Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Luftballons über Leipzig – Breites Bündnis demonstriert gegen Homophobie
Leipzig Lokales Luftballons über Leipzig – Breites Bündnis demonstriert gegen Homophobie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 18.05.2015
Ballons, Sonne, Himmel, Uniriese und Hörsaalgebäude beim Rainbowflash. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Dem Leipziger Flashmob auf dem Augustusplatz ging ein Demonstrationszug von etwa 350 Menschen voraus. Gegen 19 Uhr stiegen dann die Ballons, die an einen Regenbogen als Symbol der LGBTI-Bewegung erinnern sollen, auf.

Zu der Sachsenweiten Veranstaltung hatte der Lesben- und Schwulenverband Sachsen aufgerufen. Neben Leipzig wurde auch in Dresden, Pirna, Plauen, Chemnitz, Schneeberg, Torgau und Görlitz gefeiert. Unterstützt wurde die Aktion von einem breiten Bündnis von Vereinen, Politikern und Parteien aber auch Clubs. CDU und Kirchen hingegen engagierten sich nicht.

Leipzig. Um ein Zeichen gegen Homophobie zu setzen ließen hunderte Leipziger am Sonntagabend bunte Luftballons in den sonnigen Abendhimmel steigen. Dieser sogenannte „Rainbow-Flash“ war Abschluss einer Veranstaltung anlässlich des IDAHOT – des Welttages gegen Homo-, Inter und Transphobie. Dem Leipziger Flashmob auf dem Augustusplatz ging ein Demonstrationszug von etwa 350 Menschen voraus.

Der IDAHOT wird am 17. Mai jedes Jahres mit Veranstaltungen um den Globus gegen Diskriminierung, Ausgrenzung und Bestrafung von Menschen mit einer anderen sexuellen Orientierung erinnert. Dieses Datum nimmt Bezug auf den 17. Mai 1990, als die Weltgesundheitsorganisation WHO bekannte, dass es sich bei Homosexualität um keine Krankheit sondern eine gewöhnliche Ausprägung der menschlichen Sexualität handelt.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landesregierung sucht nach eigenen Angaben eine Lösung für das Leipziger Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM). Sachsen sei „sehr am Erhalt wesentlicher Teile des TRM, der Weiterführung der Forschung und dem Erhalt von Kulturen auch ohne künftige Bundesförderung gelegen“, stellte  Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Samstag fest.

16.05.2015

Drei Jahre nach dem ersten künstlerischen Wettbewerb nimmt die Stadt Leipzig jetzt neuen Anlauf für ein Denkmal, das an die Friedliche Revolution im Herbst 1989 erinnern soll.

19.05.2015

Der Tiger sprang einst im Zirkus durch brennende Reifen. Präparator René Diebitz bringt ihn in Form, damit das Tier als Exponat in der Dauerausstellung des Naturkundemuseums wieder auferstehen kann.

17.01.2017
Anzeige