Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Mach’s leiser“ kommt noch mehr in Fahrt
Leipzig Lokales „Mach’s leiser“ kommt noch mehr in Fahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 23.03.2018
Tino Supplies vom Leipziger Ökolöwen. (Archivfoto) Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

„Mach’s leiser“ ermöglicht Bürgern als „lokale Experten“ Vorschläge zur Verkehrsberuhigung auszuarbeiten und zu priorisieren, damit sie anschließend von der Stadtverwaltung umgesetzt werden können.

Anwohner sagen deutlich,wo sie Lärm besonders stört

„Mach’s leiser“ erlebte von 2011 bis 2013 im Leipziger Norden seine Premiere. Damals bot der Ökolöwe den Einwohnern von Eutritzsch, Gohlis, Möckern und Wahren an, aktiv bei der Erarbeitung des Lärmaktionsplanes mitzumachen. „Die Bürger sollten selber deutlich machen, wo sie der Lärm besonders stört und wie man ihn minimieren könnte“, erläutert Tino Supplies vom Ökolöwen. „Davor war das anders: Die Verwaltung hat einen Plan erarbeitet und die Bürger konnten sagen, was sie davon halten.“

In den Jahren 2015 und 2016 wurde das Projekt auf den Stadtteil Stötteritz übertragen, wo es besonders viele gegenläufige Vorschläge gab. Dort gelang es auch, in vielen Fällen einen Konsens zu erreichen. „Im aktuellen Stötteritzer Bürgerkonzept sind daraus 43 Einzelmaßnahmen geworden, hinter denen auch die Politik und die Stadtverwaltung stehen“, so Supplies. „Denn was die Bürger entwickeln, ist im Rathaus konsensfähig.“

Gleichzeitig betonen die Organisatoren, dass die Umsetzung vieler Stötteritzer Projekte noch aussteht. „Unser Ziel ist, nicht nur Papier zu bedrucken, sondern die Zustände vor Ort zu verbessern“, so Ökolöwe Supplies. Die bislang umgesetzten zehn Maßnahmen hätten schnell und kostengünstig zu Verbesserungen geführt – unter anderem zu Querungshilfen in der Ludolf-Colditz- und Naunhofer Straße, zu neuen Tempo-30-Zonen und zu Fahrrad-Abstellanlagen. Als ein Schlüsselprojekt gilt aktuell der Stötteritzer S-Bahnhof, der eine „Verkehrsdrehscheibe“ werden soll. Die Idee: Damit weniger Autos fahren, soll die Straßenbahn direkt unter der S-Bahn-Brücke eine Haltestelle erhalten. Außerdem soll die Buslinie 74 vom 20-Minuten-Takt auf einen 10-Minuten-Takt verdichtet werden. „Beides ist auf einem sehr guten Weg“, so Supplies.

Amt setzt auf die Förderung des „muskelbetriebenen Verkehrs“

Weil der Bund jetzt im Rahmen des Forschungsprojekts „Aktive Mobilität in städtischen Quartieren“ 250 000 Euro für die Umsetzung weiterer Stötteritzer Vorhaben bereitgestellt hat, soll in diesem und im nächsten Jahr noch mehr passieren. Gedacht ist vor allem an kleinteilige und kostengünstige Verbesserungen der Nah-Mobilität – also an alles, was Wege zu Fuß oder mit dem Rad attraktiver macht. Dazu gehören sichere Schulwege, Radmarkierungen oder Querungshilfen.
Die Federführung liegt jetzt beim kommunalen Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt. „Wir sind sehr froh, in Stötteritz mehr für den muskelbetriebenen Verkehr tun zu können“, kommentiert Amtsleiter Michael Jana die Entwicklung.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom 5. bis 18. Juni gehen die Leipziger Umwelttage in die nächste Runde. Noch bis 31. März haben Interessierte die Möglichkeit, sich für das umfangreiche Programm anzumelden.

20.03.2017

Leipzig verwandelt sich in den größten Lesesaal Europas: Zur Buchmesse von Mittwochabend bis Sonntag kommen rund 3000 Mitwirkende und 260 000 Bücher-Freunde in die Stadt. Die Bettensituation hat sich etwas entspannt, da es in Leipzig jetzt deutlich mehr Hotelzimmer gibt. Dafür müssen die Hotels im Leipziger Speckgürtel Einbußen hinnehmen.

23.03.2017

Als Soko-Leipzig-Kommissar interessiert sich Schauspieler Steffen Schroeder auch für die Verbrechen, die im wahren Leben passieren – und er fragt sich, was in einem Täter vorgeht. Über seine ehrenamtliche Arbeit als Vollzugshelfer hat der 42-Jährige ein Buch geschrieben.

21.03.2017
Anzeige