Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mehr Fahrrad-Parkplätze an der Kleinmesse: Stadt will mit RB Leipzig verhandeln
Leipzig Lokales Mehr Fahrrad-Parkplätze an der Kleinmesse: Stadt will mit RB Leipzig verhandeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 09.12.2014
Am Kleinmesse-Gelände könnten bald zwischen den Bäumen neue Fahrradbügel installiert werden. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

An Zäune und Straßenschilder würden die Gefährte gekettet. Deshalb der Antrag: 100 Fahrradbügel müssen her. So viele werden es aber erst einmal nicht.

30 bis 35 Leipziger Bügel hält die Verwaltung für realistisch. Diese könnten am Haupteingang Jahnallee entstehen. Die Stadt schlägt in ihrem Standpunkt zum SPD-Antrag vor, die Bügel direkt zwischen die Baumreihe am Gelände-Zaun Jahnallee zu pflanzen. Damit würde die Einfahrt durch die Tore nicht beeinträchtigt. Gleichzeitig wären die Bügel das Aus für wild parkende Fahrzeuge auf dem 3,50 Meter breiten Grünstreifen.

Auch die Finanzierung für den ersten Schritt im Jahr 2015 sei gesichert, führt die Verwaltung aus. Das Geld soll aus Mitteln für das Nutzungskonzept Sportforum fließen. Im Verkehrskonzept für das Areal sind 17.000 Euro für insgesamt 100 Metallbügel eingeplant.

Noch mehr Fahrrad-Parkplätze könnten künftig an der Nordseite des Kleinmesse-Geländes entstehen. Dort entsteht das Trainingszentrum von RB Leipzig, und die an den Festplatz grenzende Fläche wird derzeit zur Baustelleneinrichtung gebraucht. Perspektivisch soll der Vorplatz ab 2016 vom Fußballclub und dem Marktamt gemeinsam genutzt werden.

Schon jetzt sehe die Planung dort Fahrradbügel vor. Die Zahl der Abstellanlagen könnte aber „in Abstimmung mit RB Leipzig“ noch erweitert werden, heißt es in dem Papier für die Stadträte. Die Finanzierung will die Verwaltung aus Stellplatzablösebeiträgen realisieren. Am Donnerstag soll der Stadtrat über den Vorschlag entscheiden.

lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Entwicklung in der Leipziger Wagenburg-Szene: Eine Connewitzer Gruppe will das von ihr bewohnte Grundstück in der Fockestraße kaufen. Das Projekt "Focke80" sei aus der Stadtteilkultur nicht mehr wegzudenken sei, so die Initiative.

09.12.2014

Die Stadt will jetzt eines der letzten Filetgrundstücke in der Innenstadt aus dem Dornröschenschlaf wecken. Das Areal an der Großen Fleischergasse mit dem Matthäikirchhof soll mittelfristig für eine neue Großansiedlung zur Verfügung stehen.

09.12.2014

Kritik an Entmietungspraktiken in Leipzig steht am Donnerstag im Mittelpunkt eines Lampionumzugs mit Kundgebung. Das Aktionsbündnis „Now here!“ ruft gemeinsam mit dem Netzwerk „Stadt für alle“ dazu auf.

09.12.2014
Anzeige