Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mariannenpark in Leipzig soll schöner werden

Park- und Grünanlagen Mariannenpark in Leipzig soll schöner werden

Lange mauerte die Stadtverwaltung. Nun die Kehrtwende. Die öffentliche Grünanlage Mariannenpark soll attraktiver werden – darin sind sich alle Beteiligten einig. Nur die Grünen kritisieren die fehlende Bürgerbeteiligung. Am 22. Juni entscheiden die Stadträte, wie es mit dem Park weitergeht.

Läufer im Mariannenpark. Bald schon soll die öffentliche Grünanlage noch attraktiver für die Leipziger werden.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Müllberge wegen fehlender Abfallbehälter, keine Toiletten, weit und breit kein Café oder Restaurant – das ist derzeit das Bild im Mariannenpark in Leipzig-Schönefeld. Gerade in der Sommerzeit ist das 22 Hektar große ehemalige Rittergut ein beliebter Erholungsort für die Leipziger. Nicht nur die Schönefelder, sondern auch Menschen aus anderen Stadtteilen kommen hierher. Doch es fehlt an allen Ecken.

Mehr Gastronomie

„Die Besucher bekommen dort keinen Kaffee, können nicht auf die Toilette oder ihren Müll anständig entsorgen“, kritisierte Anbert Maciejewski, Fraktionsgeschäftsführer der CDU im Leipziger Stadtrat. Bereits 2012 hatte daher die CDU ihren Antrag zur „Aufwertung des Mariannenparks“ in den Leipziger Stadtrat eingebracht. Um die öffentliche Grünanlage für die Parkbesucher attraktiver zu machen, schlägt sie seither eine Verbesserung der gastronomischen Versorgung vor. Danach soll der Betriebshof im Mariannenpark zur Verpachtung ausgeschrieben und gastronomisch und kulturell genutzt werden.

Lange lag das Thema brach. Nun gibt die Stadtverwaltung nach und will die Konzeption aus dem Jahr 1994 für das Kulturdenkmal Mariannenpark aktualisieren – im Rahmen einer Nutzungsanalyse sollen gastronomische Anforderungen sowie Möglichkeiten in Park und Umfeld in den Fokus genommen werden.

Neues Nutzungskonzept nächstes Jahr erwartet

Maciejewski: „Es hat einige Anläufe gebraucht, doch nun sei allen klar, dass sich was tun müsse.“ Rund 35.000 Euro wolle man in die Hand nehmen, um Papierkörbe aufzustellen, Sanitäranlagen bauen zu lassen. Um Papierkörbe aufzustellen, brauche es nicht viel Zeit und auch keine Beschlussvorlage. „Wenn alle wollen, kann das schnell gehen: innerhalb der nächsten acht Wochen“, sagte der CDU-Mann. „Für die übrige Planung des Parks samt kulturellen Events und Gastronomie müssen nun Profis ran.“ Ein Konzept könnte bereits Anfang nächstes Jahr stehen.

Tim Elschner, Stadtentwicklungs- und verwaltungspolitischer Sprecher der Grünen Fraktion kritisierte jedoch die mangelnde Einbeziehung der Bürger. Auch er ist für ein neues Nutzungskonzept. „Was allerdings nicht geht ist, dass die Aufwertung und Umgestaltung des Parks ohne ein Verfahren der Bürgerbeteiligung vorgenommen wird.“ Man wiederhole denselben Fehler wie schon bei der Neuplanung des Clara-Zetkin-Parks, erstelle ein Konzept und hole erst auf Kritik im Nachhinein die Bürger mit ins Boot. Vorstellbar sei eine Befragung von Nutzergruppen und die Durchführung einer Anwohnerwerkstatt.

15.000 Euro für Bürgerbeteiligung

Daher formulierten die Grünen einen eigenen Ergänzungsantrag. Danach soll die Verwaltung bereits im Vorfeld beauftragt werden, ein Beteiligungskonzept zu erarbeiten und für das Verfahren 15.000 Euro bereitzustellen. „Aus Erfahrungen mit anderen Bürgerbeteiligungen wissen wir, das ist der übliche Kostenrahmen.“ Elschner zufolge, sollte den Bürgern die Möglichkeit gegeben werden über die Schaffung von Sport- und Spielmöglichkeiten zu diskutierten. Ordnung und Sicherheit sollen dabei ebenso Thema sein wie die Frage, ob dort Events ausgetragen werden sollen oder wie künftig mit Lärm und Müll umgegangen wird.

CDU: Grünen-Vorschlag zu teuer

„Wir werden natürlich die Bürger bei der Parkgestaltung beteiligen und die Schönefelder und andere Gruppen fragen: Was wollt ihr?“, versicherte Maciejewski. Für eine Bürgerbeteiligung brauche es keinen extra Antrag der Grünen. Zudem sei die Summe zu hoch angesetzt. „Ich verstehe nicht, warum diese Beteiligung 15.000 Euro kosten soll. Selbst wenn zwei Bürgerveranstaltungen stattfinden, geht das billiger.“

Ein Sprecher des zuständigen Referats des Umweltdezernats Leipzig sagte zur bevorstehenden Sitzung der Ratsversammlung am 22. Juni, wo das Thema erneut auf der Tagesordnungspunkt ist: „Der Beschluss steht bereits. Jetzt kommt es auf das ’wie’ der Umsetzung an und ob für eine Bürgerbeteiligung 15.000 Euro Planungsmittel durchgesetzt werden.“ Es sei aber davon auszugehen, dass man bei der Sitzung noch vor der Sommerpause zu einem Ergebnis komme.

Von Oliver Becker

Leipzig 51.3396955 12.3730747
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr