Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Lyoner Künstler Philippe Morvan installiert Kubus zur Buchmesse auf dem Augustusplatz
Leipzig Lokales Lyoner Künstler Philippe Morvan installiert Kubus zur Buchmesse auf dem Augustusplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 15.03.2011
Anzeige
Leipzig

Ab Mittwoch ist es soweit. Dann erhellt ein vier Meter hoher Kubus des Lyoner Künstlers Philippe Morvan vor dem Gewandhaus den Augustusplatz. Er soll die Buchmesse und die 30 Jahre lange Städtepartnerschaft in einem bunten Farbenspiel erscheinen lassen.

Es ist gerade einen Monat her, als sich Philippe Morvan mit den Leipziger Marketing-Vertretern traf. Die Köpfe hätten sie sich „heiß gequatscht“, die Telefonleitungen zum Glühen gebracht. „Zuerst wollten wir verschiedene literarische Zitate nehmen“, erklärt der Künstler. „Es waren tausende Ideen, aber nur ein paar Wochen Zeit. Und: Jede Menge administrativer Ballast.“ Denn schüttelten sie ab und beschlossen, einen Autor zu nehmen, dessen Rechte frei sind. „Was liegt da näher, als auf Goethe zurückzugreifen“, so Morvan.

Jetzt kommen sich Faust und Mephisto auf dem Kubus näher. Durch die Lichttechnik werden sie sich in der Installation begegnen. Gleichzeitig soll das Kunstwerk die Komplexität der zwei Helden szenisch beleuchten und mit verschiedenen Zitaten unterstreichen. Fünf Minuten dauert ein Durchlauf des Lichtspektakels.

Leipzig. Bei diesen Partnern hat es sofort gefunkt. Als Mitarbeiter der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH vergangenes Jahr beim Lichtfest in der Partnerstadt Lyon waren, dachten sie sofort: So eine leuchtende Installation wäre auch etwas für die Buchstadt. Ab Mittwoch ist es soweit. Dann erhellt ein vier Meter hoher Kubus des Lyoner Künstlers Philippe Morvan anlässlich der Buchmesse den Augustusplatz.
„Ja, ich muss zugeben, ich habe Faust vorher nicht gelesen“, sagt der Künstler lachend. „Jetzt bin ich froh, dass ich es doch noch getan habe. Ich kann nur sagen: Wow!“ Krimis seien eher sein Fall, vor allem solche aus Skandinavien.

In detektivischer Kleinarbeit geht Morvan nun bis Dienstagabend ans Werk, um halb neun hat er die ersten LEDs ausgepackt. „Bis zum Probedurchlauf um circa 18 Uhr muss alles klappen“, sagt er selbstsicher. Zwei Mal zwei Meter und vier Meter hoch ist der leuchtende Würfel mit dem Titel „8m³“. Bereits zum Lichtfest in Lyon 2010 hat er ihn kreiert. Jetzt heißt es in Leipzig: Es werde Licht! Nur eben mit einem anderen Inhalt.

Damals seien es verschieden Slogans gewesen, die Jugendliche aus sozialen Brennpunkten kreiert hätten. „Es war die Zeit, als in Frankreich viele Leute auf die Straße gingen, etwa wegen der Erhöhung des Rentenalters. Die ganze Atmosphäre war sehr politisiert,“ erklärt der 46-Jährige Lyoner.

Der Bezug zu seiner Heimat werde übrigens so dargestellt: „Auf einer Seite wird das Alphabet aufleuchten, dann werden nur noch die Buchstaben funkeln, die die Namen der beiden Partnerstädte Leipzig und Lyon ergeben.“

Pünktlich zur Eröffnung der Buchmesse am Donnerstag bis zum 20. März soll der 400 Kilo schwere Würfel, der aus mehreren Platten mit LED-Lampen besteht, die Buchstadt erhellen. Und währenddessen schmökert Morvan in den Messehallen. Dass er dabei kein deutsch versteht, stört ihn nicht. „Bücher sind toll“, sagt er. Und vielleicht findet er auch das ein oder andere Werk in seiner Muttersprache, wenn er sich wieder auf nach Lyon macht.

Magdalena Froehlich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gerhardsche Pavillon im Clara-Zetkin-Park wird restauriert. Wie die Stadt am Montag mitteilte, werden die Arbeiten voraussichtlich bis Juli dauern.Der Pavillon sei in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gebaut worden und eines der wenigen erhaltenen Bauzeugnisse des Klassizismus in Leipzig, heißt es von der Stadt weiter.

14.03.2011

Das Jugendamt bietet in den Sommerferien Sprachreisen und Workcamps im Ausland für Jugendliche an. Dazu gehören unter anderem deutsch-französische Sprachkurse in der Normandie, englische Sprachcamps in Hastings und Rostock sowie ein deutsch-französisch-polnisches Sommercamp in Lille und Lublin, heißt es in einer Mitteilung der Stadt vom Montag.

14.03.2011

Die Geschichte und Sanierung des Richard-Wagner-Hains am Elsterflutbett sind das Thema eines Vortrages am Donnerstag im Stadtarchiv. Petra Friedrich schildert ab 18.30 Uhr die Entstehung und Gestaltung der 1932 von dem Gartenarchitekten Gustav Allinger konzipierten Anlage, die zum 50. Todestag Richard Wagners als Rahmen für ein Denkmal des Komponisten entstehen sollte.

14.03.2011
Anzeige