Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Linke zieht mit bekannten Namen in den Kommunalwahlkampf

Linke zieht mit bekannten Namen in den Kommunalwahlkampf

Die Linke setzt im bevorstehenden Kommunalwahlkampf auf politische Erfahrung. Sie schickt zwar 107 Bewerber ins Rennen um die 70 Ratsmandate. Die Spitzenkandidaten in den zehn Wahlkreisen sind aber ausnahmslos amtierende Stadträte.

Voriger Artikel
Gehirninfarkt mitten in der 1989er-Revolution - Christoph Wonnebergers Biografie
Nächster Artikel
Volkshochschule in Leipzig immer beliebter – Zahlen im Freistaat dagegen rückläufig

Die Linke wählte auf ihrem Parteitag in der Demmeringstraße über 100 Kandidaten für die bevorstehende Kommunalwahl.

Quelle: André Kempner

Überraschungen blieben am Sonnabend in der Stadtmission aus. Der Parteivorstand hatte bereits im Vorfeld einen einstimmigen Personalvorschlag unterbreitet, der von der Vertreterversammlung im Wesentlichen getragen wurde. Dennoch sollte der Wahlmarathon fast zehn Stunden dauern. Kein Wunder: Mit 107 Frauen und Männern, die sich alle mit einer Vorstellungsrede präsentieren konnten, geht die Linke mit so viel Manpower an den Start wie zu keiner Stadtratswahl zuvor. Folge: ein immenser Organisationsaufwand. 4760 Stimmzettel, so der Leiter der Wahlkommission, Tilman Loos, mussten gedruckt, verteilt und ausgezählt werden.

Ein Aufwand, der sich lohnen soll. "Wir wollen am 25. Mai stärkste Fraktion werden", formulierte Stadtverbandsvorsitzender Volker Külow (53) das ambitionierte Ziel der Linken. Derzeit verfügt sie über 17 Sitze, einen weniger als die CDU, die größte Fraktion.

Sören Pellmann (37), vor zwei Jahren erst an die Spitze der Linken im Stadtrat aufgerückt, warf einen kurzen Blick zurück und streichelte die Seele der Partei. "Wir sind die Fraktion", sagte der Förder- und Grundschullehrer, "die über alle Parteigrenzen hinweg den Ruf genießt, fleißig und konsequent, aber zugleich verlässlich zu sein." Die Kandidaten rief er zur Zusammenarbeit auf. "Nur als Team können wir erfolgreich sein", erklärte Pellmann. Im bevorstehenden Wahlkampf führt er die Kandidatenliste im Wahlkreis 6 (Leipzig-West) an, holte dafür 75 Prozent der Stimmen. Allerdings: Seine Vorgängerin Ilse Lauter (60), die auf der Grünau-Liste nur um Platz 2 kandidierte, hatte mit 80 Prozent deutlich bessere Sympathiewerte.

Noch mal angetreten und in ihren Wahlkreisen auf Platz 1 gesetzt sind unter anderen die langjährige Schulpolitikerin Margitta Hollick (65) und der wirtschafts- und beschäftigungspolitische Sprecher, William Grosser (66). Doch in den hinteren Reihen stehen schon einige neue Gesichter in den Startlöchern. Franziska Riekewald (33) zählt zu den Hoffnungsträgern der Partei. Die Betriebswirtin, die von 2007 bis 2009 Stadträtin in Halle war, stieg nach ihrem Umzug nach Leipzig bereits zur stellvertretenden Vorsitzenden des Stadtverbandes der hiesigen Linken auf. Als "konservative und streitfreudige Genossin, die mit Wirtschaftskompetenz ausgestattet ist und dem drögen Wirtschaftsbürgermeister Albrecht ordentlich was entgegen- zusetzen hat", beschrieb Landtagsabgeordneter und Linken-Urgestein Dietmar Pellmann (63) die zweifache Mutter.

Mit 22 Jahren gehört Ricky Burzlaff zu den jüngsten Bewerbern um ein Stadtratsmandat. In der Partei ist der Mathematikstudent allerdings kein Unbekannter. Für die Leipziger Linke leitete er bereits den Bundestagswahlkampf 2013. Und in diesem Jahr hat ihn der Stadtvorstand zum Wahlkampfleiter für die Kommunal-, Europa- und Landtagswahlen berufen. Der aktive Läufer will vor allem daran mitwirken, Leipzig als Sportstadt weiter zu entwickeln.

Das beste Wahlergebnis fuhr übrigens Steffen Wehmann (49) ein. Der Parteilose sitzt seit 2009 für die Linke als Finanzexperte im Stadtrat. Er wurde mit 90 Prozent der Stimmen auf Platz 1 im Wahlkreis 1 gesetzt. Deutlich weniger Rückenwind bekam dagegen seine Fraktionskollegin Juliane Nagel. Nach ihren auch parteiintern heftig kritisierten Aktionen gegen die Polizeipräsenz in Connewitz (die LVZ berichtete) verpasste die Parteibasis der 35-Jährigen einen Denkzettel. Unter den zehn Spitzenkandidaten schnitt sie mit nur 61 Prozent am schlechtesten ab.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.03.2014
Staeubert, Klaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig, zeigen aber auch, was man aus den alten Gebäuden so alles machen kann. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr