Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Lindenauer Hafen kann kommen: Stadtrat beschließt neuen Rahmenplan für Großprojekt
Leipzig Lokales Lindenauer Hafen kann kommen: Stadtrat beschließt neuen Rahmenplan für Großprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:53 16.06.2010
Anzeige
Leipzig

Ein erster Rahmenplan aus dem Jahr 2008 war zuvor hinfällig geworden. Unter anderem durch eine deutliche Reduzierung der Flächen für Bauland, aber auch durch Zusatzkosten für eine bessere Anbindung der Stadtteile Lindenau und Grünau stiegen die Gesamtkosten um zehn Millionen Euro auf heute  30,75 Millionen Euro. Da dies gegenwärtig nicht finanzierbar ist, bestimmt der neue Rahmenplan zwei Prioritäten. Im ersten Schritt, der 23 Millionen Euro kostet und mit sechs Monaten Verspätung startet, sollen nun bis Ende 2012 der Durchstich erfolgen, die zwingend nötige Straßenanbindung und Hafen-Infrastruktur geschaffen werden, der Verkauf von Bauland beginnen. Auf Antrag der CDU wird die Stadt aber verpflichtet, ihren Eigenanteil von vier Millionen Euro zu halbieren. Dies soll durch eine nun doch wieder vergrößerte Grundstücks-Vermarktungsfläche sowie strenge Kostenkontrolle gelingen.

Aus allen Fraktionen gab es gestern Lob für das Projekt. Dennoch stimmte die FDP geschlossen dagegen. Ihre Vertreter Reik Hesselbarth und René Hobusch erklärten das mit der „finanzpolitischen Situation“ der Kommune. Auch Grünen-Fraktionschef Wolfram Leuze kritisierte, die Stadt müsse bald drastisch sparen, fange aber immer neue Investitionen an. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) kündigte für den Herbst Vorschläge zur Finanzplanung an: „Nach meiner jetzigen Auffassung wird der Lindenauer Hafen ganz sicher im Vermögenshaushalt für 2011, 2012 und 2013 stehen.“

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-96455395001-LVZ] Leipzig. Die Geiselnahme des 41-jährigen Leutzschers Oliver Q. hatte im Leipziger Diakonissenkrankenhaus ein Vorspiel. Wie Polizeisprecherin Uta Barthel auf Anfrage von LVZ-Online mitteilte, hatte die Klinik Anfang Juni eine Anzeige gegen den späteren Geiselnehmer erstattet.

17.07.2015

Die Stadt Leipzig prüft die Dächer sämtlicher kommunaler Gebäude auf ihre Solartauglichkeit. Dazu sollen Daten über die Ausrichtung, die Statik oder die Größe erfasst und in einem Kataster notiert werden.

16.06.2010
Anzeige