Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Linke fordert mehr Geld für Sanierung maroder Leipziger Sportstätten
Leipzig Lokales Linke fordert mehr Geld für Sanierung maroder Leipziger Sportstätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 18.08.2016
Adam Bednarsky (Die Linke). Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Linke verlangt von der Kommune mehr Engagement für die maroden Sportstätten Leipzigs. Mit Blick auf das im Juni vorgestellte Sportprogramm der Stadtverwaltung, in dem Neubauten und Sanierung bis 2024 geplant werden, fordert die Partei einen noch stärkeren Fokus auf Bestandssanierung. Statt der geplanten 800.000 Euro für die investive Sportförderung sollte dafür deutlich mehr eingeplant werden, hieß es am Donnerstag.

Laut Stadtrat Adam Bednarsky, sportpolitischer Sprecher seiner Partei, weisen 67 der 75 Sportanlagen in Leipzig mindestens deutliche Mängel auf. Die aktuell eingeplanten Mittel könnten den fortschreitenden Substanzverlust nicht aufhalten. „Aktuell gehen neben jedem Euro, den wir in die Leipziger Sportanlagen investieren, zwei Euro durch den Substanzverlust verloren. Die Leipziger Sportvereine kommen nicht mehr hinterher, die Stadt Leipzig muss dringend mehr investieren“, sagte Bendnarsky.

Die investive Sportförderung sei dabei der richtige Weg, auf dem unter der Federführung der Sportvereine und durch Drittmittelfinanzierung schon in der Vergangenheit viel geschafft wurde. Jeder Euro, der durch die Stadt Leipzig mehr investiert wird, könne Mittel des Freistaates und der Vereine ergänzt werden. „Wir verschenken als Stadt jedes Jahr viel Geld und Engagement, denn die Anträge auf investive Sportförderung übersteigen die bereitgestellten Mittel jedes Jahr um den Faktor Vier“, so die Stellungnahme der Linkspartei.

Angesichts der anstehenden Haushaltsverhandlungen für die Jahre 2017 und 2018 wünscht sich Bednarsky, dass Vereine und Fachverbände intensiv in den Diskussionsprozess um das Sportförderprogramm eingebunden werden. Wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte, endet die Frist für beantragte Sport- und Investitionsförderung am 30. September.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seitdem der Bund neue Stellen für den „Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug“ geschaffen hat, nehmen auch Asylberechtigte in Sachsen das Angebot wahr. Der Syrer Raghid Brayez arbeitet als sogenannter Bufdi im Leipziger Werk II.

18.08.2016

Puzzles – der Name ist Programm in Leipzigs einzigem Spielerestaurant. Neben einer großen Auswahl an Brett-, Karten- und Würfelspielen puzzelt sich der Gast auch sein Essen selbst zusammen, in dem er von den Menüs die Bestandteile auswählt, die er gerne hätte.

18.08.2016

Eigentlich sollte es nur eine freundliche Geste der Leipziger Stadtwerke, Verkehrsbetriebe und Wasserwerke an den Großkunden RB Leipzig werden. Denn die drei stadteigenen Firmen wollen weiter im Geschäft mit dem wachsenden Fußballverein bleiben. Doch die Kritik an dem geplanten Sponsoringvertrag ist unüberhörbar.

18.08.2016
Anzeige