Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Lautstarker Protest gegen rechten Aufmarsch in Leipzig
Leipzig Lokales Lautstarker Protest gegen rechten Aufmarsch in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 18.03.2017
Demoteilnehmer in Leipzig. Quelle: Hendrik Schmidt
Leipzig

Bis zu 2000 Teilnehmer haben am Samstag gegen einen Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ in der Messestadt demonstriert. Dabei blieb es bei allen Veranstaltungen weitestgehend friedlich. Bis zum frühen Abend kam es lediglich abseits der angemeldeten Versammlungen zu vereinzelten Ausschreitungen, mindestens 14 Personen wurden dabei festgenommen. Im Vorfeld geäußerte Befürchtungen, Krawalle wie am 12. Dezember 2015 in der Südvorstadt könnten sich wiederholen, erfüllten sich nicht. Die Polizei war mit mehr als 2500 Einsatzkräften rund um die Versammlungen präsent.

Rund 150 Rechte sind am 18. März 2017 durch Leipzig gezogen. Begleitet wurden sie von lautstarkem Gegenprotest und einem großen Polizeiaufgebot. Fotos: Dirk Knofe

Lauter Gegenprotest an der Demo-Route

Eine erste Gegendemonstration mit dem Titel „Sachsen: Versagen durch Wollen“ des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ war bereits am Samstagvormittag unter anderem mit Oberbürgermeister Burkhard Jung vom kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz über die Karl-Liebknecht-Straße zur Kurt-Eisner-Straße gezogen – und hatte damit nur wenige hundert Meter vom Startpunkt des rechten Aufzugs entfernt geendet.

Nur rund 150 Personen – und damit weit weniger als ursprünglich angemeldet – nahmen am Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ teil, der um kurz nach 13 Uhr an der Kurt-Eisner-Straße startete und über die Semmelweisstraße und die Straße des 18. Oktober bis zum Bayrischen Platz führte. Eine Route durch die Südvorstadt und den linksalternativen Stadtteil Connewitz hatte das Ordnungsamt zuvor verboten. Am Freitagabend hatte das Oberverwaltungsgericht Bautzen die Verlegung mit Hinweis auf die Gefahr von Sach- und Personenschäden bestätigt.

Die Polizei hatte die Route der Rechten mit starken Einsatzkräften und teilweise mit Absperrgittern gesichert. Auch Wasserwerfer, Räumfahrzeuge und Pferdestaffeln waren vor Ort. Trotzdem ließen die Einsatzkräfte an vielen Stellen Gegenprotest in Sicht- und Hörweite der rechten Demo zu. Insgesamt hatten die Gegendemonstranten elf Kundgebungen angemeldet. Entlang der Strecke schlug den Rechten immer wieder lautstarker und bunter Gegenprotest entgegen. Laut Polizeisprecherin Maria Braunsdorf lag die Teilnehmerzahl dabei insgesamt über den ursprünglich angemeldeten Personen. Insgesamt könnten sich also bis zu 2000 Menschen an den Gegenprotesten beteiligt haben.

Auf dem Bayrischen Bahnhof versammelten sich die Rechten schließlich zur Abschlusskundgebung. Dabei kündigte Demo-Anmelder Christian Worch an, erneut zu versuchen, durch Connewitz zu ziehen. Nach der Kundgebung verließen die Rechten den Platz über den S-Bahnhof Bayrischer Bahnhof. Die Abreise verlief laut Bundespolizei friedlich. Allein rund um den Bayrischen Platz kamen laut Polizei etwa 1000 Gegendemonstranten zusammen, die lautstark gegen die Kundgebung der Rechten protestierte.

Kundgebung am Abend auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Quelle: Dirk Knofe

Danach verließen auch die meisten Gegendemonstranten den Bereich rund um den Bayrischen Bahnhof. Um 18 Uhr startete noch eine Kundgebung von Gegendemonstranten mit dem Titel „18. März – Tag der Gefangenen“ auf demsüdwestlichen Wilhelm-Leuschner-Platz.

