Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Machbar: Wasserstoffzug könnte zwischen Leipzig, Grimma und Döbeln pendeln
Leipzig Lokales Machbar: Wasserstoffzug könnte zwischen Leipzig, Grimma und Döbeln pendeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 27.03.2018
Zweckverband Nahverkehr lässt Realisierbarkeit prüfen Quelle: pd
Anzeige
Landkreis Leipzig/Grimma

Weitere Details wurden jetzt zu dem Vorhaben bekannt, auf der Strecke Leipzig-Grimma eventuell Wasserstoff-Züge einzusetzen. Wie berichtet, machen die Bürgermeister von Brandis, Grimma, Naunhof und Parthenstein unter dem Motto „S-Bahn fürs Muldental“ für einen Anschluss ans Mitteldeutsche S-Bahn-Netz mobil. Da die Strecke ins Muldental nicht elektrifiziert ist, fordert das kommunale Quartett auch die Untersuchung von Alternativen.

Konkrete Untersuchungsergebnisse liegen vor

Bestellt werden die Verkehrsleistungen auf dem Gleis vom Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL), der als Aufgabenträger zuständig ist. „Wir möchten den Bürgern eine bestmögliche Anbindung an den Schienenpersonennahverkehr bieten und gleichzeitig ein attraktives Zugangebot für die Region schaffen“, erklärte dessen Geschäftsführer Oliver Mietzsch zum Muldental-Projekt. „Alternative und saubere Antriebstechnologien können dazu einen wertvollen Beitrag leisten.“

Zum Thema Wasserstoffantrieb liegen inzwischen konkrete Untersuchungsergebnisse vor. Demnach wird den wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenzügen, die aktuell in Niederachsen auf der Strecke Buxtehude–Bremervörde–Bremerhaven–Cuxhaven getestet werden, großes Potenzial bescheinigt. Dies belege eine Studie, die die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland gemeinsam mit dem ZVNL unter Beteiligung des ostdeutschen Wasserstoffclusters Hypos in Auftrag gegeben hat.

Kosten für Brennstoffzellenzüge mit Dieselloks vergleichbar

Für die Strecken Leipzig-Grimma-Döbeln sowie Leipzig-Zeitz-Gera ließ der ZVNL die Realisierbarkeit von wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenzügen konkret prüfen. „Eine Machbarkeitsstudie wies nach, dass Brennstoffzellen als Antriebstechnik für den Schienenpersonennahverkehr in Mitteldeutschland grundsätzlich geeignet sind“, erklärt Katrin Schomaker, Pressesprecherin der Metropolregion. Mit den Brennstoffzellenzügen besteht demnach nicht nur die Möglichkeit eines umweltfreundlichen Zugverkehrs, so die Akteure. Auch die Kosten ließen sich mit denen eines herkömmlichen Dieselantriebs vergleichen. Mit einer Tankfüllung könne der emissionsfreie Zug bis zu 1000 Kilometer zurücklegen. Der Wasserstoff sei in der Region verfügbar, heißt es in der Studie weiter. Als Standort einer Wasserstoff-Tankstelle wird Leipzig ins Spiel gebracht.

Entsprechende Pflöcke schlägt der Entwurf des neuen Nahverkehrsplans ein, der gegenwärtig in den Kommunen und Landkreisen diskutiert wird und wichtige Weichenstellungen für die künftige Ausgestaltung des Zugverkehrs enthält. .

Innovationsprojekt fördert Wasserstoff in der Mobilität

„Die äußerst dynamische Entwicklung unserer Region macht es notwendig, intelligente Lösungen für den Wirtschaftsverkehr als auch den ÖPNV zu finden. Die Metropolregion Mitteldeutschland setzt dabei auf zukunftsfähige Energiefelder“, so Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland. „Mit der Initiierung des Innovationsprojekts HYPOS fördern wir die Anwendung von grünem Wasserstoff auch im Bereich Mobilität.“ Die Nutzung erneuerbarer Energien erhöhe letztlich auch die Lebensqualität der Menschen in der Region, zeigt sich Tobaben überzeugt.

Ein wichtiger Knackpunkt der durch die Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH erstellte Machbarkeitsstudie „H2-Schienenverkehr in Mitteldeutschland“ war die Prüfung der Durchfahrt von Brennstoffzellenzügen durch den Leipziger City-Tunnel. Diese knifflige Passage ist nach Einschätzung der Gutachter uneingeschränkt und sicher möglich. Zudem belegen die Untersuchungen das große Einsparungspotenzial an umweltschädlichen Emissionen durch den Einsatz des Brennstoffzellenantriebs.

Mehrere Jahre bis zur Umsetzung auf die Schiene

Für Hypos-Projektmanager Alexander Spieß, geht der Mehrwert des grünen Wasserstoffs über den alleinigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz hinaus. „Mit der Wasserstoffanwendung unterstützen wir nicht nur den Erfolg der Energiewende, sondern entwickeln auch einen zukunftsfähigen Wirtschaftszweig für die mitteldeutsche Region und sichern Industriestandorte.“ Die Machbarkeitsstudie, so ZVNL-Geschäftsführer Oliver Mietzsch, könne als Grundlage für eine zukünftige Ausschreibung des ZVNL dienen. Konkrete Aussagen zu Umsetzungszeiträumen seien freilich schwierig. „Um für die Strecken- und Bedarfsanforderungen optimale Lösungen zu finden, sind zusätzliche Untersuchungen notwendig, die auch weitere alternative Antriebsmöglichkeiten, wie zum Beispiel batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge, in den Blick nehmen“, betont Mietzsch. Vom Projektstart bis zur Betriebseröffnung könnten mehrere Jahre ins Land gehen.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Allergologie der Universitätsklinik in Leipzig will kurz vor der Allergiesaison die Erforschung von Pollenflug verstärken. Dafür stützen sich die Mediziner vor allem auf den elektronischen Pollenmonitor, dessen Ergebnisse für jeden einzusehen sind.

28.03.2018

Der ADFC möchte ein Parkhaus für Fahrräder am Leipziger Hauptbahnhof. Das soll auch kommen, aber erst 2022. Dabei steht der Entschluss schon länger fest - und gerät mit dem neuen Fernbusterminal wieder in den Fokus.

26.03.2018

Ab kommenden Freitag können Bootsfahrer in Leipzig wieder die Schleusen in Connewitz und am Cospudener See nutzen. Bis Ende April sind die Übergänge zwischen 10 und 16 Uhr nutzbar.

 
26.03.2018
Anzeige