Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mehr Boote in Cospuden – Allzeitrekord für Fisch-Kanu-Passage in Connewitz
Leipzig Lokales Mehr Boote in Cospuden – Allzeitrekord für Fisch-Kanu-Passage in Connewitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 21.11.2015
Pedro Zausch (51), Hartmut Stahl (59), Horst Walther (58) und Sten Sichting (30, von links) – hier in Cospuden – sind vier von mehreren Schleusenwärtern. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Ein kühler Juni und die Beachtung der Eisvogel-Brutzeit am Floßgraben – ein neuer Allzeitrekord war bei Paddlern zwischen dem Stadthafen und dem Cospudener See kaum zu erwarten. Doch die Bilanz von fast 19 000 Booten – nur gut 1000 weniger als im Rekordjahr 2014 – kann sich durchaus sehen lassen.

Mit insgesamt knapp 11 000 Booten wurde das Vorjahresergebnis (über 13 000) leicht verfehlt. Bei den Motorbooten war mit knapp 400 Schleusungen ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Bester Monat in der abgelaufenen Saison war der Mai.

Allzeitrekord! Die Anzahl der Nutzungen der „Bootsrutsche“ gleich neben der Schleuse schnellte auf fast 5800 – über ein Drittel mehr als 2012.

Diese Schleuse legte mit gut 7700 Booten deutlich zu, der Rekord aus dem Jahr 2012 (gut 10 000) war aber nicht zu erreichen.

Die Anzahl ist im Vergleich zum Vorjahr – auch aus eingangs erwähnten Gründen – rückläufig. In Connewitz wurden in der gesamten Zeit nicht einmal 400 Boote mit Verbrennungsmotor oder Elektroantrieb sowie Fahrgastschiffe registriert, in Cospuden gar nur 30. Damit rutschte deren Anteil deutlich unter die Drei-Prozent-Marke.

Paddeln scheint keine besonders beliebte Freizeitbeschäftigung für Kinder zu sein. Nur knapp 15 Prozent der über 46 000 registrierten Personen in den Booten zählten zum Nachwuchs. Prozentual die meisten wurden im Juli in Connewitz mit gut einem Viertel ermittelt – der Bestwert in Cospuden lag im Juni bei 16 Prozent.

Mit mehr als 700 Booten wurde noch einmal ein Viertel mehr als das vorjährige Rekordaufkommen per Hand umgesetzt. Der Informationsbedarf ist weiterhin hoch, die Anzahl der Service- und Infogespräche durch den Bürgerdienst LE ging noch einmal nach oben. Über 53 000 Mal waren die Helfer – je vier im Schichtdienst an beiden Schleusen – gefragt. Darüber hinaus verteilten sie über 15 000 Mal Infobroschüren an interessierte Paddler und Spaziergänger.

www.gewaesserverbund.info

Von Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nutzt die Stadt Leipzig Legida-Tage zum Blitzen? Diese Vermutung äußert Andrea Nitzschke aus Markkleeberg nach einem einprägsamen Erlebnis. Die Stadt zeigt sich verwundert – und weist den Vorwurf gezielter Blitz-Aktionen an Demo-Tagen ganz klar zurück.

21.11.2015

Gewerkschafter der EVG in Leipzig befürchten, dass die Deutsche Bahn ab 2016 die Öffnungszeiten des Reisezentrums im Hauptbahnhof Leipzig verkürzen will. Das Unternehmen bestätigte konkrete Pläne aber nicht.

18.11.2015

Nach Recherchen der Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Die Piraten) erhalten Tausende Leipziger wahrscheinlich weniger Mietzuschuss, als ihnen zusteht. Die Stadt Leipzig widerspricht dieser Darstellung.

18.11.2015
Anzeige