Vereinzelte Ausschreitungen

Insgesamt blieb es bis zum späten Abend weitestgehend friedlich. Zu Ausschreitungen kam es nach Polizeiangaben am Nachmittag allerdings in der Arthur-Hoffmann-Straße: Laut der Beamten hatten rund 20 Vermummte eine Barrikaden gebaut und die Sicherheitskräfte und Fahrzeuge mit Steinen beworfen und Pyrotechnik gezündet. Laut Polizeisprecherin Braunsdorf wurden 14 Personen wurden mit Verdacht auf schweren Landfriedensbruch in Gewahrsam genommen.

In der Brandvorwerkstraße versuchten weitere Vermummte nach Angaben der Polizei zudem, Mülltonnen anzuzünden. Diese seien aber rechtzeitig durch die Feuerwehr gelöscht worden, Sachschaden entstand demnach nicht. „Ähnliche Versuche wurden in der Connewitzer Brandstraße seitens Passanten und Anwohnern verhindert, die auch beim Rückbau von Barrikaden unterstützten“, so die Polizei weiter.

Im Laufe des Tages wurden außerdem vereinzelt Böller geworfen. Laut Polizeisprecher Andreas Loepki wurden zudem kleinere Steine, Stöcke und mit Wasser gefüllte Ballons von Gegendemonstranten auf Teilnehmer der rechten Demonstration geschmissen.

Über 2500 Polizisten im Einsatz

In einer Bilanz zeigte sich die Polizei am Abend relativ zufrieden mit dem Demo-Verlauf. Größere Ausschreitungen habe es nicht gegeben. „Dieses wichtige Ziel wäre aber ohne das aktive Zutun vieler Beteiligter des Gegenprotests, maßgeblich zahlreicher Initiatoren der Leipziger Bürgerschaft, der Lokalpolitik und all deren, die sich besonnen gegen Extremismus positionierten, nicht zustande gekommen“, so die Polizei.

Beim Demo-Einsatz am Samstag waren Polizisten aus Sachsen-Anhalt, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Berlin, Brandenburg und Sachsen und Beamte der Bundespolizei im Einsatz. Bis 18 Uhr registrierten die Sicherheitskräfte 20 Straftaten, 15 freiheitsbeschränkende Maßnahmen und zwei Haftbefehle seien vollstreckt worden.

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ bedankte sich am Abend bei den Gegendemonstranten und schrieb, „dass rückwärtsgewandte Propaganda auf Leipzigs Straßen keinen Platz hat und das gemeinsame Dagegenhalten von tausenden Menschen aus allen Gesellschaftsschichten solidarisch organisiert werden kann.“

Linken-Stadträtin Juliane Nagel wertete den Gegenprotest als Erfolg. „Die von vielen Seiten heraufbeschworenen Ausschreitungen wie am 12. Dezember 2015 blieben am heutigen Tag weitestgehend aus. Dem wurde auch damit vorgebeugt, dass heute antifaschistischer Protest in Hör- und Sichtweite ermöglicht wurde. Dies war im Dezember 2015 nicht der Fall“, so Nagel.

Bei Protesten gegen eine rechte Demo am 12. Dezember 2015 war es in der Südvorstadt zu massiven Krawallen von Gegendemonstranten gekommen. Barrikaden waren in Brand gesetzt und Polizisten mit Steinen beworfen worden.

luc

Der Liveticker von LVZ.de zum Nachlesen:

