die LVZ berichtete), hatten ihren Beutezug ganz offensichtlich gut geplant.

19.05.2015
Anzeige