Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mehr Rechte für Flüchtlinge gefordert: 200 Menschen demonstrieren friedlich in Leipzig
Leipzig Lokales Mehr Rechte für Flüchtlinge gefordert: 200 Menschen demonstrieren friedlich in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 25.09.2012
Flüchtlinge, Asylbewerber und Unterstützer haben am Dienstag (25.9.2012) in Leipzig für mehr Rechte und die Abschaffung der Residenzpflicht demonstriert. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Es sei alles friedlich verlaufen, sagte eine Polizeipsprecherin. Die Teilnehmer reckten Transparente und Plakate in die Höhe, auf denen zum Beispiel zu lesen war: „Kein Mensch ist illegal“ oder "Abschiebung ist Folter".

Juliane Nagel (Linke), Stadträtin in Leipzig, sagte vor der Veranstaltung: "Es ist absolut unterstützenswert, dass diese Menschen, die von Staats wegen auf ein Wartegleis gestellt werden, auf dem sie ihr oft mehrjähriges Asylverfahren abwarten müssen, sich selbst ermächtigen und für ihre Menschenrechte eintreten."

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_19491]

Die Leipziger Kundgebung ist Teil einer bundesweiten Protestbewegung. Eine Gruppe von Flüchtlingen marschiert seit dem 8. September von Bayern nach Berlin, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Sie wenden sich gegen Abschiebungen und die Residenzpflicht, die ihnen einen Aufenthalt in einer bestimmten Region vorschreibt. Außerdem fordern sie eine Abschaffung der Flüchtlingslager.

Hassan Siami, der bereits mehrere Teilstrecken des Protestmarsches mitlief, freute sich über die positive Resonanz in der Messestadt: "Das Interesse an unserer Aktion ist seit dem Start stetig angewachsen. Es ist ein gutes Zeichen, dass sich viele Leipziger über die Forderungen der Flüchtlinge Gedanken machen."

Am Dienstag trafen sich die Protestierenden noch mit Bewohnern des Asylbewerberheims in Leipzig-Heiterblick. Etwa 50 von ihnen hatten sich an der Demonstration beteiligt. Die Sammelunterkunft – eine ehemalige Sowjet-Kaserne in schlechtem baulichen Zustand – soll geschlossen werden. Nach Angaben von Siami wurde bei den Gesprächen vor allem die Situation vor Ort thematisiert. "Der abgelegene Standort, die kleinen Räume und schlechten hygenischen Bedingungen geben vielen hier das Gefühl, vergessen worden zu sein", sagte Siami, der sich in der Initiative "Karawane" engagiert. Im Grunde sei es damit wie überall.

Am Mittwoch wollen die Flüchtlinge ihren Protestmarsch in Richtung Berlin fortsetzen. Der nächste Halt ist in Bad Düben geplant.

rob/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Arkadengang auf dem Leipziger Südfriedhof wird saniert. Nach Angaben der Stadt vom Dienstag sollen die Bauarbeiten 2013 beginnen und 2016 beendet sein. Mit der Sanierung des 180 Meter langen Gangs soll dessen Verfall gestoppt und die Sicherheit für die Besucher gewährleistet werden.

25.09.2012

Das Dach des Leipziger Schauspielhauses soll nach einem Beschluss der Verwaltungsspitze isoliert werden. Das teilte die Stadt am Dienstag mit. Die Bauarbeiten sollen über dem Zuschauersaal und dem Kleiderfundus beginnen und 105.000 Euro kosten.

25.09.2012

Am 29. September starten in der Leipziger Innenstadt die 36. Markttage. Um 11 Uhr soll unter den wachsamen Augen des Marktmeisters die Marktordnung verlesen und die Traditionsveranstaltung damit eröffnet werden.

25.09.2012
Anzeige