  • 18.03.17 17:24
    Einige Teilnehmer haben sich auf der Kundgebung vor der Polizeiwache in der Dimitroffstraße eingefunden. Laut Polizeisprecherin ist bisher "alles ruhig". Gleiches gelte für das gesamte Stadtgebiet.
  • 18.03.17 17:09
    Über der Südvorstadt kreist immer noch ein Polizeihubschrauber.
  • 18.03.17 16:53
    Der Demo-Tag ist noch nicht zu Ende: Von 18 bis 23.59 Uhr ist am südwestlichen Wilhelm-Leuschner-Platz eine Kundgebung mit dem Namen „18. März – Tag der Gefangenen“ mit 100 Teilnehmern angemeldet.
  • 18.03.17 16:46
    Wir fassen den Demo-Samstag im Video zusammen.
  • 18.03.17 16:40
    Die Sperrungen für den öffentlichen Nahverkehr sind inzwischen wieder aufgehoben. Auch der Autoverkehr rollt wieder.
  • 18.03.17 16:24
    Auch Linken-Stadträtin Juliane Nagel hat ein erstes Fazit zum Demo-Tag gezogen. Sie wertet den Gegenprotest als Erfolg. "Die von vielen Seiten heraufbeschworenen Ausschreitungen wie am 12. Dezember 2015 blieben am heutigen Tag weitestgehend aus. Dem wurde auch damit vorgebeugt, dass heute antifaschistischer Protest in Hör- und Sichtweite ermöglicht wurde", so Nagel.
  • 18.03.17 16:10
    Auch Legida-Mitbegründer Silvio Rösler (auf dem Bild rechts) hat heute am Aufzug der Partei "Die Rechte" teilgenommen.
  • 18.03.17 16:05
    Am Hauptbahnhof scheint bisher alles ruhig zu bleiben. Die Bundespolizei zieht eine positive Einsatzbilanz. Sprecher Jens Damrau zu LVZ.de: "Es ist angenehm, dass wir mal nichts hatten."
  • 18.03.17 16:01
    Noch ist die Polizei zurückhaltend mit Zahlen zu Demonstrationsteilnehmern. Sprecherin Braunsdorf bestätigte aber, dass auf der rechte Demo weniger Teilnehmer waren als ursprünglich angemeldet. Bei den Gegendemonstraten waren es hingen mehr als eigentlich angemeldet. Allein am Bayrischen Bahnhof waren demnach rund 1000 Gegendemonstranten.
  • 18.03.17 15:37
  • 18.03.17 15:35
    Nachtrag zu den Vorkommnissen am Nachmittag in der Arthur-Hoffmann-Straße: Laut Polizei wurden dort auch Barrikaden gebaut. Zudem seien Polizisten aus einer Gruppe von Gegendemonstranten heraus mit Steinen und Böllern beworfen worden. Es gab 14 Ingewahrsamnahmen wegen des Verdachts auf schweren Landfriedensbruch.
  • 18.03.17 15:31
    Polizeisprecherin Braunsdorf bestätigt, dass die Teilnehmer der rechten Demo größtenteils über den Hauptbahnhof abgereist sind, vereinzelt befänden sich kleinere Gruppen aber noch im Stadtgebiet. Die Bundespolizei kontrolliere mit Einsatzkräften die Lage am Hauptbahnhof.
  • 18.03.17 15:13
  • 18.03.17 15:00
    Die Demos am Bayrischen Platz sind beendet, doch der Polizeieinsatz wird laut Sprecher Loepki noch bis in die Nacht dauern und soll sukzessive beendet werden.
  • 18.03.17 14:57
    Laut Polizeisprecher Andreas Loepki gab es während des Demogeschehens vereinzelte Würfe aus den Reihen der Gegendemonstranten auf die Rechten: Mit Wasser gefüllte Ballons, kleinere Steine und Stöcke seien geworfen worden.
Tickaroo Liveblog Software

Christoph Wonnebergers Tonanlage aus Zeiten des Widerstandes in der DDR ist nach 28 Jahren wieder in Betrieb – bei den Demonstrationen zu „Pulse of Europe“.

18.03.2017

Am Sonntag demonstriert „Pulse of Europe“ erneut in Leipzig. Die Kundgebungen finden ab sofort nicht mehr auf dem Markt, sondern auf dem Nikolaikirchhof statt.

17.03.2017

Seine Zeit im Rampenlicht geht zu Ende – Lama Horst, das prominente Marketingtier des Leipziger Zoos, soll im Laufe dieses Jahres in den Ruhestand geschickt werden. Als Nachfolger steht Lama Sancho in den Startlöchern. Der Fünfjährige wird schon trainiert, damit er die zahlreichen öffentlichen Auftritte ebenfalls bald mit Bravour absolviert.

09.01.2018