Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mann wollte mit Niere im Internet handeln - Freispruch in Leipziger Prozess

Mann wollte mit Niere im Internet handeln - Freispruch in Leipziger Prozess

Ein Mann hat sich mit dem Angebot einer seiner Nieren und seiner Leber in einem Internetauktionshaus nach Auffassung des Landgerichts Leipzig nicht des versuchten verbotenen Organhandels schuldig gemacht.

Voriger Artikel
Leipziger Zentrum für Gesundheitssport erhält Preis für soziales Engagement
Nächster Artikel
Leipziger Frauen bekommen mehr Kinder als der Bundesdurchschnitt

Das Landgericht Leipzig verhandelt am Dienstag in einem Berufungsverfahren gegen einen Mann, der eine seiner Nieren verkaufen wollte.

Quelle: André Kempner

Leipzig. „Ein klassischer Fall von entgeltlichem Organhandel kann dem Angeklagten nicht unterstellt werden“, sagte der Vorsitzende Richter Klaus Kühlborn am Dienstag zur Begründung. „Wir haben in diesem Fall noch gar kein Versuchsstadium erreicht und bewegen uns im Vorbereitungsstadium.“

Die 9. Strafkammer hob damit ein Urteil des Amtsgerichts Leipzig von Mai 2011 auf, das den 41-Jährigen zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen von je zehn Euro verurteilt hatte. Gegen dieses Urteil hatte Johannes P. Berufung eingelegt, die die 14. Strafkammer des Landgerichts im November 2011 verworfen hatte. Damals hatte diese Kammer das Urteil des Amtsgerichts bestätigt. Dagegen legte der Angeklagte Revision beim Oberlandesgericht Dresden ein, das die Entscheidung von November 2011 bemängelte und den Fall zur abermaligen Verhandlung nach Leipzig zurückverwies.

Mit dem Freispruch folgte die Kammer den Antrag des Angeklagten, der vor Gericht ohne Anwalt auftrat und sich selbst verteidigte. Die Staatsanwaltschaft plädierte dafür, ihn schuldig zu sprechen und das Urteil des Amtsgerichts von 40 Tagessätzen beizubehalten.

P. hatte im März 2008 zwei Anzeigen bei einem Internetauktionshaus geschaltet, in denen er nach seinem Tod Empfänger für eine seiner beiden Nieren und seine Leber suchte. Die Anzeigen wurden allerdings noch am selben Tag vom Auktionshaus gelöscht.

Organempfänger sollten klassische Musik und Theater mögen

Die Empfänger der Organe sollten seinen Kriterien entsprechen, die er ausführlich aufgelistet hatte und zu denen unter anderem gehörte, dass sie klassische Musik und Theaterbesuche mögen sollten. Sie sollten ihm alle Aufwendungen erstatten, die ihm dabei entstünden, wenn geprüft werde, ob seine Organe biologisch zu den Empfängern passten. Zu diesen Aufwendungen sollten auch zwei Zeitschriften, Hotelübernachtungen und eine Theater- oder Operettenkarte zählen. „Damit liegt noch keine nachweisbare Entgeltforderung vor“, führte der Vorsitzende Richter aus.

Der Angeklagte begründete sein Vorgehen damit, er wolle „kein Futter für die Russenmafia“ werden und das Transplantationsgesetz, das den Organhandel verbietet, sei verfassungswidrig. Das Landgericht habe nicht darüber zu befinden, ob das Transplantationsgesetz verfassungsgemäß sei, erwiderte Kühlborn in seinem Urteil.

Die Staatsanwaltschaft warf dem 41-Jährigen, der nach eigenen Angaben gelernter Bilanzbuchhalter ist und seit kurzem Jura studiert, vor, die Menschenwürde potenzieller Organempfänger verletzt zu haben. Der Grund: Nur ein ausgewählter Kreis von Menschen sei infrage gekommen, die über ein entsprechendes Vermögen verfügten. „Es ist nicht so, dass der Angeklagte jemand anderem sein Organ entzogen hätte“, sagte Kühlborn. „Laut Gesetz ist es nicht vorgeschrieben, seine Organe zu spenden.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Staatsanwaltschaft kann innerhalb einer Woche Revision einlegen.

Sven Eichstädt, dpad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr