Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Links-Autonome: Protestzug gegen Polizei am 30. Dezember
Leipzig Lokales Links-Autonome: Protestzug gegen Polizei am 30. Dezember
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 14.12.2009
Für den 30. Dezember hat das Bündnis Ladenschluss eine Demonstration angemeldet, mit der die Organisatoren unter anderem gegen „Polizeigewalt“ protestieren wollen. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Für den 30. Dezember ist eine Demonstration angemeldet, mit der die Organisatoren unter anderem gegen „Polizeigewalt“ protestieren wollen.

Angemeldet wurde der Umzug vom  Bündnis Ladenschluss, bestätigte Ordnungsamtschef Helmut Loris gestern auf LVZ-Anfrage. Die Veranstalter rechnen mit etwa 300 Teilnehmern. Unter dem Motto „Ich lass mich doch hier nicht verarschen!“ wollen die Demonstranten von 18 bis 24 Uhr durch den Leipziger Süden und Teile des Stadtzentrums ziehen. Die Route führt von Schumannplatz über Scharnhorststraße, Karl-Liebknecht-Straße, Windmühlenstraße, Emilienstraße, Riemannstraße, Bernhard-Göring-Straße, Schenkendorfstraße, August-Bebel-Straße, Selneckerstraße, Wiedebachstraße bis zum Wiedebachplatz.

In ihrem weitschweifigen Demo-Aufruf wenden sich die Organisatoren gegen „staatliche Repression“, welche für sie unter anderem darin besteht, dass die Polizei alljährlich in der Silvesternacht mit einem massiven Aufgebot im Szeneviertel Connewitz zur Stelle ist. „Das heißt dann meist, dass betrunkene Jugendliche und feiernde Anwohner von knüppelnden Polizisten den Schlagstock zu spüren bekommen“, so die Verfasser. „Der schwingende Polizeiknüppel, die auf dich zielende Kamera und der Bußgeldbescheid wegen Lärmbelästigung sind Ausdruck einer ordnungsliebenden, autoritären Gesellschaft.“

Angemeldet ist die Demo für die Zeit von 18 bis 24 Uhr, unterwegs sind mehrere Zwischenkundgebungen geplant. Die Polizei muss somit einen zusätzlichen Termin verkraften - und das ausgerechnet in der ohnehin angespannten Zeit zum Jahreswechsel. Allein am Connewitzer Kreuz sind jedes Jahr mehrere Hundertschaften damit beschäftigt, enthemmte Chaoten in Schach zu halten. Voriges Jahr gelang dies relativ gut. 2007 waren hingegen 46 Beamte im Einsatz verletzt worden, hatten meterhohe Barrikaden gebrannt, waren Löschtrupps mit Steinen und Flaschen beworfen worden. Polizeipräsident Horst Wawrzynski vor Jahresfrist: „Man sieht uns dort als potenziellen Gegner.“

Nach regelmäßigen Silvester-Krawallen von Autonomen am Connewitzer Kreuz will die linksextreme Szene in diesem Jahr schon einen Abend früher durch die Stadt ziehen. Für den 30. Dezember ist eine Demonstration angemeldet, mit der die Organisatoren unter anderem gegen "Polizeigewalt" protestieren wollen.

Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der spanische Tenor José Carreras wird für sein Engagement gegen den Blutkrebs mit der Ehrenmedaille der Stadt Leipzig geehrt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) wird ihm die undotierte Auszeichnung bei der 15. Carreras-Gala an diesem Donnerstag in Leipzig überreichen, teilte die Stadt am Montag mit.

14.12.2009

Der Umzug der Leipziger Stadtbibliothek in das Interim im städtischen Kaufhaus ist fast abgeschlossen. „Am 4. Januar können wir die Stadtbibliothek eröffnen“, sagte Büchereichef Arne Ackermann am Montag.

14.12.2009

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) muss die Tagesordnung für die Stadtratssitzung am kommenden Mittwoch nicht erweitern. Die CDU-Fraktion scheiterte vor dem Verwaltungsgericht Leipzig mit ihrem Eilantrag das Thema „Zuständigkeit des Stadtrates für die Aufstellung eines Luftreinhalteplans“ kurzfristig aufzunehmen.

14.12.2009
Anzeige