Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Proteste gegen DOK-Leipzig-Film wegen Rechtsextremismus
Leipzig Lokales Proteste gegen DOK-Leipzig-Film wegen Rechtsextremismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 30.10.2018
306 Filme aus 50 Ländern werden beim Dok Leipzig gezeigt – darunter auch „Lord of the Toys“, gegen den nun Kritik laut wird. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Leipzig

Das linke Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ hat die Auswahl eines Films beim diesjährigen Dokumentarfilmfestival DOK Leipzig kritisiert. In dem Film „Lord of the Toys“ über den Dresdner Youtuber Max Herzberg („Adlersson Review“) werde wiederholt „ein klar menschenverachtendes Weltbild“ deutlich, teilte das Netzwerk am Dienstag in Leipzig mit.

Herzberg veröffentliche immer wieder neonazistische Parolen und stehe in engem Kontakt unter anderem zu der vom Verfassungsschutz beobachteten, rechtsextremen „Identitären Bewegung“. Das Netzwerk rufe daher zum Protest gegen die Vorführung des Films auf. Er soll laut Festivalprogramm am Mittwoch um 19.45 Uhr im CineStar seine Premiere feiern.

Kritik: Film ordnet Gezeigtes nicht kritisch ein

Der Film werfe die Frage auf, ob Herzberg ein gewaltverherrlichender Influencer mit rechten Tendenzen sei oder ein gewöhnlicher Heranwachsender, so das Aktionsbündnis weiter. Jedoch zeige der Film „das Geschehen kontextlos, ohne Zusammenhänge herzustellen und Hintergründe aufzuzeigen“.

Netzwerk-Sprecherin Irena Rudolph-Kokot kritisierte im Namen des Bündnisses, nach der Vorführung eines umstrittenen Films über die fremdenfeindliche „Pegida“-Bewegung im vergangenen Jahr zeige das Festival erneut einen Streifen, „der ohne jedwede kritische Einordnung extrem rechte Personen zu Wort kommen lässt“. Der Grünen-Politiker und Rechtsanwalt Jürgen Kasek ergänzte, das DOK trage durch die Vorführung zur schleichenden „Etablierung von Einstellungsmustern der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ bei.

Dok-Festival schweigt zu Vorwürfen

Die Veranstalter wollten sich zu den Vorwürfen zunächst nicht äußern. Eine Sprecherin teilte der LVZ und anderen Medien am Dienstag auf Anfrage mit, das Festival werde vor der ersten Vorführung des Films am Mittwochabend noch keine Stellungnahme abgeben.

Das 61. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm war am Montag eröffnet worden. Es präsentiert noch bis Sonntag gut 300 Filme aus 50 Ländern. Das Motto des Filmfestes lautet „Fordert das Unmögliche!“.

Von LVZ