Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lautstarker Protest gegen rechten Aufmarsch in Leipzig

#le1803 Lautstarker Protest gegen rechten Aufmarsch in Leipzig

Großer Demo-Sonnabend: "Die Rechte" ist durch Leipzig gelaufen und wurde von lautstarkem Gegenprotest begleitet. Im Vorfeld befürchtete Ausschreitungen blieben weitestgehend aus. Die Ereignisse des Tages in der Zusammenfassung.

Demoteilnehmer in Leipzig.

Quelle: Hendrik Schmidt

Leipzig. Bis zu 2000 Teilnehmer haben am Samstag gegen einen Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ in der Messestadt demonstriert. Dabei blieb es bei allen Veranstaltungen weitestgehend friedlich. Bis zum frühen Abend kam es lediglich abseits der angemeldeten Versammlungen zu vereinzelten Ausschreitungen, mindestens 14 Personen wurden dabei festgenommen. Im Vorfeld geäußerte Befürchtungen, Krawalle wie am 12. Dezember 2015 in der Südvorstadt könnten sich wiederholen, erfüllten sich nicht. Die Polizei war mit mehr als 2500 Einsatzkräften rund um die Versammlungen präsent.

Rund 150 Rechte sind am 18. März 2017 durch Leipzig gezogen. Begleitet wurden sie von lautstarkem Gegenprotest und einem großen Polizeiaufgebot. Fotos: Dirk Knofe

Zur Bildergalerie

Lauter Gegenprotest an der Demo-Route

Eine erste Gegendemonstration mit dem Titel „Sachsen: Versagen durch Wollen“ des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ war bereits am Samstagvormittag unter anderem mit Oberbürgermeister Burkhard Jung vom kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz über die Karl-Liebknecht-Straße zur Kurt-Eisner-Straße gezogen – und hatte damit nur wenige hundert Meter vom Startpunkt des rechten Aufzugs entfernt geendet.

Nur rund 150 Personen – und damit weit weniger als ursprünglich angemeldet – nahmen am Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ teil, der um kurz nach 13 Uhr an der Kurt-Eisner-Straße startete und über die Semmelweisstraße und die Straße des 18. Oktober bis zum Bayrischen Platz führte. Eine Route durch die Südvorstadt und den linksalternativen Stadtteil Connewitz hatte das Ordnungsamt zuvor verboten. Am Freitagabend hatte das Oberverwaltungsgericht Bautzen die Verlegung mit Hinweis auf die Gefahr von Sach- und Personenschäden bestätigt.

Die Polizei hatte die Route der Rechten mit starken Einsatzkräften und teilweise mit Absperrgittern gesichert. Auch Wasserwerfer, Räumfahrzeuge und Pferdestaffeln waren vor Ort. Trotzdem ließen die Einsatzkräfte an vielen Stellen Gegenprotest in Sicht- und Hörweite der rechten Demo zu. Insgesamt hatten die Gegendemonstranten elf Kundgebungen angemeldet. Entlang der Strecke schlug den Rechten immer wieder lautstarker und bunter Gegenprotest entgegen. Laut Polizeisprecherin Maria Braunsdorf lag die Teilnehmerzahl dabei insgesamt über den ursprünglich angemeldeten Personen. Insgesamt könnten sich also bis zu 2000 Menschen an den Gegenprotesten beteiligt haben.

Auf dem Bayrischen Bahnhof versammelten sich die Rechten schließlich zur Abschlusskundgebung. Dabei kündigte Demo-Anmelder Christian Worch an, erneut zu versuchen, durch Connewitz zu ziehen. Nach der Kundgebung verließen die Rechten den Platz über den S-Bahnhof Bayrischer Bahnhof. Die Abreise verlief laut Bundespolizei friedlich. Allein rund um den Bayrischen Platz kamen laut Polizei etwa 1000 Gegendemonstranten zusammen, die lautstark gegen die Kundgebung der Rechten protestierte.

