Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Luxus-Wohnungen statt Büros: Ehemaliges LVB-Gebäude in Leipzig wird umgebaut
Leipzig Lokales Luxus-Wohnungen statt Büros: Ehemaliges LVB-Gebäude in Leipzig wird umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:03 25.10.2013
Im April sind die Leipziger Verkehrsbetriebe aus ihrer Zentrale an der Karl-Liebknecht-Straße ausgezogen. Jetzt entstehen in einem Seitenflügel des Bürogebäudes (rechts) Luxuswohnungen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Ende kommenden Jahres sollen hier die ersten Mieter in aufwändig sanierte Luxus-Wohnungen einziehen.

Ein großes Schild an der Fassade neben der Straßenbahnhaltestelle Hohe Straße wirbt bereits für das Prestige-Projekt. „Stilvolles Wohnen im außergewöhnlichen Ambiente“ soll in dem riesigen Gebäudekomplex künftig möglich sein, heißt es. Bis es soweit ist, müssen sich Interessenten aber noch gedulden. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Ausbau der Appartements soll 2014 starten

„Der Abriss der Büros im Inneren des Gebäude ist bereits so gut wie abgeschlossen“, erklärte ein Sprecher des Eigentümers, der K. Lübke Verwaltungs GmbH, am Donnerstag gegenüber LVZ-Online. Der Ausbau der Appartements soll Anfang kommenden Jahres starten. Als Fertigstellungstermin wird Ende 2014 angepeilt. Schon jetzt sei das Interesse bei potenziellen Mietern aber groß, so der Sprecher.

Den Umbau der denkmalgeschützten Immobilie entwickelt die Firma Lübke mit Sitz in Stuttgart zusammen mit dem Leipziger Architektenbüro Behzadi und Partner. Die Planer hatten in der Messestadt bereits die Sanierung des historischen Carl-Groß-Hauses in der Ritterstraße oder den Bau der Strohsack-Passage realisiert. Zuletzt hinterließen Behzadi mit der Sporthalle am Rabet moderne Akzente im Stadtbild.

13 Wohnungen auf fünf Etagen

"Wohnen im außergewöhnlichen Ambiente“: So wirbt der Eigentümer für die hochwertigen Appartements, die ab Ende 2014 bezugsfertig sein sollen. Quelle: André Kempner

Im nördlichen Flügel des riesigen Gebäudeensembles, rechts des mit Säulen verzierten Eingangsportals, sollen auf fünf Etagen etwa 13 exklusive Wohnungen entstehen. Die meisten werden mehr als 100 Quadratmeter groß sein. Der Eigentümer kalkuliert mit einer Kaltmiete von mehr als zehn Euro pro Quadratmeter. Zur Investitionssumme hält er sich bedeckt.

Nicht vom Umbau betroffen sind die Räume der einstigen LVB-Zentrale mit der imposanten Kuppel, die sich im mittleren Gebäudeflügel befinden. Aus Kostengründen waren die Verkehrsbetriebe im April in einen neuen Firmensitz am Georgiring umgezogen. Zuvor hatten sie mehr als 65 Jahre lang – seit 1946 – in der Karl-Liebknecht-Straße ihre Zentrale.

Leipzig. Hochwertige Appartements entstehen derzeit in einem historischen Bürohaus im Leipziger Süden. Das fast 100 Jahre alte Gebäudeensemble in der Karl-Liebknecht-Straße 8-14, wo bis April die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ihren Sitz hatten, wird zu einem Teil umgebaut. Nach Informationen von LVZ-Online sollen hier Ende kommenden Jahres die ersten Mieter in aufwändig sanierte Luxus-Wohnungen einziehen.

Eigentümer sucht Nutzer für alte LVB-Zentrale

Das Gebäude selbst war von 1914 bis 1917 für den Verband Deutscher Handlungsgehilfen errichtet worden. Zuletzt erhielt es 1995 bis 1997 eine aufwändige Sanierung. Für die ehemaligen LVB-Büros werde derzeit noch mit mehreren Interessenten verhandelt, so der Eigentümer. Auch für die Kuppel mit ihren Sälen wird eine neue Nutzung angestrebt – sie soll nach dem Willen des Eigentümers künftig für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr städtische Bedienstete kümmern sich um immer weniger Bürger - und trotzdem müssen die Leipziger in den zwölf Bürgerämtern immer länger warten.

24.10.2013

Während am großen Mehrgenerationsprojekt an der Goyastraße die Arbeiten laufen und - wie berichtet - erst vor wenigen Tagen der Spatenstich für eine neue Kindertagesstätte an der Kregelstraße erfolgte, feiert die SAH heute an der Brandvorwerkstraße ein Richtfest.

24.10.2013

Die städtische Finanzverwaltung will offene Gewerbesteuerforderungen in Höhe von 821 000 Euro aus ihren Büchern streichen. Dabei handelt es sich um Zahlungsrückstände von sechs Leipziger Firmen, die zwischen 1996 und 2009 aufgelaufen waren.

24.10.2013
Anzeige