Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Linksradikale wollen Einheitsfeier in Dresden torpedieren

Autonome rufen zu Aktionen auf Linksradikale wollen Einheitsfeier in Dresden torpedieren

„Sachsen lädt ein: Let’s crash their party!“ Unter diesem Motto rufen Linksradikale dazu auf, das Fest zur deutschen Einheit am 2. und 3. Oktober in Dresden zu stören. Ein Vorbereitungstreffen dafür soll im Conne Island in Leipzig stattfinden - das stößt auf Kritik.

Das Conne Island in Leipzig-Connewitz. Hier soll das Vorbereitungstreffen stattfinden.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Linksradikale wollen das bundesweite zentrale Fest zur deutschen Einheit am 2. und 3. Oktober in Dresden massiv stören. Seit Anfang September mobilisiert dazu das Dresdner Bündnis „Solidarity without limits“, das sich selbst als „Vernetzung linksradikaler Gruppen“ bezeichnet, Anhänger im gesamten Bundesgebiet. Vorbereitungstreffen fanden unter anderem bereits in Hamburg, Bremen, München und Hannover statt. Für Dienstag ist die letzte Begegnung in Leipzig geplant. Die Stör-Aktionen in der Landeshauptstadt stehen unter dem Motto: „Sachsen lädt ein: Let’s crash their party!“

In Leipzig findet das Treffen im Soziokulturellen Zentrum Conne Island statt, das wegen seiner Verbindungen in die gewaltbereite autonome Szene immer wieder im Fokus des Verfassungsschutzes stand. Das Zentrum wird jährlich mit 180.000 Euro durch die Stadt finanziert. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke) wollten sich nicht persönlich zu dem Vorgang äußern. Aus dem Kulturdezernat hieß es nur: „Das Kulturamt wird umgehend das Gespräch mit dem Verein und dem Fachausschuss Kultur suchen.“ Das Conne Island sei ein freier Trägerverein, in dessen inhaltliche Arbeit die Kommune nicht einbezogen sei.

Kopfschütteln löst die Haltung der Stadtverwaltung beim Bundestagsabgeordneten Thomas Feist (CDU) aus, in dessen Wahlkreis das Conne Island liegt. „Warum nicht gleich die Veranstaltung im Rathaus stattfinden lassen“, kommentierte er. „Der Witz an der Sache ist doch, dass ohne die deutsche Einheit solche Veranstaltungen im sozialistischen Jugendklub ,Eiskeller’ gar nicht möglich gewesen wären. Frau Jennicke kann jetzt mal zeigen, dass sie nicht nur Politik für Linke, sondern für alle Leipziger macht.“

K.S.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wir verlosen 10x2 Tickets für den Kammermusikabend am 26. Oktober 2016 im Gewandhaus. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • LVZ Automarkt

    Vom 8. bis 10. September 2016 lud die LVZ zum großen Automarkt in den Pösna Park bei Leipzig ein. Fotos und Infos dazu gibt es im Special. mehr

  • Belantis - Infos und Events
    Belantis - Infos und Events

    Belantis - das AbenteuerReich im Herzen Mitteldeutschlands. Hier gibt es Neuigkeiten und alle Infos zu den Events! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und weitere asisi-Projekte in Dresden, Berlin und anderen Städ... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Der neue Multimedia-Blog der Leipziger Volkszeitung bietet spannende Geschichten aus Leipzig und Sachsen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr