Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Maklerfirma Pisa: Wohnen ist in Leipzig bezahlbar
Leipzig Lokales Maklerfirma Pisa: Wohnen ist in Leipzig bezahlbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 22.06.2016
Leipzig gilt bei Maklern als mieterfreundliche Stadt. Hier ein Neubau an der Prager Straße. Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Leipzig

Dreiviertel der Leipziger Stadtteile weisen bei Bestandswohnungen eine durchschnittliche Angebotskaltmiete von unter sechs Euro pro Quadratmeter auf. Über sieben Euro pro Quadratmeter liegen die Preise jedoch bereits in drei Stadtteilen des Bezirks Mitte. Das ist die zentrale Aussage eines Angebotsmietspiegels, den jetzt die Leipziger Maklerfirma Pisa Immobilienmanagement erstellt hat. 40. 000 Datensätze seien dafür ausgewertet worden, sagte Geschäftsführer Timo Pinder.

„Leipzig ist nach wie vor eine mieterfreundliche Stadt“, lautete sein Fazit. „Das Wachstum findet nicht wie in München auf Kosten der niedrigen Einkommensschichten statt. Aktuell kann keine Rede davon sein, dass es eine massive Verdrängung innerhalb einzelner Stadtbezirke gibt.“ Pinder betonte, dass sich Pisa beim Erstellen der Studie weder städtischen noch Verbandsinteressen verpflichtet gefühlt habe. „Als großes Branchenunternehmen, das jährlich über 1000 Wohnungen vermietet, wollen wir die Stadt unterstützen, punktgenaue wohnungspolitische Aussagen zu treffen.“

Konkret bewege sich die durchschnittliche Angebotskaltmiete bei Leipziger Bestandswohnungen zwischen 4,64 Euro in Baalsdorf und 7,74 Euro im Zentrum. Die Offerten in Plattenbau-Siedlungen seien deutlich günstiger: Sie liegen zwischen 4,20 Euro in Sellerhausen-Stünz und 5,98 Euro im Zentrum-Süd.

Wie in anderen Großstädten auch seien die Zentrumslagen vergleichsweise teuer. Im Stadtbezirk Mitte werden im Bestand nun Durchschnittspreise zwischen 6,35 Euro (Zentrum-Nord) und 7,74 Euro (Zentrum) erzielt. Im Erstbezug frisch sanierter oder neu gebauter Wohnungen geht es weit darüber hinaus: Dort kostet der Quadratmeter im Mittel zwischen 7,59 Euro (Zentrum-Nord) und 11,37 Euro (Zentrum), die Spitzenofferten in der City reichen sogar bis 13,86 Euro.

Dennoch habe Mitte als der flächenmäßig kleinste Leipziger Stadtbezirk im vergangenen Jahr den zweithöchsten Einwohnerzuwachs (2985 Personen) verzeichnet, fuhr Pinder fort. Nur der mit 80. 000 Einwohnern besonders bevölkerungsreiche Stadtbezirk Ost legte noch stärker zu (um 3763 Personen). Die günstigen Neubau-Angebote im Zentrum-Nord seien auf die Lage der Objekte an verkehrsreichen Straßen zurückzuführen. Auch in Volkmarsdorf (mit 5,90 Euro) und Neustadt-Neuschönefeld (6,67 Euro) lägen die Erstbezugsmieten trotz reger Bautätigkeit noch recht niedrig, sagte er.

In Leipzig werden pro Jahr etwa 2000 neue Wohnungen fertiggestellt. Die Zahl der Bestandswohnungen beträgt 340. 000.

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nobelapartments auf der einen Seite, Geldsorgen auf der anderen. Leipzig ist eine geteilte Stadt. Die große LVZ Reportage stellt Menschen aus der Führungsetage, der Mittelschicht und mit geringem Einkommen vor.

21.06.2016

Der neue Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig (IHK) heißt  Kristian Kirpal. Der 43-jährige Geschäftsführer  des Unternehmens Ket Energietechnik aus Wermsdorf (Kreis Nordsachsen) erhielt Dienstagabend bei der nicht öffentlichen und geheimen Wahl „eine knappe Mehrheit“ der Stimmen, wie Teilnehmer berichten.

21.06.2016

Nach dem Aufstieg von RB Leipzig treibt die Stadt das Verkehrskonzept Sportforum voran. Im Fokus: Der Bau eines Parkhauses am Stadion und der Schutz der Anwohner im Waldstraßenviertel.

21.06.2016
Anzeige