Kundgebung am Abend auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz.

Quelle: Dirk Knofe

Danach verließen auch die meisten Gegendemonstranten den Bereich rund um den Bayrischen Bahnhof. Um 18 Uhr startete noch eine Kundgebung von Gegendemonstranten mit dem Titel „18. März – Tag der Gefangenen“ auf demsüdwestlichen Wilhelm-Leuschner-Platz.

Vereinzelte Ausschreitungen

Insgesamt blieb es bis zum späten Abend weitestgehend friedlich. Zu Ausschreitungen kam es nach Polizeiangaben am Nachmittag allerdings in der Arthur-Hoffmann-Straße: Laut der Beamten hatten rund 20 Vermummte eine Barrikaden gebaut und die Sicherheitskräfte und Fahrzeuge mit Steinen beworfen und Pyrotechnik gezündet. Laut Polizeisprecherin Braunsdorf wurden 14 Personen wurden mit Verdacht auf schweren Landfriedensbruch in Gewahrsam genommen.

In der Brandvorwerkstraße versuchten weitere Vermummte nach Angaben der Polizei zudem, Mülltonnen anzuzünden. Diese seien aber rechtzeitig durch die Feuerwehr gelöscht worden, Sachschaden entstand demnach nicht. „Ähnliche Versuche wurden in der Connewitzer Brandstraße seitens Passanten und Anwohnern verhindert, die auch beim Rückbau von Barrikaden unterstützten“, so die Polizei weiter.

Im Laufe des Tages wurden außerdem vereinzelt Böller geworfen. Laut Polizeisprecher Andreas Loepki wurden zudem kleinere Steine, Stöcke und mit Wasser gefüllte Ballons von Gegendemonstranten auf Teilnehmer der rechten Demonstration geschmissen.

Über 2500 Polizisten im Einsatz

In einer Bilanz zeigte sich die Polizei am Abend relativ zufrieden mit dem Demo-Verlauf. Größere Ausschreitungen habe es nicht gegeben. „Dieses wichtige Ziel wäre aber ohne das aktive Zutun vieler Beteiligter des Gegenprotests, maßgeblich zahlreicher Initiatoren der Leipziger Bürgerschaft, der Lokalpolitik und all deren, die sich besonnen gegen Extremismus positionierten, nicht zustande gekommen“, so die Polizei.

Beim Demo-Einsatz am Samstag waren Polizisten aus Sachsen-Anhalt, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Berlin, Brandenburg und Sachsen und Beamte der Bundespolizei im Einsatz. Bis 18 Uhr registrierten die Sicherheitskräfte 20 Straftaten, 15 freiheitsbeschränkende Maßnahmen und zwei Haftbefehle seien vollstreckt worden.

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ bedankte sich am Abend bei den Gegendemonstranten und schrieb, „dass rückwärtsgewandte Propaganda auf Leipzigs Straßen keinen Platz hat und das gemeinsame Dagegenhalten von tausenden Menschen aus allen Gesellschaftsschichten solidarisch organisiert werden kann.“

Linken-Stadträtin Juliane Nagel wertete den Gegenprotest als Erfolg. „Die von vielen Seiten heraufbeschworenen Ausschreitungen wie am 12. Dezember 2015 blieben am heutigen Tag weitestgehend aus. Dem wurde auch damit vorgebeugt, dass heute antifaschistischer Protest in Hör- und Sichtweite ermöglicht wurde. Dies war im Dezember 2015 nicht der Fall“, so Nagel.

Bei Protesten gegen eine rechte Demo am 12. Dezember 2015 war es in der Südvorstadt zu massiven Krawallen von Gegendemonstranten gekommen. Barrikaden waren in Brand gesetzt und Polizisten mit Steinen beworfen worden.

luc

Der Liveticker von LVZ.de zum Nachlesen:

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig, zeigen aber auch, was man aus den alten Gebäuden so alles machen kann. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr