Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Max-Planck-Institut: Sprachwissenschaft abgewickelt, neue Abteilung gegründet

Veränderungen Max-Planck-Institut: Sprachwissenschaft abgewickelt, neue Abteilung gegründet

Verjüngung des Führungsgremiums und Nachjustierung des Forschungsprofils: Am renommierten Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (Eva) stehen nach vielen Jahren der personellen und strukturellen Kontinuität Veränderungen ins Haus.

Seit 2004 hat das Leipziger Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie mit seinen 350 Mitarbeitern am Deutschen Platz seinen Sitz.

Quelle: Andre Kempner

Leipzig. Nachdem Ende Mai die seit der Gründung des Institutes 1997 bestehende Abteilung für Linguistik im Zuge der Emeritierung von Departmentleiter Professor Bernard Comrie aufgelöst worden war, kommt es nun zu einem ersten Generationswechsel beim Leitungspersonal und der Gründung einer neuen Abteilung, von der sich die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) starken Erkenntnisgewinn verspricht.

 Nur gut zwei Monate nach dem Aus für die Sprachwissenschaft am Eva, das am Deutschen Platz seinen Sitz hat, ist nun der US-Amerikaner Richard McElreath berufen worden, um ein Department zu formieren, das sich mit dem Verhalten, der Ökologie und Kultur des Menschen befasst. Der 42-jährige Professor wirkte vor seinem Wechsel nach Leipzig an der University of California und übernimmt nicht nur den Aufbau und die Leitung des neuen Bereiches, sondern zieht auch ins Direktoren-Kollegium des Elite-Institutes ein.

 In dem Führungszirkel hatte es seit 2004 keine Veränderungen mehr gegeben. Damals war das Eva mit einem Department für Human-Evolution unter der Ägide von Professor Jean-Jacques Hublin aufgestockt worden. Hublin (61) bekam mit Amtsantritt auch einen Direktorenposten. Damit stieg deren Zahl auf fünf. Ins Leben gerufen wurde das Institut einst von vier Gründungsprofessoren: Svante Pääbo (60), dem Chef der Paläogenetik, Christophe Boesch (64), dem Leiter der Primatologie, Michael Tomasello (65), der für die vergleichende Entwicklungspsychologie zuständig ist und Bernard Comrie (68), der sich nun in den Ruhestand verabschiedete. Die anderen vier fungieren nach wie vor als Direktoren.

 Rein vom Alter her ist absehbar, dass in den nächsten Jahren beim Eva-Führungspersonal weitere Veränderungen anstehen. Da die MPG Emeritierungen oft auch nutzt, um an den Instituten mit Neuberufungen das Forschungsspektrum weiterzuentwickeln, bleibt abzuwarten, welcher Kurs am Eva, das auch das Primatenzentrum im Zoo betreibt, künftig eingeschlagen wird. "Das wird eine sehr spannende Zeit", sagte Eva-Sprecherin Sandra Jacob.

 McElreath und sein Aufgabenfeld, das auf die Rolle der Kultur bei der Evolution des Menschen und seine Anpassung an diverse Lebensräume abhebt, sind aus Sicht der Fachwelt für das Institut eine Stärkung, die den Verlust der Sprachwissenschaft mehr als kompensiert. Dass diese am Eva abgewickelt wurde, ist nicht in mangelnder Forschungsqualität begründet, sondern hängt mit der Etablierung eines Planck-Institutes in Jena zusammen, das sich fortan auch mit der linguistischen Forschung aus evolutionärer Perspektive befasst. Auch mit der Berufung von McElreath bleibt die Eva-Führungmannschaft international. Pääbo stammt aus Schweden, Hublin aus Frankreich, Tomasello wie McElreath aus den USA und Boesch aus der Schweiz.

Drei Max-Planck-Institute sind in Leipzig ansässig. Neben dem für evolutionäre Anthropologie, das am Deutschen Platz seinen Sitz hat, gibt es das für Kognitions- und Neurowissenschaften in der Seeburgstraße und das für Mathematik in den Naturwissenschaften, dessen Domizil sich in der Inselstraße befindet. Die Direktoren der hochkarätigen Wissenschaftseinrichtungen sind zugleich Honorarprofessoren an der Leipziger Universität. Insgesamt betreibt die Planck-Gesellschaft deutschlandweit 83 Institute, davon sechs in Sachsen, wo neben denen in Leipzig drei in Dresden angesiedelt sind. Während sich das Institut für evolutionäre Anthropologie in fünf Departments mit rund 450 Beschäftigen gliedert, wirken am Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften etwa 300 Experten in den Abteilungen für Neurologie, Neuropsychologie, soziale Neurowissenschaft und Neurophysik. Zum Direktorenkollegium gehören die Professoren Tania Singer, Arno Villringer, Angela Friederici und Nikolaus Weiskopf.

 Das Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften vereint unter dem Direktorat der Professoren Felix Otto und Jürgen Jost rund 100 Fachleute.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.08.2015
Mario Beck

Max-Planck-Institut Leipzig 51.321642 12.394749
Max-Planck-Institut Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Straba früher und heute

    Die LVB und die LVZ starteten einen Aufruf: Wir suchten Fotos von historischen Straßenbahnen in Leipzig. Viele schöne Bilder haben uns erreicht. Bl... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. In Teil 4 erkunden wir zusammen mit ehemaligen Mitarbeitern das Industriekraftwerk Kleinzschocher. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr