Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mega-Wohnheim für Asylbewerber steht in Leipzig vor dem Durchbruch
Leipzig Lokales Mega-Wohnheim für Asylbewerber steht in Leipzig vor dem Durchbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:59 18.02.2015
Das Asylbewerberheim in der Torgauer Straße in Leipzig. Quelle: André Kempner

Aufgrund weiter steigender Flüchtlingszahlen soll das Mega-Wohnheim in Paunsdorf von 390 auf 500 Plätze aufgestockt werden. Nächsten Mittwoch steht das Vorhaben im Rat zur Abstimmung. Hinter den Kulissen versucht die Verwaltung, die Kritiker mit einem Konsensangebot zu ködern.

"Bevor wir Zelte und Container aufstellen, sollten wir den Standort in einen Zustand versetzen, dass er nicht mehr zu den schlechtesten Flüchtlingsunterkünften Sachsens gehört und eine menschenwürdige Unterbringung ermöglicht", so SPD-Stadtrat Christopher Zenker. Wer den Vorschlag ablehne, zementiere den derzeitigen Zustand. Allerdings fordert die SPD die Entfernung des Stacheldrahtzaunes um das Gelände sowie zusätzliche 40000 Euro für die Gestaltung von Freiflächen und die Anschaffung von Spiel- und Sportgeräten.

Die Grünen lehnen es ab, das Objekt dauerhaft zu nutzen. "Flüchtlingsunterkünfte müssen grundsätzlich in Wohngebieten liegen, mit Anschluss an die Infrastruktur vor Ort und nicht in Gewerbegebieten", so Petra Cagalj Sejdi. Spätestens in drei Jahren sollte ein Neubau in besserer Lage die Torgauer Straße ersetzen.

Nach LVZ-Informationen prüft die Verwaltung bereits den Bau von drei Häusern auf einem Areal der Stadtwerke an der Arno-Nitzsche-Straße, die einmal das Mega-Wohnheim in Paunsdorf ersetzen könnten. So sollen Gegner des Ausbauprojektes umgestimmt werden.

Die Grünen fahren in der Asylfrage einen klaren Kurs. "Wir halten am Konzept der dezentralen und kleinteiligen Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen fest", betont Cagalj Sejdi.

Gegen dezentrale Wohnungen hat auch Sonja Brogiato vom Flüchtlingsrat nichts. Dennoch seien Investitionen in der Torgauer Straße sinnvoll. "Anstatt wie bisher immer auf einen Notstand zu reagieren, will die Stadt vorausschauend Platz für Flüchtlinge schaffen", sagt sie. Es sei absehbar, dass Konflikte in Kriegsgebieten nicht weniger werden. Nicht alle Betroffenen könnten sofort in Wohnungen untergebracht werden, bräuchten Betreuung und Hilfe. Brogiato: "So können wir vermeiden, dass sich Parallelgesellschaften bilden." Sobald in der Torgauer Straße die Mauer weg ist und die Häuser saniert sind, gebe es dort dieselben Verhältnisse "wie in jedem normalen Wohnblock in Grünau".

Die CDU kündigte an, der Modernisierung und Erweiterung des Komplexes zuzustimmen. Fraktionschef Ansbert Maciejewski: "So wie es jetzt ist, können wir das nicht lassen." Er geht davon aus, dass das große Flüchtlingsheim noch zehn Jahre weiter betrieben wird. Letztes Jahr kamen 1232 Asylbewerber nach Leipzig, drei Jahre zuvor waren es gerade 285.

Auf den Vorwurf von Linken, Grünen und Flüchtlingsinitiativen, wonach die Massenunterbringung die Menschenwürde verletze, erwiderte Maciejewski: "Nach dieser Lesart wäre jedes Studentenwohnheim eine Massenunterkunft und damit unmenschlich."

Die Linke wird nicht einheitlich stimmen. Fünf ihrer Räte lehnen eine Aufstockung der Kapazitäten ab. In einem Änderungsantrag fordern sie jedoch, die Wohnbedingungen bis zur endgültigen Schließung des Standortes zu verbessern.

Unterdessen hat Linken-Stadtrat Siegfried Schlegel scharfe Kritik am Initiativkreis "Menschen.Würdig" geübt. Dieser hatte einen Brief von vier syrischen Flüchtlingen veröffentlicht (die LVZ berichtete). Darin bemängeln die Männer die Wohnbedingungen in der Torgauer Straße und fordern: "Wir wollen aus diesem Gefängnis raus." Schlegel warf der Organisation vor, für "ihre durchsichtige Kampagne" die Asylbewerber zu instrumentalisieren.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.02.2015

Klaus Staeubert und Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

6241 Kinder wurden im vergangenen Jahr in Leipzig geboren. Welche Vornamen bei den Eltern dabei am populärsten waren, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit.

17.02.2015

Schnupfen, Husten, Fieber: Die aktuelle Grippe- und Erkältungswelle macht den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) zu schaffen.

17.02.2015

Nadeshda Iwanowna Stribko, Kosakin, Mutter von fünf Kindern. Jeden Morgen kommt sie in die Küche zum Fenster mit einem Blick auf die große Steppenebene und betet.

17.02.2015
Anzeige