Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mehr Bürgerbeteiligung im Internet: Stadt Leipzig macht Weg für Online-Petitionen frei
Leipzig Lokales Mehr Bürgerbeteiligung im Internet: Stadt Leipzig macht Weg für Online-Petitionen frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 29.02.2012
Blick in die Leipziger Ratsversammlung. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Einen entsprechenden Antrag hatte die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in die Ratsversammlung eingebracht.

Die Online-Petitionen sollen eine „schnelle und transparente Verbindung der Leipziger Bevölkerung zum Stadtrat herstellen“, sagte Grünen-Stadtrat Ingo Sasama. Der Antrag, der mit einer Gegenstimme beschlossen wurde, sieht vor, dass die Stadt eine Internet-Plattform für E-Petitionen einrichtet. Es soll geprüft werden, ein entsprechendes Online-Modul entweder in das Elektronische Ratsinformationssystem (eRIS) oder in die Internetseite der Kommune zu integrieren. Auch alle Petitionen, die per Post, E-Mail oder Fax bei der Stadt eingehen, sollen mit Zustimmung des Einreichers in dem System erfasst werden.

E-Mail-Petitionen werden zunächst ausgebaut

In einer Übergangsphase wird nun zunächst das System der E-Mail-Petitionen erweitert. Alle Einreichungen, die mehr als einen Befürworter haben, sollen online unter www.leipzig.de/de/buerger/politik/buergerbeteilig/petit/ präsentiert werden. Gibt es mindestens zehn Unterstützer, wird eine Unterzeichnung per Mail (petition@leipzig.de) ermöglicht

Im Gegensatz zum herkömmlichenVerfahren, bei der Petitionen nach dem Einreichen per Post oder E-Mail keine zusätzliche Unterstützung mehr finden können, bietet die Webvariante somit fortlaufende Zeichnungsfähigkeit. „Erst kürzlich, hinsichtlich der Wiederbelebung der Richard-Wagner-Schule, wäre so etwas sehr sinnvoll gewesen. Viele haben sich danach bei mir gemeldet und wollten auch unterschreiben. Doch das war nicht mehr möglich“, berichtet der Grünen-Stadtrat.

Derzeit sei weder möglich, sich im Internet aktiv in die Stadtpolitik einzubringen, noch zu sehen, welchen Verfahrensstand eine Petition hat, kritisierte Sasama. Zuletzt stimmte die Ratsversammlung pro Jahr über rund 40 bis 50 Petitionen ab. Der Grünen-Stadtrat glaubt, dass durch die Online-Variante eine breitere Öffentlichkeit für kommunalpolitische Themen begeistert werden kann. „Das wird mehr Diskussionen in Gang bringen“, sagte der 51-Jährige.

Mögliche Integrierung in neue Website leipzig.de

Zu den möglichen Kosten eines interaktiven Petitions-Formulars und – so die Idee der Grünen – auch eines angeschlossenen Diskussionsforums, können derzeit weder die Stadtverwaltung noch Sasama eine Angabe machen. Bestenfalls seien die Programmierungsarbeiten Teil des ohnehin für 2012 angedachten Relaunchs des Internetportals der Stadtverwaltung, so der Grünen-Stadtrat.

Als erstes Parlament führte der Deutsche Bundestag bereits 2005 in einem Modellversuch Online-Petitionen ein. Seit 2007 ist das Verfahren offiziell in den laufenden Betrieb integriert. Vor allem die Anträge gegen Vorratsdatenspeicherung und Sperrung von Internetseiten, für ein bedingungsloses Grundeinkommen, gegen die Geschäftspraktiken der GEMA und für eine Halbierung der Besteuerung von Diesel und Benzin fanden hier enormen Zuspruch.

Nach dem Bundestag führten auch diverse Länder- und Stadtparlamente Online-Petition als zusätzliches Instrument ein. In Sachsen gibt es seit Herbst 2008 die Möglichkeit, über ein entsprechendes Webformular politische Beschwerden an den Landtag zu senden und dafür breite Unterstützung zu finden.

Internet: www.leipzig.de, www.landtag.sachsen.de, epetitionen.bundestag.de

Matthias Puppe / Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der rechte Teil des Gebäudes Ringstraße 4 in Leipzig-Grünau soll zu einem Familienzentrum umgebaut werden. Wie die Stadt am Mittwoch informierte ist geplant, den Caritasverband als Träger einzusetzen.

29.02.2012

Märzenbecher dürfen nicht gepflückt werden. Darauf hat das Leipziger Amt für Umweltschutz am Mittwoch hingewiesen. Die auch Frühlings-Knotenblumen genannten in der freien Natur wachsenden Pflanzen seien besonders geschützt.

29.02.2012

Paare ohne Trauschein werden von der GEZ oft doppelt zur Kasse gebeten. Ob diese umstrittene Praxis rechtens ist, muss nun das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden.

29.02.2012
Anzeige