Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mehr Flüchtlinge in Leipzig - Zentrales Asylbewerberheim in der Torgauer Straße bleibt
Leipzig Lokales Mehr Flüchtlinge in Leipzig - Zentrales Asylbewerberheim in der Torgauer Straße bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 23.06.2014
Das bisherige Asylbewerberheim in der Torgauer Straße. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Ursprünglich war vorgesehen, das marode Heim mit mehreren hundert Plätzen bis Ende 2014 zu schließen.

Jung hatte die Zustände dort als unhaltbar bezeichnet. Stattdessen sollten Asylbewerber in Leipzig dezentral in kleineren Unterkünften und Wohnungen untergebracht werden. Als Grund für den Erhalt des großen Heimes nannte Jung die hohe Zahl von Flüchtlingen, die nach Leipzig geschickt würden. Derzeit gebe es in der Stadt 1700 Asylbewerber. Für 2014 solle ihre Zahl um weitere 1300 Menschen steigen. „Wir können nicht so viele Menschen allein dezentral unterbringen. Wir werden weiter zentrale Unterkünfte brauchen, um das zu bewältigen“, sagte Jung. Derzeit gebe es noch Platz für 140 Personen.

Das Konzept heiße in Leipzig: Eine zentrale Anlaufstelle, dann Wechsel in kleinere Unterkünfte und dann, wenn möglich Wohnungen. „Ich glaube, dass das dem sozialen Frieden dient“, sagte Jung. Ähnlich wie andernorts hatte es an einigen Standorten auch in Leipzig Proteste gegen die geplante Unterbringung in Wohnungen gegeben. Mittlerweile leben in Leipzig 56 Prozent der Asylbewerber in Wohnungen.

Pro Jahr koste ein Platz pro Asylbewerber 9000 Euro. Davon trage der Freistaat 7600 Euro. Die Stadt zahlt jährlich 2,8 Millionen Euro für die Unterbringung der Asylbewerber. Dazu kämen nochmals 2,3 Millionen Euro für die sogenannten geduldeten Ausländer, für die es keine Mittel vom Land gebe.

In Sachsen herrscht in zahlreichen Asylunterkünften Platznot. Vor diesem Hintergrund war es 2013 in der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in Chemnitz zu gewalttätigen Auseinandersetzungen unter Bewohnern gekommen. In Bautzen können Asylbewerber ab Juli in einem Hotel wohnen. Es bietet Platz für bis zu 150 Menschen. Laut Innenministerium waren Ende 2013 rund 8000 Asylbewerber in Sachsen. Für 2014 könnten noch einmal 7000 dazukommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das neue Nutzungskonzept für den immer stärker frequentierten Clara-Zetkin-Park ist am Sonnabend konkreter geworden. Während einer mehrstündigen Parkwerkstatt in der Anna-Magdalena-Bach-Grundschule sprachen sich rund 50 Teilnehmer dafür aus, keine neue Parkordnung zu erlassen.

22.06.2014

Etwa einmal am Tag kracht es im Durchschnitt mit Beteiligung einer Straßenbahn in Leipzig. Mehr als 350 solcher Unfälle wurden im vergangenen Jahr gezählt, in jedem zehnten Fall gab es dabei verletzte Personen – Tendenz steigend.

22.06.2014

Der frühere DDR-Bürgerrechtler Uwe Schwabe fordert eine Fortführung des Wettbewerbs für das umstrittene Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal. „Der Leipziger Stadtrat hat mehrheitlich für Errichtung eines Denkmals gestimmt.

22.06.2014
Anzeige