Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Martin-Luther- und Dittrichring sind seit Montag eine Großbaustelle
Leipzig Lokales Martin-Luther- und Dittrichring sind seit Montag eine Großbaustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 28.05.2018
Autofahrern wird empfohlen, möglichst weiträumig auszuweichen: nach Osten in Richtung Leuschner- und Augustusplatz, nach Westen in Richtung Westplatz. Quelle: Grafik: Patrick Moye
Anzeige
Leipzig

 Fast 12 000 Auto rollen täglich über den Martin-Luther- und Dittrichring – dadurch sind der Fahrbahnbelag und die Straßenbahngleise verschlissen und im Untergrund zahlreiche Leitungen reparaturbedürftig. Um dort alle dringend notwendigen Arbeiten zeitgleich durchführen zu können, haben die Planer der Stadt fast fünf Jahre auf einen geeigneten Zeitpunkt gewartet. Dieser ist jetzt gekommen: Vom 28. Mai bis Mitte Oktober sollen die Baufirmen in dem sensiblen Abschnitt loslegen.

Weiträumige Umleitungen

Für Autofahrer wird es bis zum 13. Juli besonders prekär. Denn in dieser Zeitspanne werden der Martin-Luther- und der Dittrichring zwischen Lotterstraße und Thomaskirchof weitgehend gesperrt. Autofahrer soll dann über östlichen Ring, also in Richtung Wilhelm-Leuschner- und Augustusplatz ausweichen – oder in Richtung Westen über den Westplatz rollen.

Wer dies nicht kann und sich in Richtung Innenstadt durch den Baustellenbereich quälen muss, wird auf viele Hürden stoßen. Denn während der Martin-Luther- und der Dittrichring zwischen Lotterstraße und Thomaskirchhof in Richtung Goerdelerring gesperrt sind, ist in der Gegenrichtung vom 31. Mai bis 13. Juli nur noch eine Fahrspur befahrbar.

City-Tiefgaragen weiter erreichbar

Der Anliegerverkehr beziehungsweise die Nutzer der Tiefgaragen in der Innenstadt werden über die Lotterstraße und den parallel dazu verlaufenden oberen Martin-Luther- und Dittrichring geführt. Aus der Tiefgaragen der Innenstadt ist die Ausfahrt in Höhe des Thomaskirchhofs und der Lotterstraße möglich.

Der Dittrichring kann in Höhe Thomaskirchhof/Gottschedstraße vom 31. Mai bis 30. Juni nicht überquert werden, teilten Leipzigs Planer gestern bei einer ersten öffentlichen Präsentation des Vorhabens im Neuen Rathaus mit. Nur das Rechtsabbiegen vom Thomaskirchhof beziehungsweise aus der Gottschedstraße auf den Dittrichring sei dann möglich.

Thomaskirchhof ebenfalls betroffen

Vom 1. Juli bis voraussichtlich Oktober 2018 bleibt der Thomaskirchhof stadteinwärts zwischen Dittrichring und oberem Dittrichring gesperrt. Vom 1. bis 13. Juli ist die Gottschedstraße zwischen Dittrichring und Zentralstraße voll gesperrt.

Neben dem Autoverkehr ist auch die Straßenbahn von dem Großvorhaben betroffen. So verkehrt die Linie 9 vom 4. bis 30. Juni über den östlichen Innenstadtring, also über Augustusplatz und Hauptbahnhof. Über eine geänderte Linienführung der Buslinie 89 wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe vor Baubeginn informieren.

Wasserversorgung wird gekappt

In der Sperrzeit wechseln die Leipziger Wasserwerke eine Trinkwasserleitung aus und verbinden sie mit zwei Hauptversorgungsleitungen, zudem bauen sie ein Regenüberlaufbauwerk im Kreuzungsbereich Dittrichring/Thomaskirchhof/Gottschedstraße. Anwohner müssten bei den notwendigen Umschaltarbeiten nur stundenweise mit einer Unterbrechung der Wasserzufuhr rechnen, hieß es gestern.

Die Verkehrsbetriebe erneuern in Höhe der Otto-Schill-Straße/Thomaskirchhof 210 Meter Gleise und nehmen Deckenschluss-Sanierungen auf rund 1900 Quadratmetern vor. Die Stadtwerke dichten ein unterirdisches Fernwärmebauwerk gegen Feuchte ab.

Das Verkehrs-und Tiefbauamt will die schadhafte Straßenbefestigung der sechs Meter breiten inneren Ringfahrbahn zwischen Lotterstraße und Thomaskirchhof auf einer Länge von 329 Metern erneuern. Die Bordeinfassung werde punktuell reguliert und der Untergrund in einer Tiefe von 20 Zentimetern verfestigt, hieß es gestern.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Alte Leipziger Paulinerkirche - Wo sind die Toten der Uni-Kirche?

50 Jahre nach der Sprengung der Paulinerkirche kommt eines der dunkelesten Kapitel der Leipziger Nachkrieggeschichte auf den Tisch: Stadträte wollen nach den verschwundenen Gebeinen von 800 Leipziger Honoratioren forschen lassen.

31.05.2018
Lokales Fußball-Duell mit dem Kreuzchor Dresden - Leipzigs Thomaner verpassen Triple

Besser als Bayern München, aber nicht in der Form von Real Madrid: Die drei Fußballteams des Thomanerchors verpassten am Sonntag im traditionellen Duell mit dem Dresdner Kreuzchor das Triple. Nur die beiden jüngeren Mannschaften gewannen.

27.05.2018

Warum ist der Frust bei vielen Leipziger so groß? Was sollte besser gemacht werden? Solche Fragen wurden gestern im Volkspark Kleinzschocher diskutiert. Der Bürgerverein hatte dafür Brötchen, Kaffee und Unterhaltung organisiert.

27.05.2018
Anzeige